6.00

FROzine (WH)

Ehe für alle / Rohstoffe d. digitalen Zukunft

Politik & Gesellschaft

Die "Ehe gleich" kommt doch nicht gleich...


Vizekanzler und Justizminister Brandstetter hat kürzlich in der Pressestunde gemeint, dass die Eingetragene Partnerschaft für Homosexuelle gleichwertig zur Ehe sei, es gebe keine Unterschiede mehr, die Änderungswünsche nötig machen: "Es geht nur mehr um den Begriff der Ehe." Aber ist das wirklich so? Kurze Antwort: Nein.


Michael Diesenreither hat mit Helmut Graupner, Rechtsanwalt und Präsident des Rechtskomitees LAMBDA, ein Telefongespräch über die Unterschiede zwischen Eingetragener Partnerschaft und Ehe geführt. Es gäbe noch immer 29 Ungleichbehandlungen, so Graupner. Er sieht drei grobe Benachteiligungen der eingetragenen Partnerschaft, die die Anerkennung im Ausland betreffen, das Zwangsouting bei der Angabe des Personenstandes gegenüber Behörden und die Benachteiligung von Kindern homosexueller Paare, die somit als unehelich gelten. Österreich ist das einzige Land der Welt, dass die Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare erlaubt, die Ehe aber verbietet.


Für Justizminister Brandstetter seien es außerdem „leere Kilometer, wenn sich die Politik mit der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften beschäftigt“. Anhängige Beschwerden würden den Verfassungsgerichtshof dazu zwingen, diesbezüglich bald eine Entscheidung zu fällen – da lohne sich der große legistische Aufwand nicht. Rechtsanwalt Graupner vertritt diese Familien, die diese Beschwerden eingebracht haben. Er zeigt für den Verweis auf das Höchstgericht kein Verständnis: Im Jahr 1996 sei zum letzten Mal eine politische Entscheidung im Bezug auf LGBT-Rechte in Österreich getroffen worden. Seitdem waren es ausschließlich höchstgerichtliche Entscheidungen, die zum Abbau von Diskriminierungen geführt haben.


Link zum Rechtskomitee Lambda


Link zur Parlamentarischen BürgerInnen-Initiative EHE gleich


Link zum Beitrag


Menschen- und Arbeitsrechte in der chinesischen IT-Produktion


Schwerpunktwoche Rohstoffe der digitalen Zukunft der AG ROHSTOFFE: Die ARBEITSGEMEINSCHAFT ROHSTOFFE ist ein Bündnis österreichischer NGOs mit dem Ziel, negative Auswirkungen des Abbaus mineralischer Rohstoffe etwa für IT- und Hochtechnologie-Produkte durch deren Herstellung, Nutzung und Entsorgung zu verringern sowie gleichzeitig positive Ansätze eines nachhaltigeren Umgangs mit diesen Materialien politisch und gesellschaftlich voranzutreiben. Konkret heißt dies, nationale, europäische und internationale Rohstoffpolitik mitzugestalten und zu einem bewussteren gesellschaftlichen Umgang mit mineralischen Rohstoffen beizutragen. Von 22.–28. Juni 2017 organisiert das Bündnis zu den Themen Rohstoffabbau, Arbeitsbedingungen und Entsorgung in der IT-Produktion die Schwerpunktwoche „Rohstoffe der digitalen Zukunft“. Gäste aus Bolivien und China berichten dabei über soziale und ökologische Auswirkungen der IT-Produktion in ihren Ländern.


Heute Abend findet in Cardijn-Haus in Linz ab 18 Uhr eine Filmvorführung des Dokumentarfilms "Death by Design" mit anschließendem ExpertInnen-Gespräch bei freiem Eintritt statt. Zu Gast bei dem Gespräch sind Sophia So von der Nonprofit Organisation Students and Scholars Against Corporate Misbehavior (SACOM) aus Hong Kong, Konrad Rehling von der Menschenrechtsorganisation Südwind und Lisa Kernegger von Global2000. SACOM setzt sich für die Einhaltung von Menschen- und Arbeitsrechten in der chinesischen IT-Produktion ein. Nora Niemetz hat mit Sophia So und Konrad Rehling vorab ein Interview auf Englisch geführt.


Mehr Informationen zur Schwerpunktwoche


Link zum Beitrag


 

Ergo Express - die Meldungen aus den Wissenschaften 


Diese Ausgabe des Ergo Express versammelt ausschließlich Studien, die sich mit verschiedenen Verhaltensaspekten von Vögeln befassen: Die erste handelt vom Fressverhalten des Reisstärlings im Winterquartier, die zweite von der Entstehung kooperativen Brütens und die abschließende dritte von der Kooperation verschiedener Vogelarten bei der Beobachtung von Wanderameisen.


Link zum Beitrag


Moderation: Michael Diesenreither

7.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
9.00

Radio für Senioren

Gruber´s Volksmusikstund`"

SeniorInnenradio

An jedem letzten Dienstag im Monat um 09:00 Uhr ist es jeweils so weit: Hertha und Walter Gruber laden die Hörerinnen und Hörer des Radios für Senioren zu „Grubers Volksmusik-Stund“ ein. Seit 30 Jahren sind die im Kleelandl in Traun wohnhaften Musikbegeisterten als Sängerin bzw. Sänger tätig. Mit Familie und Freunden sind sie das „Kleelandl-Sextett“ und pflegen mit großer Begeisterung den Chorgesang. Auf ihrem Programm steht echte Volksmusik vom Feinsten. Seit 2002 sind die beiden nun schon mit ihrer monatlichen Volksmusiksendung zum angegebenen Termin auf Radio FRO live „on air“.

 

 

Mitarbeiter gesucht!

Wenn auch Sie beim „Radio für Senioren“ ehrenamtlich mitarbeiten möchten, bitten wir Sie um ein E-Mail an senioren@fro.at

 

RfS-Monatsprogramm

Das komplette Monatsprogramm finden Sie auch auf unserer Web-Seite:   rfs.fro.at.

Bei folgenden Stellen in Linz sind das Monatsprogramm mit den Terminen der Sendungen des „Radio für Senioren“ und die Sendereihe „Libretto“ kostenlos erhältlich:

Radio FRO, Urfahr, Kirchengasse 4, beim Haupteingang, Erdgeschoss

OÖ. Landesgalerie, Linz, Museumstraße 14

Schlossmuseum, Linz, Schlossberg 1

URBI@ORBÌ, Linz, Bethlehemstraße 1 a

Neues Rathaus, Linz-Urfahr, Hauptstraße

Wir senden Ihnen aber auch gerne das aktuelle Monatsprogramm des „Radio für Senioren auf Radio FRO“ per E-Mail zu. Bitte teilen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse mit, wir nehmen Ihre Daten dann in den Verteiler auf.

Die E-Mail-Adresse:

senioren@fro.at

 

 

 

10.00

Literarische Matinée

Warum heißt Jonathan Jonathan und Rosaline Rosaline?

Literatur
Wie kommen die Romanfiguren eigentlich zu ihrem Namen? Ich habe eine Umfrage gestartet unter meinen Kolleginnen und Kollegen vom Linzer AutorInnenkreis und vom PEN-Club. Die Antworten sind vielfältig ausgefallen - teils geradezu konträr, teils amüsant, auf jeden Fall originell.
Die Musik kommt von bekannten Namen der Musikszene:Michel Fugain, ZAZ und Jane Birkin.
10.30

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
11.00

Forsateno

Kunst und Kultur

به اطلاع میرساند که هم اکنون برنامه زنده رادیویی " فرصت نو" با نویسندگی ، کارگردانی و اجرای سرکار خانم الهام آرین ، کلید خورده است . این برنامه با نگاهی نو بر اخبار پناهندگان اتریش و جهان ، بخشهای اجتماعی ، فرهنگی، هنری و تاریخی به همراه پخش موسیقی های فاخر ایرانی و جهانی، در خدمت شما پارسی زبانان گرامی می باشد
این برنامه سومین دوشتبه هرماه ، ساعت 11:00 الی 12:00 بر روی موج اف ام ردیف  105 مگاهرتز پخش میشود
email: forsateno.radiofro@gmail.com

12.00

Open Space

Töne fangen in Strobl

Spezialsendung
Wie geht Jodeln? Wie klingen die besten Schlager? Wie macht man Kleber aus Naturmaterialien? Wie klingt ein Sommergewitter? Wie steht es um regionale Bräuche im Salzkammergut wie den Perchtenlauf? Wie ist die Stimmung in Strobl am Wolfgangsee? All diesen Fragen gehen wir in dieser Sendung nach, die gemeinsam mit Teilnehmer*innen des Workshops "Töne fangen - Radio machen" produziert wurde.

Die kreativen Bildungstage ermöglichen es Menschen mit mentalen Beeinträchtigungen einen Kreativurlaub am Salzkammergut zu verbringen. Sie fanden von 19.-22. Juni auf dem Gelände des Bundesinstituts für Erwachsenenbildung in Strobl am Wolfgangsee statt und wurden auch heuer von der Akademie für integrative Bildung (biv-integrativ) ausgerichtet.

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden sich unter www.biv-integrativ.at.

Sendungsgestaltung: Veronika Moser, Daniela Hallauer, Franz Kisler, Markus Samek, Sabine Laimer, Peter Eisl, Michaela Figl, Renate Hackl, Philip Zauner, Franz Mohler, Daniela Gabauer und Mario Faisthuber.
13.00

FROzine (WH)

Ehe für alle / Rohstoffe d. digitalen Zukunft

Politik & Gesellschaft

Die "Ehe gleich" kommt doch nicht gleich...


Vizekanzler und Justizminister Brandstetter hat kürzlich in der Pressestunde gemeint, dass die Eingetragene Partnerschaft für Homosexuelle gleichwertig zur Ehe sei, es gebe keine Unterschiede mehr, die Änderungswünsche nötig machen: "Es geht nur mehr um den Begriff der Ehe." Aber ist das wirklich so? Kurze Antwort: Nein.


Michael Diesenreither hat mit Helmut Graupner, Rechtsanwalt und Präsident des Rechtskomitees LAMBDA, ein Telefongespräch über die Unterschiede zwischen Eingetragener Partnerschaft und Ehe geführt. Es gäbe noch immer 29 Ungleichbehandlungen, so Graupner. Er sieht drei grobe Benachteiligungen der eingetragenen Partnerschaft, die die Anerkennung im Ausland betreffen, das Zwangsouting bei der Angabe des Personenstandes gegenüber Behörden und die Benachteiligung von Kindern homosexueller Paare, die somit als unehelich gelten. Österreich ist das einzige Land der Welt, dass die Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare erlaubt, die Ehe aber verbietet.


Für Justizminister Brandstetter seien es außerdem „leere Kilometer, wenn sich die Politik mit der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften beschäftigt“. Anhängige Beschwerden würden den Verfassungsgerichtshof dazu zwingen, diesbezüglich bald eine Entscheidung zu fällen – da lohne sich der große legistische Aufwand nicht. Rechtsanwalt Graupner vertritt diese Familien, die diese Beschwerden eingebracht haben. Er zeigt für den Verweis auf das Höchstgericht kein Verständnis: Im Jahr 1996 sei zum letzten Mal eine politische Entscheidung im Bezug auf LGBT-Rechte in Österreich getroffen worden. Seitdem waren es ausschließlich höchstgerichtliche Entscheidungen, die zum Abbau von Diskriminierungen geführt haben.


Link zum Rechtskomitee Lambda


Link zur Parlamentarischen BürgerInnen-Initiative EHE gleich


Link zum Beitrag


Menschen- und Arbeitsrechte in der chinesischen IT-Produktion


Schwerpunktwoche Rohstoffe der digitalen Zukunft der AG ROHSTOFFE: Die ARBEITSGEMEINSCHAFT ROHSTOFFE ist ein Bündnis österreichischer NGOs mit dem Ziel, negative Auswirkungen des Abbaus mineralischer Rohstoffe etwa für IT- und Hochtechnologie-Produkte durch deren Herstellung, Nutzung und Entsorgung zu verringern sowie gleichzeitig positive Ansätze eines nachhaltigeren Umgangs mit diesen Materialien politisch und gesellschaftlich voranzutreiben. Konkret heißt dies, nationale, europäische und internationale Rohstoffpolitik mitzugestalten und zu einem bewussteren gesellschaftlichen Umgang mit mineralischen Rohstoffen beizutragen. Von 22.–28. Juni 2017 organisiert das Bündnis zu den Themen Rohstoffabbau, Arbeitsbedingungen und Entsorgung in der IT-Produktion die Schwerpunktwoche „Rohstoffe der digitalen Zukunft“. Gäste aus Bolivien und China berichten dabei über soziale und ökologische Auswirkungen der IT-Produktion in ihren Ländern.


Heute Abend findet in Cardijn-Haus in Linz ab 18 Uhr eine Filmvorführung des Dokumentarfilms "Death by Design" mit anschließendem ExpertInnen-Gespräch bei freiem Eintritt statt. Zu Gast bei dem Gespräch sind Sophia So von der Nonprofit Organisation Students and Scholars Against Corporate Misbehavior (SACOM) aus Hong Kong, Konrad Rehling von der Menschenrechtsorganisation Südwind und Lisa Kernegger von Global2000. SACOM setzt sich für die Einhaltung von Menschen- und Arbeitsrechten in der chinesischen IT-Produktion ein. Nora Niemetz hat mit Sophia So und Konrad Rehling vorab ein Interview auf Englisch geführt.


Mehr Informationen zur Schwerpunktwoche


Link zum Beitrag


 

Ergo Express - die Meldungen aus den Wissenschaften 


Diese Ausgabe des Ergo Express versammelt ausschließlich Studien, die sich mit verschiedenen Verhaltensaspekten von Vögeln befassen: Die erste handelt vom Fressverhalten des Reisstärlings im Winterquartier, die zweite von der Entstehung kooperativen Brütens und die abschließende dritte von der Kooperation verschiedener Vogelarten bei der Beobachtung von Wanderameisen.


Link zum Beitrag


Moderation: Michael Diesenreither

14.00

52 Radiominuten (WH)

Feministische Netzpolitik

Frauen

aufgequeerlt

Zu hören ist ein Interview mit Mahriah Zimmermann. Sie ist Menschenrechtsaktivist_in und setzt sich u.a. mit Netzpolitik in Kombination mit Feminismus auseinder. Sie hat im Rahmen von "Smartonomy. Mobility without Fingerprints?" einer Veranstaltung der Medienabteilung der Kunstuniversität Linz in Kooperation mit Servus.at, FIFTITU% und Feminismus&Krawall am 8. Juni in Linz einen Workshop unter dem Titel "Feminist Crypting: Email-Verschlüsselung" gehalten. Sie erzählt uns unter anderem warum die Verschlüsselung von Emails wichtig ist.

////////////////////////////////////

aufgequeerlt

Wir haben vor kurzem mit Oona Valarie und Ufuk Serbest ein Gespräch über die Gender*Changerin geführt. Die Gender*Changerin ist eine Extension für Chrome und Firefox und will auf spielerische Weise die Einführung der gendergerechten Sprache unterstützen. Sie erzählen, wie die Idee für diese Extension enstanden ist und wie sie in der Praxis funktioniert. Danach erläutern sie ihre weitere Pläne für und mit dieser Extension.

////////////////////////////////////

häferlguckerin

Anlässlich des Internationalen Hurentages, am 2. Juni, machten Beratungsstellen und Selbstorganisationen von Sexarbeitern und Sexarbeiter_innen wiederholt auf die institutionelle und strukturelle Gewalt gegen Sexarbeiter_innen aufmerksam. Wir hören einen kurzen Bericht über die aktuelle Situation in Österreich.
2. Juni 2017:  Pressemitteilung der Vereine maiz, SXA-Info, PiA, iBUS und LEFÖ
Decriminalizing Sex Work is at the Frontier of Workers' Rights

////////////////////////////////////

"5-2 Minutes"- feminist news

Die heurigen Gabriele-Heidecker-Preisträger_innen sind Lisa Großkopf sowie Hannah Kordes. Dieser Frauen*-Kunstpreis wird von den Grünen in Erinnerung an die Linzer Architekt_in und Künstler_in Gabriele Heidecker vergeben. Der seit heuer biennal vergebene Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Im 52 Radiominuten im Juli werden Interviews mit die heurigen Gabriele-Heidecker-Preisträger_innen zu hören.

Das Frauen*museum Hittisau in Vorarlberg erhält den Österreichischen Museumspreis 2017. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Es handelt sich dabei um die höchste staatliche Auszeichnung für Museen in Österreich. Das Frauen*museum Hittisau ist das erste und einzige Frauen*museum Österreichs. Es ist außerdem europaweit das einzige Frauen*museum im ländlichen Raum. Es wurde im Jahr 2000 gegründet und zeigt zwei bis drei Ausstellungen jährlich zu frauen*relevanten Themen.

Wir garatulieren Alle erwähnten Preisträger_innen!

Die Europäische Union hat endlich das Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen* und häuslicher Gewalt genannt Istanbul-Konvention unterzeichnet. Die weltweite Unterstützung für die Konvention ist somit beträchtlich gewachsen.

////////////////////////////////////

serviert und dekoriert

Willy*Fred veranstaltet am Samstag, dem 1. Juli 2017 im Kooperation mit FIFTITU%, dem Kollektiv und vielen anderen Vereinen im Willy*Fred Haus ein Sommerfest. Beginn ist um 16 Uhr.  

Ab 7. September bietet FIFTITU% einen vierzehntägig stattfindenden Selbstverteidigungskurs für Frauen* an. Dieser findet jeden 2. Donnerstag um 18:30 im Infobeisl am Graben 3 statt.. Die Teilnahme ist kostenlos sollte aber soqweit als möglich kontinuierlich sein. Wir laden alle Frauen*, Mädchen*, Trans- und Interpersonen ein sich unter fiftitu@servus.at anzumelden.  

Die Musik in der Sendung stammt von Delia Derbyshire und Pauline Oliveros 

Gestaltung: Jerneja Zavec

15.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
16.00

Radio Afghanistan

Kunst und Kultur
 رادیو افغانستان در بر گیرنده نشرات ادبی ،اجتماعی،فرهنگی،هنری و معلوماتی می باشد.سه شنبه ها

هفته های اخیر هر ماه روی موج 105،0 مگاهرتز از رادیو فرو به نشر می رسد.

برگرداننده:هما ایوبی
17.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
18.00

FROzine

Zivil engagiert, aber der Zeitgeist droht

Politik & Gesellschaft
Ist die Welt noch zu retten? Für welche gesellschaftsrelevanten Themen setzen sich Aktivist*innen ein? Wird es schwieriger sich zu engagieren?

Die FROzine am 27. Juni 2017 lässt Aktivisten und Aktivist*innen zahlreicher Organisationen und Vereine zu Wort kommen.


Als Wettermann im amerikanischen Comedy-TV erklärte Schauspieler Brad Pitt den Klimawandel mit den Worten, „Es wird wärmer werden“. Er wurde vom Showmaster nach einer Prognose für die Zukunft gefragt und meinte: „There ist no Future“ - „Es gibt keine Zukunft“. Anlass für seinen Auftritt als Fernseh-Wettermann in der Jim Jeffries Show gab US-Präsident Donald Trump, denn der hat kürzlich das Pariser Klimaschutzabkommen gekündigt.


Donald Trump pfeift auf die Klimaerwärmung und Brad Pitt engagiert sich als Umweltaktivist. Am Fair Planet Festival 2017 in Linz haben sich zahlreiche Aktivisten und Aktivistinnen für einen faireren Planeten eingesetzt. Sie gaben Radio FRO Antworten auf die Frage: „Ist die Welt überhaupt noch zu retten, oder sollten wir besser einen neuen Planeten suchen?“ und stellten ihre größten Anliegen vor.


Mit Statement von folgenden Organisationen und Vereinen:
Solidarwerkstatt Linz, Limas Weg, Wasser für die Welt, URBI@ORBI, Verein SOL - Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil, Lange Nacht der Kirchen, Südwind, IBUK – Verein für interkulturelle Begegnung & Kulturvermittlung, Verein RespekTiere, Amnesty International, %attac, Gemeinwohl Ökonomie, Bettellobby OÖ, Vegane Gesellschaft Österreich, Genossenschaft für Gemeinwohl, Waldgarteninstitut, Falun Dafa, Verein gegen Tierfabriken, epicenter.works, Mehr.Demokratie


Um den Schutz von Menschen, die sich für Menschenrechte einsetzen geht es in der Kampagne „Stand up for the brave“. Martin Walther, Sprecher der Linzer Gruppe 8 von Amnesty International sprach mit Radio FRO über Details aus dem Arbeitsalltag von Menschenrechtsverteidiger*innen weltweit. (Interview nachhören)


Mit der Kampagne „7/7 Kulturschande Schweinehaltung“ veröffentlichte der Verein gegen Tierfabriken Video- und Fotomaterial aus österreichischen Schweinestallungen. Gezeigt werden soll, wie die Realität in der Schweinehaltung aussieht, erklärt Kampagnenleiter David Richter im Interview. (Ungekürzte Version des Interviews hören)


Der „Aktionstag gegen das Überwachungspaket“ von epicenter.works machte am 24. Juni auf die Nachteile der lückenlosen Überwachung aller Bürger*innen aufmerksam. Was bedeutet das von Innenminister Wolfgang Sobotka, sowie Vizekanzler und Justizminister Wolfgang Brandstetter vorangetriebene „Sicherheitspaket“ für die Arbeit von Aktivist*innen und NGO's?


Themen und Organisationen im Freien Radio:
Amnesty informiert – die monatliche Sendung für die Menschenrechte
(Radio FRO) - "Besuch aus Guatemala", zwei indigene Aktivist*innen zu Gast bei Amnesty informiert.


Radio %attac (Radio FRO)

Werkstattradio - Die Radiosendung der Solidarwerkstatt Linz (Radio FRO)
- "Krankheit, Gesundheit und Pflege, kein Fall für unsoziale Deckel", Rudi Schober über Zwei-Klassenmedizin und die Deckelung bei Gesundheitsausgaben

Tierrechtsradio – Sendung der Tierrechtsbewegung (Radio Orange)
- "Wie steht's mit dem Überwachungspaket der Regierung?", zwei Datenschutzaktivisten von epicenter.works im Gespräch mit Franz Gratzer. "Saugut? Wie es in Österreichs Schweineställen wirklich aussieht!", VGT-Obmann Martin Balluch im Gespräch mit einem Aktivisten



Sendungsgestaltung: Victoria Windtner
Alle Beiträge von Victoria Windtner

19.00

Radiabled

Politik & Gesellschaft
Ein Projekt von Radio FRO zum Thema Barrierefreiheit. Im Zentrum stehen Empowerment und eigenständiges Leben.
20.00

Spinning Hour

Unterhaltungsmusik
Die "Spinning Hour" ist die monatliche Musiksendung des Kulturhauses Spinnerei Traun.
0.00

madhou5e

Unterhaltungsmusik
Sie machen dein Wohnzimmer zum Tanzfloor und geben einen Einblick in ihre Technik.

Die Gäste spielen hervorragende Musik, sind geskillte, erfahrene Performer, und bekannt in der lokalen Szene.
Verpasse nicht den Radio um 00:00 Uhr laut aufzudrehen, damit auch deine Nachbarn was davon haben.

Contact & Links:
Homepage: www.madhou5e.tv
Livestream: www.madhou5e.tv/live
Videos: www.youtube.com/MadhouseMusik
Mixcloud: www.mixcloud.com/madhou5e
Twitter: https://twitter.com/#!/madhou5e_music
1.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
6.00

FROzine (WH)

Zivil engagiert, aber der Zeitgeist droht

Politik & Gesellschaft
Ist die Welt noch zu retten? Für welche gesellschaftsrelevanten Themen setzen sich Aktivist*innen ein? Wird es schwieriger sich zu engagieren?

Die FROzine am 27. Juni 2017 lässt Aktivisten und Aktivist*innen zahlreicher Organisationen und Vereine zu Wort kommen.


Als Wettermann im amerikanischen Comedy-TV erklärte Schauspieler Brad Pitt den Klimawandel mit den Worten, „Es wird wärmer werden“. Er wurde vom Showmaster nach einer Prognose für die Zukunft gefragt und meinte: „There ist no Future“ - „Es gibt keine Zukunft“. Anlass für seinen Auftritt als Fernseh-Wettermann in der Jim Jeffries Show gab US-Präsident Donald Trump, denn der hat kürzlich das Pariser Klimaschutzabkommen gekündigt.


Donald Trump pfeift auf die Klimaerwärmung und Brad Pitt engagiert sich als Umweltaktivist. Am Fair Planet Festival 2017 in Linz haben sich zahlreiche Aktivisten und Aktivistinnen für einen faireren Planeten eingesetzt. Sie gaben Radio FRO Antworten auf die Frage: „Ist die Welt überhaupt noch zu retten, oder sollten wir besser einen neuen Planeten suchen?“ und stellten ihre größten Anliegen vor.


Mit Statement von folgenden Organisationen und Vereinen:
Solidarwerkstatt Linz, Limas Weg, Wasser für die Welt, URBI@ORBI, Verein SOL - Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil, Lange Nacht der Kirchen, Südwind, IBUK – Verein für interkulturelle Begegnung & Kulturvermittlung, Verein RespekTiere, Amnesty International, %attac, Gemeinwohl Ökonomie, Bettellobby OÖ, Vegane Gesellschaft Österreich, Genossenschaft für Gemeinwohl, Waldgarteninstitut, Falun Dafa, Verein gegen Tierfabriken, epicenter.works, Mehr.Demokratie


Um den Schutz von Menschen, die sich für Menschenrechte einsetzen geht es in der Kampagne „Stand up for the brave“. Martin Walther, Sprecher der Linzer Gruppe 8 von Amnesty International sprach mit Radio FRO über Details aus dem Arbeitsalltag von Menschenrechtsverteidiger*innen weltweit. (Interview nachhören)


Mit der Kampagne „7/7 Kulturschande Schweinehaltung“ veröffentlichte der Verein gegen Tierfabriken Video- und Fotomaterial aus österreichischen Schweinestallungen. Gezeigt werden soll, wie die Realität in der Schweinehaltung aussieht, erklärt Kampagnenleiter David Richter im Interview. (Ungekürzte Version des Interviews hören)


Der „Aktionstag gegen das Überwachungspaket“ von epicenter.works machte am 24. Juni auf die Nachteile der lückenlosen Überwachung aller Bürger*innen aufmerksam. Was bedeutet das von Innenminister Wolfgang Sobotka, sowie Vizekanzler und Justizminister Wolfgang Brandstetter vorangetriebene „Sicherheitspaket“ für die Arbeit von Aktivist*innen und NGO's?


Themen und Organisationen im Freien Radio:
Amnesty informiert – die monatliche Sendung für die Menschenrechte
(Radio FRO) - "Besuch aus Guatemala", zwei indigene Aktivist*innen zu Gast bei Amnesty informiert.


Radio %attac (Radio FRO)

Werkstattradio - Die Radiosendung der Solidarwerkstatt Linz (Radio FRO)
- "Krankheit, Gesundheit und Pflege, kein Fall für unsoziale Deckel", Rudi Schober über Zwei-Klassenmedizin und die Deckelung bei Gesundheitsausgaben

Tierrechtsradio – Sendung der Tierrechtsbewegung (Radio Orange)
- "Wie steht's mit dem Überwachungspaket der Regierung?", zwei Datenschutzaktivisten von epicenter.works im Gespräch mit Franz Gratzer. "Saugut? Wie es in Österreichs Schweineställen wirklich aussieht!", VGT-Obmann Martin Balluch im Gespräch mit einem Aktivisten



Sendungsgestaltung: Victoria Windtner
Alle Beiträge von Victoria Windtner