ae5d010671c5fe071e2bcf031632b4d9.jpg
Gesendet am Do 09. Okt 2014 / 15 Uhr
Begegnungen auf Radio FRO

SCHAUSPIEL – MEHR ALS EIN SPIEL

Emotionen als Methode und ihre wissenschaftliche Messbarkeit

In den Begegnungen auf Radio Fro geht es diesmal um eine private Schauspielschule in Wien, die Open Acting Academy, die ihre besondere Unterrichtsmethode (PEM) nun auch wissenschaftlich überprüfen ließ und mit dem Projekt der wissenschaftlichen Messung von Gefühlen auch eine Einladung zur „F.I.T. for Future - European Researchers' Night 2014“ in die Akademie der Wissenschaft erhielt.

Gast bei Karl Heinz Heimberger ist der Direktor der Open Acting Academy Wien, der Schauspieler, Autor, Filmregisseur und Komponist Marcus Josef Weiss, der bereits in der Junisendung über seinen künstlerische Arbeit erzählte.

In dieser Sendung steht aber nicht das künstlerische Schaffen des 37jährigen Markus Josef Weiss im Mittelpunkt, die OPEN ACTING ACADEMY WIEN und die dort gelehrte PEM-Methode, die PERDEKAMP EMOTIONAL METHOD.

Marcus Josef Weiss wird außerdem über den Ablauf und die außergewöhnlichen Ergebnisse eines Projektes der wissenschaftlichen Messung von Gefühlen in Zusammenarbeit mit der FACHHOCHSCHULE ST PÖLTEN berichten, das seiner Schauspielschule die schon erwähnte Einladung zur „RESEARCHERS´ NIGHT“ in der Akademie der Wissenschaften in Wien im September dieses Jahres eingetragen hat.

Ich liebe es, Theater zu spielen. Es ist so viel realistischer als das Leben. (Oscar Wilde)

Die „Bretter die die Welt bedeuten“ müssen nicht unbedingt aus Holz sein. Mit der Erfindung bewegter Bilder, des Kinos und dem Siegeszug des Fernsehens haben Schauspieler, Regisseure und Dramatiker einen nie dagewesenen Stellenwert in unserer Gesellschaft erreicht. Längst sind sie präsenter als Politiker. Und immer mehr junge Menschen streben danach, ihre Erfüllung auf eben diesen Brettern zu finden.

Zuletzt geändert am 05.10.14, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Karl Heinz Heimberger

zur Autorenseite
Gesendet am Do 09. Okt 2014 / 15 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.