6.00

FROzine (WH)

Politik & Gesellschaft
Das FROzine ist das Infomagazin von Radio FRO. Unser Redaktionsteam bringt jeden Werktag Nachrichten, Reportagen und Diskussionen - informativ, kritisch und von unten. Die Schwerpunkte liegen in erster Linie in den Bereichen Zivilgesellschaft, Politik und Kultur und fokussieren Ereignisse und Entwicklungen in Linz und Oberösterreich. Das FROzine blickt aber auch über den Tellerrand hinaus. In der Rubrik "Weltempfänger" thematisiert die Redaktion auch Überregionales und Internationales, wobei wir zumindest einmal monatlich ausführlich nach Süd-Osteuropa schauen. Auf der FROzine Website findet ihr tagesaktuelle Artikel zu den Sendungen und die Artikel zu den FROzine-Themen der letzten Wochen.

Wer die Infos in aller Kürze bevorzugt, um dann auszuwählen, dem sei der Wochenrückblick empfohlen, den es jeden Freitag im Infomagazin zu hören und natürlich auch im Audioarchiv nachzuhören gibt.
7.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
7.30

Ergo (WH)

Ergo #17: (Non)-trivial Errors

Kultur- & Bildungskanal

 

Diese Ausgabe beschäftigt sich mit einem Thema, das – wie schon bei zwei anderen Sendungen zuvor – im Bereich der Wissenschaftstheorie angesiedelt ist. Wie diese beiden hat es ebenfalls mit dem Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie der JKU zu tun. Diesmal ist der Anlass allerdings eine neue Publikation, weshalb diese Sendung auch ein wenig den Charakter einer Buchrezension mit Autorinnengespräch hat.

Der eben erschienene Band 69 der Reihe „Schriften zu Informationswissenschaft“ im Verlag Werner Hülsbusch stammt von Dr.in Terje Tüür-Fröhlich und trägt den Titel „The Non-trivial Effects of Trivial Errors in Scientific Communication and Evaluation.“ Auf den ersten Blick scheinen sowohl Titel, als auch Gegenstand dieser Dissertation – nämlich endogene Fehler in Zitationsdatenbanken – kaum dazu geeignet, Menschen zur Auseinandersetzung mit dem Thema zu bewegen, die sich nicht mit Wissenschaftstheorie oder Informationswissenschaft beschäftigen.

Kurz: Das ganze scheint eine esoterische Angelegenheit für eingeweihte Kreise zu sein, in denen über Detailfragen des Wissenschaftsbetriebes debattiert wird. Elfenbeinturm pur und für Außenstehende nicht nachvollziehbar.

Zum einen ist es aber so, dass Terje Tüür-Fröhlich ihre doctoral thesis nicht – wie durchaus üblich – in mehrere Artikel portioniert hat und deshalb auf gut 120 Seiten auch Platz findet, relevante Begriffe und deren Hintergründe angemessen zu erläutern.

Zum anderen sind die Probleme, um die es geht, auch deshalb leichter nachvollziehbar, weil die Wissenschaft Teil der Gesellschaft ist: Zwar funktioniert sie nach einer eigenen Logik – überlagert und durchdrungen ist sie aber von allgemeineren Prozessen und Mechanismen, die diese Regeln mitstrukturieren und beeinflussen.

Die Fragen, um die es im Gespräch geht, sind folgende:

* Was sind triviale Fehler und wo kommen sie her? 

* Warum sind ihre Auswirkungen letztlich nicht trivial?

* Für welche Personen und Disziplinen sind die Folgen besonder spürbar?

 

Es geht vermittels dieser Fragen um Themen wie die Evaluation von Wissenschaften, die Wissenbilanz mit ihren "Leistungsvereinbarungen",   die Monopolstellung des Medienkonzerns Thomson Reuters mit seinen Zitationsdatenbanken, die damit einhergehende Reduktion wissenschaftlicher Erkenntnisse, die Benachteiligung der Sozialwissenschaften, die mittelbare Diskriminierung von Wissenschaftlerinnen, sowie die unmittelbare von Autor_innen, deren Namen nicht ASCII-kompatibel sind. Außerdem erläutert Terje Tüür Fröhlich die spezielle Methode, mit der sie an das Thema herangegangen ist und gibt abschließend einige Empfehlungen zur verbesserung der Situation.

In der Rubrik Begriff der Woche geht es um den "Journal Impact Factor" (JIF).

Manche - durchaus relevanten - Themen haben leider keinen Platz gefunden, wie etwa die Probleme, welche durch mangelhafte Parsingsoftware verursacht werden, die Entstehung von "Zombie-Referenzen" und "Phantomautor_innen", sowie die Auswirkungen "trivialer" Fehler auf den "h-Index".

Um das Bild einigermaßen zu komplettieren, seien folgende Texte empfohlen:    

Fröhlich, Gerhard (2003): Gegen-Evaluation: Der Impact-Faktor auf dem
Prüfstand der Wissenschaftsforschung. BUKO INFO 2003 (1-4), 61-65

Tüür–Fröhlich, Terje (2014a): "Needless to say my proposal was turned down". The early days of commercial citation indexing, an "error-making" (Popper) activity and its repercussions till today. Theory of Science 36 (2), ISSN 210-0250, 155-180

Eine schöne Zusammenfassung einiger Probleme findet sich auch auf scinoptica.

 

Gestaltung:

Claus Harringer

 

8.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
9.00

Radio für Senioren

Volksmusik und Mundart mit Anna Laimer

SeniorInnenradio

Radio für Senioren Stammtisch am Mittwoch, 18. Jänner 2017

Das RfS-Team ladet Hörerinnen und Hörer zum RfS-Stammtisch am 18. Jänner 2017 ab 15:00 Uhr in den dornacher-stubn, 4040 Linz, Niedermayrweg 7 ein.

Hörerinnen und Hörer können die Personen kennen lernen, die hinter den Stimmen stecken, die von Montag bis Freitag bei Radio FRO, im „Radios für Senioren“, zu hören sind. Da sich aber auch die RfS-Mitarbeiter selten sehen, ist es auch ein privates, ungezwungenes Treffen der Sendungsgestalter

10.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
12.00

Open Space

Das Leben hat Gewicht

Spezialsendung

„Das Leben hat Gewicht!" ist ein Präventionsprojekt von maiz – dem Linzer autonomen Zentrum von und für Migrant*innen. Es geht darin um die Förderung von Gesundheit und Wohlergehen im Kontext von Spannungsverhältnissen unserer Migrations-, Konsum- und Leistungsgesellschaft.

In der ersten Ausgabe der Sendungsreihe „Das Leben hat Gewicht“ sind Stefanie Duttweiler, Körper- und Geschlechtersoziologin und wissenschaftliche Begleiterin des Projektes, und Stephanie Abena Twumasi, tätig beim Verein Pangea, Aktivistin bei Jaapo, dem Verein von und für Schwarze Frauen, und Kooperationspartnerin des Projektes, zu Gast bei Maira Caixeta, Robela Ruby und Sandra Zingfa Dinchi, die im Projekt als Multiplikatorinnen tätig sind. Sie sprachen über das Projekt, über Schönheitsideale, Medien und Migration.

Das Video zu dieser ersten Sendung kann auch auf der Website von dorfTV angesehen werden: https://www.dorftv.at/video/24912

Mikrofon: Jerneja Zavec

13.00

FROzine (WH)

Politik & Gesellschaft
Das FROzine ist das Infomagazin von Radio FRO. Unser Redaktionsteam bringt jeden Werktag Nachrichten, Reportagen und Diskussionen - informativ, kritisch und von unten. Die Schwerpunkte liegen in erster Linie in den Bereichen Zivilgesellschaft, Politik und Kultur und fokussieren Ereignisse und Entwicklungen in Linz und Oberösterreich. Das FROzine blickt aber auch über den Tellerrand hinaus. In der Rubrik "Weltempfänger" thematisiert die Redaktion auch Überregionales und Internationales, wobei wir zumindest einmal monatlich ausführlich nach Süd-Osteuropa schauen. Auf der FROzine Website findet ihr tagesaktuelle Artikel zu den Sendungen und die Artikel zu den FROzine-Themen der letzten Wochen.

Wer die Infos in aller Kürze bevorzugt, um dann auszuwählen, dem sei der Wochenrückblick empfohlen, den es jeden Freitag im Infomagazin zu hören und natürlich auch im Audioarchiv nachzuhören gibt.
14.00

Werkstattradio (WH)

Politik & Gesellschaft
15.00

HTL Leonding on Air

Jugend
In der laufenden Sendungs-Serie erstellen die SchülerInnen Beiträge mit Themen, die ihnen wichtig sind. Vorgestellt werden daher Berichte, Interviews,Podcasts und Studiogespräche aus folgenden Bereichen:

  • Jugend

  • Bildung

  • Gesellschaft

  • Wissenschaft und Technik

  • u.v.m.

15.00

HTL Leonding on Air

Jugend
In der laufenden Sendungs-Serie erstellen die SchülerInnen Beiträge mit Themen, die ihnen wichtig sind. Vorgestellt werden daher Berichte, Interviews,Podcasts und Studiogespräche aus folgenden Bereichen:

  • Jugend

  • Bildung

  • Gesellschaft

  • Wissenschaft und Technik

  • u.v.m.

16.00

Reise! Reise!

Hostel braucht das Land!

Politik & Gesellschaft

Wer die Freiheit sucht, dem Zufall vertraut und dem/der die Vielfalt was bedeutet, wer wirklich leben will in der Begegnung – sucht immer wieder mal das Weite.

Wer es satt hat, ständig verplant zu sein, wer bemerkt – durchgetaktet von den gegeben erscheinenden täglichen Umständen – dass ihm/ihr die Lebensfreude verkommt, der/die verreist rechtzeitig.

Und genau hier lauert schon die erste Falle. Reiseliteratur und Reiseveranstalter kennen die besten Destinationen der ganzen Welt. Sie wissen von allen „Must-Do’s“. Sie überblicken alle Billigflüge, Hotelarrangements und Kreuzschifffahrts-Events. Dazu Frühbucherrabatte und Last-Minute-Angebote – schon ist man wieder gefesselt. Die Begegnung mit der Welt wird wieder durchgetaktet sein. Sie besorgen dir alles, dir, der du dich zum Ausbrechen aufmachst. Ehe du dich’s versiehst, hast du ein Ticket in der Hand, ein Zimmer im Luxushotel und einen Platz am Sandstrand.

Es kann nichts schief gehen. Und wenn – du hast Schadensersatzanspruch. Schließlich hast du doch bezahlt!

„Ist das die Freiheit, die ich meinte?“

Wer die Falle voraussieht, plant lieber wenig, packt kurzer Hand Rucksack oder Reisetasche und macht sich auf den Weg. Jeden Schritt spontan und frei entscheiden. Jeden Morgen das Ziel des neuen Tages – sollte überhaupt eines gewünscht sein – aufspüren. Dem Zufall Zeit und Raum geben. Neuen Begegnungen sich öffnen. Dem Fluss der Reise vertrauen. Vorgebuchtes minimieren. Frohgemut die Freiheit annehmen, die auf der Straße liegt. Dorthin gehen, wohin es mich wahrhaft zieht, oder da bleiben, wo ich schon bin.

In noblen Unterkünften zu residieren, die den Standard der eigenen Wohnung weit überragen, ist nicht akzeptabel für Menschen, die trachten, das Gewohnte hinter sich zu lassen.

Geld begrenzt die Freiheit. Freitsliebende weichen solche Grenzen auf, denn sie tauschen zuzukaufende Fremdleistung gegen eigenverantwortliches Denken und Tun. Wer billig reist, reist länger. Man findet Gratisschlafplätze. Sie sind in caritativen Einrichtungen auffindbar. Privatpersonen bieten Couchsurfing an. Manchmal tut es ein Wartesaal. Bei günstigem Wetter kann die Nacht am Strand eine wunderschöne Erfahrung sein. Weniger spartanisch sind die Herbergen entlang der Pilgerwege – und – die Hostels.

Vor 3 Jahrzehnten ist – zuerst in anglophonen Ländern wie Kanada, Australien und Neuseeland – die Hostelidee entstanden. Was das genau ist, werden wir in den folgenden Interviews hören. Viele Hostels gibt es inzwischen in vielen Ländern der Erde. In Österreich hingegen sind die schlichten, leistbaren Unterkünfte für Menschen mit Low-Budget dünn gesät. Viel zu dünn, nach meiner Einschätzung.

Zurückgekehrt von einer mehrwöchigen Reise und neuerlich verwöhnt vom Charme der Hostels auf der iberischen Halbinsel und auf den Kanaren, habe ich – mit Fokus auf Ottensheim – gewusst:

Hostels braucht das Land!

 

17.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
17.30

KUPF Radio Show

Die Wurst, der Hund und der Ball

Kunst und Kultur
2017 findet wieder ein rechter Burschenbundball  in Linz statt. Dort treffen sich schlagende Burschenschafter mit ihrem Gefolge aus ganz Österreich, um gemeinsam auf dem Parkett das Tanzbein zu schwingen. Das WurstvomHund-Ballkomitee kuratiert auch heuer eine lustvolle, diverse und menschenfreundliche Alternative zum rechten Fest – getragen von etlichen Initiativen der oö Zivilgsesellschaft. Unsere Redakteurin Sigi Ecker hat sich mit den beiden OrganisatorInnen Manu & Klara getroffen und über Genese, Programm und Politik des Balls gesprochen.

 

Weiterführende Links:


WurstvomHund-Ball
Linz gegen Rechts: Infos und Gegendemo zum Burschenbund-Ball

 

Sendungen online hören:

Online-Archiv & Player auf kupf.at

 

Sendungen im Radio hören:

Radio FRO: Dienstag um 17.30 Uhr sowie Mittwoch um 8.00 Uhr
Freies Radio Freistadt: Mittwoch um 16.30 Uhr sowie Donnerstag um 14.00 Uhr
Freies Radio Salzkammergut: Mittwoch um 13.00 Uhr
Freies Radio B138: Donnerstag um 18.30 Uhr
18.00

FROzine

Angekommen.

Politik & Gesellschaft

Die Kompass-Sozialberatung bietet kostenlose Beratung für alle Linzer*innen ab 18 Jahren. Besonders groß ist die Nachfrage bezüglich Pflege und Betreuung. Auch von Delogierung gefährdete Personen und Familien können sich an eine der fünf in Linz verteilten Beratungsstellen wenden. Sozialreferentin Stadträtin Karin Hörzig hielt eine Pressekonferenz zu den Zahlen von 2016.

Von 12. Jänner bis 16. März kann man im Verein Strandgut in Alturfahr die Foto-Ausstellung Angekommen betrachten. Es werden Portraitfotos von Flüchtlingen, die in Linz und Wilhering wohnen, ausgestellt und auch zum Kauf angeboten. Der Fotograf Alexander Spaun arbeitet ehrenamtlich beim Verein Zu-Flucht, der die Ausstellung und den Eröffnungsabend organisierte. FROzine-Redakteur Benjamin Gumpenberger war bei der Vernissage.

Weltempfänger: Ein Beitrag von Lisa Westhäußer vom Radio Dreyeckland in Freiburg mit dem Titel Not my President. Soziologin Darcy Leach spricht über die Protestbewegung in den USA gegen Donald Trump.

Und: Postfaktisch - das Wort des Jahres 2016. David Haunschmidt hat einen Kommentar der Woche dazu verfasst.

Moderation: Angelika Miesenberger

19.00

Wegstrecken

Jännermixtur (1)

Politik & Gesellschaft
Vorgestellt wird diesmal tatsächlich die aktuelle VCÖ-Publikation “Verkehrssystem sanieren für die Zukunft” – das ging sich in der Dezember-Sendung nicht mehr aus. Weiters werde ich mich folgenden Themen widmen:   Die private WESTBAHN beeinsprucht die Direktvergabe von Leistungen im Vorarlberger S-Bahn- und Regionalverkehr an die ÖBB, derzufolge ab 2019 ein zusätzliches Leistungsangebot, u.a. mit Direktverbindungen zwischen Lustenau und Dornbirn, umgesetzt werden soll.   Anhand einer konkreten Anfrage einer Radiohörerin werde ich skizzieren, ab wann sich eine Österreichcard – die für ein Jahr gültig Fahrten auf sämtlichen ÖBB-Strecken und beim Großteil der Privatbahnen (darunter Linzer Lokalbahn, Salzburger Lokalbahn, Badner Bahn) ermöglicht - auszahlt.
Die Österreichcard Classic kostet aktuell 1.784 Euro, Vergleichsbasis sind einerseits Fahrten mit der Vorteilscard, andererseits Vollpreisfahrten.   Der Linzer Graben zwischen Taubenmarkt/Landstraße und Dametzstraße wird in relativ starkem Ausmaß von FußgängerInnen, RadfahrerInnen, aber leider eben auch von Autofahrenden genützt. Wie auch in anderen Straßenzügen ist für zu Fuß Gehende zu wenig Platz vorhanden, andererseits missachten vor allem, aber nicht nur, zu Abend- und Nachtzeiten relativ häufig Autofahrende die 30er-Beschränkung. Die Folgen: erhöhte Lärmbelästigung und Gefährdung nicht motorisierter VerkehrsteilnehmerInnen. Dazu eine Stellungnahme vom Geschäftsbereich “Planung, Technik und Umwelt” des Linzer Magistrats.   Informationen zu etwaigen Beeinträchtigungen im Schienenverkehr werden ebenso Platz finden wie die Kolumne “Die rote Karte”, die diesmal mit Sicherheit zumindest an jene ca. 15% der Autofahrenden gerichtet ist, die es für selbstverständlich erachten, den Motor ihres Wagens schon einige Minuten vor dem Wegfahren zu starten oder den Motor während längerer Halte laufen zu lassen, man will es ja schließlich beim Telefonieren, Twittern, Mailen, Googlen und weiß der Kuckuck was man mit Smartphones noch machen kann oder beim Abschiednehmen von der Freundin/dem Freund behaglich warm haben, den Dreck fressen eh’ die anderen, die “draußen”, außerhalb des Kokons.   Mein im zweiten Anlauf und am 11.01. erfolgtes “Frozine”-Studiogespräch mit Franz Schramböck zum Thema “Westring/Linzer Autobahn A26” ist unter https://cba.fro.at/332041 nachzuhören.  
20.00

BlauCrowd FM

Sport
Geboten wird neben Klatsch und Tratsch rund um den FC Blau-Weiß Linz, musikalische Unterhaltung für anspruchsvolle Fußballfans und welche die es noch werden wollen.
22.00

Ghostradio

Radiokunst
the name ghostradio originates from the ghost-hunters. they try using technical equipment to receive voices and images from beyond the grave.

more info:  http://www.firstfloor.org/ghostradio/web/

 
0.00

madhou5e

Unterhaltungsmusik
Sie machen dein Wohnzimmer zum Tanzfloor und geben einen Einblick in ihre Technik.

Die Gäste spielen hervorragende Musik, sind geskillte, erfahrene Performer, und bekannt in der lokalen Szene.
Verpasse nicht den Radio um 00:00 Uhr laut aufzudrehen, damit auch deine Nachbarn was davon haben.

Contact & Links:
Homepage: www.madhou5e.tv
Livestream: www.madhou5e.tv/live
Videos: www.youtube.com/MadhouseMusik
Mixcloud: www.mixcloud.com/madhou5e
Twitter: https://twitter.com/#!/madhou5e_music
1.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
6.00

FROzine (WH)

Politik & Gesellschaft
Das FROzine ist das Infomagazin von Radio FRO. Unser Redaktionsteam bringt jeden Werktag Nachrichten, Reportagen und Diskussionen - informativ, kritisch und von unten. Die Schwerpunkte liegen in erster Linie in den Bereichen Zivilgesellschaft, Politik und Kultur und fokussieren Ereignisse und Entwicklungen in Linz und Oberösterreich. Das FROzine blickt aber auch über den Tellerrand hinaus. In der Rubrik "Weltempfänger" thematisiert die Redaktion auch Überregionales und Internationales, wobei wir zumindest einmal monatlich ausführlich nach Süd-Osteuropa schauen. Auf der FROzine Website findet ihr tagesaktuelle Artikel zu den Sendungen und die Artikel zu den FROzine-Themen der letzten Wochen.

Wer die Infos in aller Kürze bevorzugt, um dann auszuwählen, dem sei der Wochenrückblick empfohlen, den es jeden Freitag im Infomagazin zu hören und natürlich auch im Audioarchiv nachzuhören gibt.