Kumpfmueller Markus Kumpfmüller
Tomandl (cc)
Rauchzeichen - Tabakfabrik on air

Kreative Klimapolitik

Im Innenhof der Tabakfabrik Linz werden in diesem Frühling 60 junge Bäume Wurzeln schlagen. Feldahorn, Birke & Co. sollen das Areal im Sommer kühlen und in eine innerstädtische Oase verwandeln. Zur Unterstützung des Klimaschutzprojekts können für einen Beitrag von 500 Euro Baumpatenschaften übernommen werden.

Bereits seit Anfang November wird der erste, 3.000 Quadratmeter große Teilabschnitt in der Tabakfabrik rund um den Eingang zum Bau 1, die Grand Garage und die Lösehalle umgestaltet und begrünt. Im etwa 800 Quadratmeter großen Urban Canyon werden die Bassins des ehemaligen Biofilters mit Erde gefüllt: Dort, wo früher die Ausdünstungen der Tabakproduktion gefiltert wurden, entsteht jetzt ein einzigartiges grünes Biotop. Diese Zone wird nicht zuletzt bei Konzerten, Kongressen und anderen Großveranstaltungen zum Rückzugsort und zur innerstädtischen Oase. Gleichzeitig verkörpert der Urban Canyon als „Aerosol Alley“ eine grüne Turbine zur Luftreinigung des Areals. Der Bereich zwischen Magazin 1 und Magazin 2, die so genannte aLaska-Passage, wird danach folgen, mit Grünflächen aufgewertet und trägt als Korridor nach Osten ebenso zur Belüftung des gesamten Peter-Behrens-Platzes bei. Auch beim NeuBau3 der Tabakfabrik, mit dem Ende dieses Jahres begonnen wird, spielen Bäume und Begrünung eine gewichtige Rolle.

Zu Gast in der Sendung ist Landschaftsarchitekt Markus Kumpfmüller, der dieses Projekt der Tabakfabrik geplant hat.

Links zur Sendung:

tabakfabrik-linz

http://www.kumpfmueller.at/Aktuelles.aspx

 

Die Musik ist von „jamendo.com“
mit Alex Cohen – Good Old Times und Charlie Moosbrook – Something to Believe.

Redaktion: Johannes Mayerbrugger und Erich Tomandl

 

 

Zuletzt geändert am 26.03.20, 17:48 Uhr

Gesendet am Di 10. Mär 2020 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.