6.00

FROzine (WH)

Rückblick auf den G20-Gipfel in Hamburg

Politik & Gesellschaft
Die Proteste rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden breit diskutiert. Im Vordergrund stehen dabei die Gewalt an sich, die Polizeistrategie und die Frage der Einschränkung der Grundrechte. Im heutigen FROzine werden wir uns auch diesen Fragen widmen. Dazu hören wir den Sprecher der Welcome to Hell-Demo, die von der Polizei schon nach wenigen Metern gestoppt wurde und für viele als Auslöser der Gewalt gilt. Außerdem hören wir eine Einschätzung von Roman Thurn, der die Geschehnisse in Hamburg für das "Komitee für Grundrechte und Demokratie" beobachtet hat. Von meinen beiden Studiogästen aus Linz möchte ich wissen, was sie bewegt hat, nach Hamburg zu fahren, wie sie die Tage erlebt haben und ob sie nocheinmal zu einem ähnlichen Großereignis fahren würden.

Der Ergo Express beschäftigt sich diesmal mit Spinnenseide, Asselspinnen, Korallen in tiefen Gewässern und Kniescheiben bei Fröschen.
7.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
7.30

Onda - Info (WH)

Onda-Info 411 und der G20-Gipfel in Hamburg

Politik & Gesellschaft
Aus Lateinamerika sind beim diesjährigen G20 vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit  Präsidenten und Delegation. Doch trotz – oder vielleicht sogar wegen - der vermeintlich wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirtschaft schadet nicht nur den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, sondern geht auch auf Kosten der Gesundheit der Menschen. Bei unserem zweiten Beitrag in Sachen Ernährung und Landwirtschaft begleiten wir engagierte Ärzte bei ihren Feldforschungen in die Sojaanbaugebiete mi Nordosten Argentiniens.

Und zum Schluss, kurz nachdem der Regenbogenmonat Juni jetzt wirklich vorbei ist: Ein Beitrag zu sexueller Dissidenz in Lateinamerika. Was das ist? Eine Bewegung innerhalb der LGBTI-Bewegung. Die Dissidentinnen und Dissidenten kämpfen für mehr als nur für die Anerkennung ihrer sexuellen Identität, sie stellen das heteronormative und patriachiale System insgesamt in Frage. Ehe für alle – schön und gut, aber das kann es doch nicht gewesen sein!
8.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
9.00

Radio für Senioren

SeniorInnenradio
Montag:
Alte und neue Schlager und Interessantes

Dienstag:
Volksmusik und Mundart

Mittwoch:
Plauderstunden, klassische Musik, Unterhaltungsmusik, Literatur und Humor

Donnerstag:
Kultur, Tourismus, soziale und religiöse Themen, Einführungen zu Aufführungen des Landestheaters Linz

Freitag:
8:30 Uhr: Allerlei Musik
9:00 Uhr: Aus der Musikszene

Die Sendung "Aus der Musikszene" wird am darauf folgenden Sonntag um 19:00 Uhr auf Radio FRO wiederholt.

 

Kontakt:
Radio für Senioren auf Radio FRO
4040 Linz, Kirchengasse 4
Tel.: +43((0)732-717277-130
E-Mail: senioren@fro.at

Sie hören uns:
Frequenz von Radio FRO 105,0 MHz
LIWEST und WAG-Kabel: 95,6 MHz

Ausgewählte Sendungen werden vom Freien Radio Freistadt und Freien Radio B-138 (Kirchdorf an der Krems) übernommen.

 

RfS-Monatsprogramm
Das Monatsprogramm mit den Terminen der Sendungen des „Radio für Senioren“ und der Sendereihe „Libretto“ ist bei folgenden Stellen in Linz kostenlos erhältlich:

Radio FRO, Urfahr, Kirchengasse 4, beim Haupteingang, Erdgeschoss
OÖ. Landesgalerie, Linz, Museumstraße 14
Schlossmuseum, Linz, Schlossberg 1
URBI@ORBÌ, Linz, Bethlehemstraße 1 a
10.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
11.00

Emran Talk

Kunst und Kultur
Sometimes I make an interview with a social employees of helping organizations such as Caritas or so, I give information about Refugees that Not every Refugee is a bad guy 😉. This Show is live, thirty minutes in Dari or Farsi and thirdy minutes in German and English. I should mention that I invite people in my Show to speak together so That way I can learn somewhat German language too and keep it in your mind there are a bunch of great Musics that would be fun!!!

سلام وقت بخیر خدمت شما شنوندگان عزیز امیدوارم همیشه شاداب سرحال وایام بکامتان. بنده عمران شریفی هستم از رادیو (فرو) FRO مایل هستم اطلاعات کوچکی در باره افغانستان و مهاجرت افغانستانی ها به اروپا بدهم. افغانستان کشوری که در قلب آسیا قرار دارد ودارایی معادن زیرزمینی فراوانی است که مردمش ازآن بی بهره هستند. مردم افغانستان به چندین زبان مختلف صحبت میکنند ومنبع درآمد مردم افغانستان از راه کشاورزی و دامداری بدست می آید. مردم افغانستان به علت جنگ های فراوانی که در دراز مدت به وقوع پیوسته بالای چندین میلون نفربه کشورهای همسایه مهاجرت کردن مثل ایران، پاکستان و در دوسه سال گذشته تعدادی زیادی مردم افغانستان به اروپا مهاجرت کردند. مهاجرین ی که خود را به اروپا رساندن از یک آسایش نسبی برخوردار بوده و رضایت دارند. مهاجرین که در اروپا هستند با حمایت مردم و دولت به آیند امیدوار هستند و این حمایت دلسوزانه بی جواب نخواهد ماند و مردم مزد زحماتشان را خواهند گرفت.




(ارادتمند شما عمران شریفی)

 
12.00

Open Space

Spezialsendung
13.00

FROzine (WH)

Rückblick auf den G20-Gipfel in Hamburg

Politik & Gesellschaft
Die Proteste rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden breit diskutiert. Im Vordergrund stehen dabei die Gewalt an sich, die Polizeistrategie und die Frage der Einschränkung der Grundrechte. Im heutigen FROzine werden wir uns auch diesen Fragen widmen. Dazu hören wir den Sprecher der Welcome to Hell-Demo, die von der Polizei schon nach wenigen Metern gestoppt wurde und für viele als Auslöser der Gewalt gilt. Außerdem hören wir eine Einschätzung von Roman Thurn, der die Geschehnisse in Hamburg für das "Komitee für Grundrechte und Demokratie" beobachtet hat. Von meinen beiden Studiogästen aus Linz möchte ich wissen, was sie bewegt hat, nach Hamburg zu fahren, wie sie die Tage erlebt haben und ob sie nocheinmal zu einem ähnlichen Großereignis fahren würden.

Der Ergo Express beschäftigt sich diesmal mit Spinnenseide, Asselspinnen, Korallen in tiefen Gewässern und Kniescheiben bei Fröschen.
14.00

Werkstattradio (WH)

Lange Nacht des Friedens

Politik & Gesellschaft

Pax Christi OÖ berichtete über das Engagement für einen gerechten und nachhaltigen Frieden in Israel und Palästina, der allen dort lebenden Menschen ein Leben in Wohlstand und Sicherheit ermöglicht, sowie über Franz Jägerstätter und Johann Gruber, die vom Nazi-Regime wegen ihrer Ablehnung des Nationalsozialismus ermordet wurden. Der Verein gegen Tierfabriken (VGT OÖ) arbeitete den Zusammenhang von Massentierhaltung, drohendem Klimakollaps und der Zerstörungen der Lebensgrundlagen vieler Menschen heraus, die zu Krieg und Flüchtlingsleid führen. Die Plattform für bedarfsgerechte Persönliche Assistenz forderte ein Ende der unsozialen Sparpolitik und den Ausbau der Persönlichen Assistenz, um Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Friedrich Klug vom Institut für Kommunalwissenschaften (IKW) präsentierte wissenschaftliche Arbeiten zum Thema „Kommunale Friedensarbeit“ und betonte die Bedeutung einer solidarischen Gemeinwirtschaft, die vom marktradikalen EU-Konkurrenzgebot immer stärker an die Wand gedrängt wird. Die Solidarwerkstatt rief zum Engagement für Neutralität und gegen das Mitmarschieren Österreichs bei der EU-Militarisierung auf und sammelte Unterschriften für eine Volksabstimmung über Freihandelsverträge wie CETA, TTIP, JEFTA & Co; schließlich sind neoliberaler Freihandel und Militarisierung zwei Seiten einer Medaille.

 Viel Zuspruch fand auch das vielfältige kulturelle Programm: Der Chor „Tonart“ aus Ottensheim sang Friedens- und Befreiungslieder aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, die Gruppe „Solidarität mit Grup Yorum“ spielte anatolische Musik und rief zur Unterstützung der demokratischen Kräfte in der Türkei auf, Werner Haider mit seiner Tuba warb musikalisch und stimmgewaltig für eine aktive Neutralitätspolitik.

Diese Sendung kann hier nachgehört werden   https://cba.fro.at/344984

15.00

HTL Leonding on Air

Jugend
In der laufenden Sendungs-Serie erstellen die SchülerInnen Beiträge mit Themen, die ihnen wichtig sind. Vorgestellt werden daher Berichte, Interviews,Podcasts und Studiogespräche aus folgenden Bereichen:

  • Jugend

  • Bildung

  • Gesellschaft

  • Wissenschaft und Technik

  • u.v.m.

16.00

Reise! Reise!

Joszef von Heimat zu Heimat

Politik & Gesellschaft

In der Reihe „Reise! Reise!“ vom selbstbestimmten Reisen und Leben werden wir Joszef hören, den Ungarn aus Siebenbürgen.

Er hat seine angestammte Heimat verlassen, denn er wollte sein Leben selbst bestimmen, er suchte die Freiheit. Die Ausreise aus dem sozialistischen Rumänien über die grüne Grenze war illegal. Alles weitere - sein Zwischenaufenthalt in Ungarn, seine Einreise nach Österreich, sein Ansässigwerden, das war alles korrekt, denn auch das war ihm wichtig.

Er hat gute Arbeit gefunden, seine Talente werden geschätzt, er hat Haus gebaut, er hat Frau und Kinder. Er fühlt sich wohl in der Nachbarschaft und findet viele freundliche Menschen im weiteren Wohnumfeld – und dennoch …

 

 

Ein Lied, das an mehreren Stellen, teils im Hintergrund zu hören ist, singt von der verzaubernden Illusion der Jungen, die nicht wahr wird, weil die Welt sie enttäuscht. Die Lebensfülle ist überall. Es zieht zurück zu den Wurzeln.  Wäre ich doch immer dort geblieben. Kommt herein Freunde, erzählt meiner Mutter, dass es mir gut gehe.

 

Wir hören die Stimmen von Madarasz Katalin und Gaal Gabriela. Sie sind in Ungarn seit Jahrzehnten geschätzte und geachtete Interpreten ungarischer Lieder.

Den Text des Liedes stammt von SÁNDOR PETŐFI, 1823-1849, dem Patrioten, Revoluzzer und Freiheitskämpfer des 19. Jahrhunderts.

Die letzte Strophe, wie Joszef sie gemeinsam mit Frau und Töchtern sie übersetzt hat:

Sagt ihr, sie soll ihre Tränen nicht vergießen,
Weil ihrem Sohn das Glück wohlgesonnen ist.
Oh, wenn sie wüsste, in welch Elend ich lebe,
Das Herz eines Armen würde brechen.

Hier das gesamte Gedicht in ungarischer Sprache:

 Távolból

Kis lak áll a nagy Duna mentében;
Oh, mi drága e lakocska nékem!
Könnyben úszik két szemem pillája,
Valahányszor emlékszem reája.

 Bár maradtam volna benne végig!
De az embert vágyai vezérlik;
Vágyaimnak sólyomszárnya támadt,
S odahagytam őslakom s anyámat.

 Kínok égtek a szülőkebelben,
Hogy búcsúmnak csókját ráleheltem;
S kínja lángi el nem aluvának
Jéggyöngyétől szeme harmatának.

 Mint ölelt át reszkető karjával!
Mint marasztalt esdeklő szavával!
Oh, ha akkor látok a világba:
Nem marasztalt volna tán hiába.

 Szép reményink hajnalcsillagánál
A jövendő tündérkert gyanánt áll,
S csak midőn a tömkelegbe lépünk,
Venni észre gyászos tévedésünk.

 Engem is hogy csillogó reményem
Biztatott csak, minek elbeszélnem?
S hogy mióta járom a világot,
Bolygó lábam száz tövisre hágott.

 ...Szép hazámba ismerősök mennek;
Jó anyámnak velük mit üzenjek?
Szóljatok be, földiek, ha lészen
Útazástok háza közelében.

Mondjátok, hogy könnyeit ne öntse,
Mert fiának kedvez a szerencse –
Ah, ha tudná, mily nyomorban élek,
Megrepedne a szíve szegénynek!

 

 

 

17.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
17.30

KUPF Radio Show

Bye Bye Pühringer

Kunst und Kultur
Es ist unbestritten, dass Dr. Josef Pühringer in den fast 26 Jahren seiner Tätigkeit als Kulturreferent maßgeblich die Kulturpolitik und die kulturelle Landschaft Oberösterreichs geprägt hat. Er war damit auch für die 31 Jahre alte KUPF und mehrere Generationen von KulturarbeiterInnen und -aktivistInnen ein Gegenüber, an dem man sich reiben konnte und auch reiben musste.

Grund genug, Pühringer zum Abschiedsinterview einzuladen. Thematisiert wurde vom Interviewer Stefan Haslinger dabei unter anderem die Entwicklung des Kulturbudgets, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Kultursektor oder die Einengung des Gestaltungsspielraums in den letzten Jahren. Erstmals ging Pühringer dabei auf kritische Distanz zum Entstehungsprozess des Kulturleitbilds OÖ, bei dem er die mangelnde Einbeziehung der Kulturszene kritisierte.
18.00

FROzine

Nur nicht alt werden...?!

Politik & Gesellschaft
Ulrike Schwarz- LAbg (Die Grünen), Waltraud Schwarz- Volkshilfe und Andi Wahl- Mann mit privaten Pflegeerfahrungen diskutieren live im Studio mit Redakteurin Sigrid Ecker.
Was wird die Abschaffung des Pflegeregresses bringen?
Private versus staatlich organisierter Pflege….
Welche Antworten finden wir auf die demographischen Entwicklungen der nächsten Jahre und Jahrzehnte - Stichwort „überalterte Gesellschaft“? Wer wird was zahlen?
Oder gibt es in anderen Ländern sinnvollere Modelle?

Dieses und wahrscheinlich noch mehr werden wir gemeinsam erörtern.
19.00

Wegstrecken

Die inhaltlichen Blüten des Wegstrecken-Sommers im Juli

Politik & Gesellschaft

Achtung: für diese Sendung zu spät, doch dennoch wichtig:

eine aktuelle Aussendung der Radlobby OÖ zur Steyreggerbrücke und dem Disput um beidseitige Führung von Radwegen - siehe https://www.radlobby.at/oberoesterreich

********************************************************************************************************

Inhaltsangabe der Sendung:

Der Sommer bringt es selbstverständlich mit sich, dass infolge von Bauarbeiten zahlreiche Strecken(abschnitte) gesperrt sind, auf speziellen Wunsch nochmals eine Zusammenfassung der diesjährigen Schienenersatzverkehre.

 Die Suche nach Fahrradstraßen in Linz: ein zwar subjektiv eingefärbter, dennoch ernstzunehmender Rundumschlag wider einer Verkehrspolitik der Ignoranz gegenüber Radfahrenden und zu Fuß gehenden Menschen, ergo Linz. Der von mir erwähnte Straßenabschnitt mit der heiklen erlaubten Befahrung gegen die Einbahn durch Radfahrende betrifft den Abschnitt Hafnerstraße - Herrenstraße in der Stifterstraße. Greenpeace-Vergleich der Landeshauptstädte in Östereich: https://mobilitaet.greenpeace.at/lhs-ranking/ Einiges an kurzen Meldungen im zweiten Sendungsteil, u.a. zu VCÖ-Aussendungen beispielsweise über kurze Wege, die mit dem Auto zurückgelegt werden. Korrektur zur Meldung über Elke Kahr: dass ich Elke Kahr (KPÖ) als Verkehrsstadträtin von Salzburg genannt habe, war natürlich ein Versprecher - gemeint war eindeutig Graz.  Oder zu den neuen Doppelgelenk-O-Bussen der Linz Linien, die ab Herbst 2017 schrittweise die vorhandenen O-Busse ersetzen werden - nicht nur mein Fazit: in Spitzenzeiten sicher sinnvoll, aber warum nur mehr mit den großen Bussen fahren und dafür den Fahrplan unangetastet lassen, also teils unattraktive Intervalle belassen?   Das für diese Sendung angekündigte Studiogespräch zum Thema “Barrierefreiheit” im Öffentlichen Verkehr/Stadtraum kann aus terminlichen Gründen seitens meiner Gesprächspartnerin erst im September erfolgen.  Die für diese Sendung angekündigten Themen
 Auf abenteuerlichen Wegen von Lindau nach Linz;

Vorstellung der Broschüre “Zukunft 20.20” über die Verknüpfung der LInzer Lokalbahn mit der Aschacher Bahn;

Teures Wohnen, vergleichsweise billige Treibstoffe werden erst im August in den beiden Sendungen (s.u.) Platz finden.
    Nächste Folgen der Sendereihe: 15. und 29. August: u.a. Zusammenfassung meines Vortrages zur S-Bahn in OÖ, Interview mit dem Vorarlberger Landesrat Rauch zum Öffentlichen Verkehr in Vorarlberg
20.00

BlauCrowd FM

Sport
Geboten wird neben Klatsch und Tratsch rund um den FC Blau-Weiß Linz, musikalische Unterhaltung für anspruchsvolle Fußballfans und welche die es noch werden wollen.
22.00

Ghostradio

Radiokunst
the name ghostradio originates from the ghost-hunters. they try using technical equipment to receive voices and images from beyond the grave.

more info:  http://www.firstfloor.org/ghostradio/web/

 
0.00

madhou5e

Unterhaltungsmusik
Sie machen dein Wohnzimmer zum Tanzfloor und geben einen Einblick in ihre Technik.

Die Gäste spielen hervorragende Musik, sind geskillte, erfahrene Performer, und bekannt in der lokalen Szene.
Verpasse nicht den Radio um 00:00 Uhr laut aufzudrehen, damit auch deine Nachbarn was davon haben.

Contact & Links:
Homepage: www.madhou5e.tv
Livestream: www.madhou5e.tv/live
Videos: www.youtube.com/MadhouseMusik
Mixcloud: www.mixcloud.com/madhou5e
Twitter: https://twitter.com/#!/madhou5e_music
1.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
6.00

FROzine (WH)

Nur nicht alt werden...?!

Politik & Gesellschaft
Ulrike Schwarz- LAbg (Die Grünen), Waltraud Schwarz- Volkshilfe und Andi Wahl- Mann mit privaten Pflegeerfahrungen diskutieren live im Studio mit Redakteurin Sigrid Ecker.
Was wird die Abschaffung des Pflegeregresses bringen?
Private versus staatlich organisierter Pflege….
Welche Antworten finden wir auf die demographischen Entwicklungen der nächsten Jahre und Jahrzehnte - Stichwort „überalterte Gesellschaft“? Wer wird was zahlen?
Oder gibt es in anderen Ländern sinnvollere Modelle?

Dieses und wahrscheinlich noch mehr werden wir gemeinsam erörtern.