267fc5ee9d09c86d68cfe1f544bcb872.jpg
Gesendet am Mi 11. Jan 2017 / 17:30 Uhr
Bücher-Wahl

Wiederholte Geburten

Er ist einer der vielseitigsten Autoren der Landes. Kaum dreht man sich um, hat er einen neuen Streich ausgeheckt oder ein Buch geschrieben: Dietmar Füssel der derzeit wohl produktivste Schriftsteller Oberösterreichs hat sich nun an der altägyptischen Kultur versucht.

Er ist einer der vielseitigsten Autoren der Landes. Kaum dreht man sich um, hat er einen neuen Streich ausgeheckt oder ein Buch geschrieben: Dietmar Füssel der derzeit wohl produktivste Schriftsteller Oberösterreichs.

Heute möchte ich Ihnen den historischen Roman „Wiederholte Geburten“ von Dietmar Füssel vorstellen.

Füssel – ein bekennender Liebhaber der altägyptischen Kultur erzählt darin die Geschichte des ägyptischen Frauenarztes Merire, der bei Hofe in Ungnade fällt und von Ramses II in das Hethitische Reich gesandt wird um der sechzigjährigen Schwester des dortigen Königs zu einem Kind zu verhelfen. Dort gerät er in lebensbedrohliche Intrigen, findet die Liebe seines Lebens und erkennt erst sehr spät in welche Ränkespiele er verstrickt wurde.

Dietmar Füssel ist zu aller erst ein Geschichtenerzähler. Daher liest sich sein Roman „Wiederholte Geburten“ auch sehr süffig. Der Autor treibt die Handlung mit gekonnt eingesetzten Spannungselementen voran und man wird in die Geschichte hinein gezogen.

Erst auf einer zweiten Ebene erfährt man auch etwas über die altägyptische Kultur und Lebensweise im 13. vorchristlichen Jahrhundert. Füssel bietet diese zusätzliche Ebene in einem umfangreichen Anmerkungsaparat an. Die Leserin und der Leser können aber selbst entscheiden ob sie darauf zugreifen oder nicht, diese zusätzliche Ebene mitnehmen oder sich mit einem spannenden Roman begnügen.

Dietmar Füssel: Wiederholter Geburten – historischer Roman, Verlag Sisyphus 2016, 622 Seiten, ISBN: 978-3-903125-08-7

Zuletzt geändert am 10.01.17, 00:00 Uhr

Andreas Wahl

Verfasst von Andreas Wahl

Bauarbeiter und Historiker. Seit Start von Radio FRO als Programmmacher dabei und seit 2010 Geschäftsführer. Doppelte Sozialisation in anarchistischen Kulturvereinen und auf wert-konservativen Baustellen. Publiziert seit er schreiben kann, ist viel in seiner Tischlerei und leidenschaftlicher Vater.

zur Autorenseite
Gesendet am Mi 11. Jan 2017 / 17:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar