Radiodialoge – Auftakt zur Sendereihe im Jahr des interkulturellen Dialogs in Europa

FROzine am 2. Mai um 18 Uhr

Das Infomagazin stellt heute die 1. Sendung des Projektes "Radiodiaolge- Stimmen der Vielfalt" vom Freien Radio Freistadt , mit dem Titel "TschechInnen in Oberösterreich", vor.

Am Dienstag den 6. Mai gibt es in der FROzine ein Interview mit Helmut Peissl vom Verband der Freien Radios zum Projekt.

Tschechinnen und Tschechen in Oberösterreich präsentiert Ihnen das Freie Radio Freistadt. Produziert und gestaltet von der Interkulturellen Redaktion in Zusammenarbeit mit der Jugendredaktion des Freien Radio Freistadt.

Das Freie Radio Freistadt sendet seit März 2005 im Bezirk Freistadt im Bundesland Oberösterreich. Die Bezirkshauptstadt Freistadt hat ca. 8000 EinwohnerInnen und liegt etwa 15 Kilometer an der Grenze zur Tschechischen Republik. Die grenzüberschreitende Medienarbeit zählt zu den programmlichen und inhaltlichen Schwerpunkten im Freien Radio Freistadt http://www.frf.at

Von 2005-2007 hat das Freie Radio Freistadt im Rahmen des Intereg 3a Projektes Vice Versa gemeinsam mit PartnerInnen aus Tschechien Programme ausgetauscht und mehrsprachige Sendungen gestaltet. Seit 2006 finden regelmäßig grenzüberschreitende Radiocamps mit Tschechischen und Österreichischen Jugendlichen in Freistadt oder Cesky Krumlov (Krumau) statt.

Das letzte Camp vom 29. März fand unter dem Motto „TschechInnen und Tschechen“ in OÖ statt. Die Beiträge sind das Ergebnis dieses Camps, produziert von Jugendlichen aus Tschechien, Österreich und Frankreich. Die Jugendlichen haben dazu Interviews mit Tschechen und Tschechinnen geführt, die jetzt ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben.

Die Auswahl der InterviewpartnerInnen erwies sich als nicht leicht. Viele eingewanderte ehemalige tschechische Staatsangehörige sind mittlerweile eingebürgert.

Im Zuge der Recherchen stellte sich heraus, dass der Frauenanteil dabei überwiegt. Durch Heirat und Annahme des österreichischen Familiennamens des Ehepartners ist die tschechische Herkunft oft nicht mehr auszumachen.

Mittels der beim grenzüberschreitenden Radioprojekt Vice Versa geknüpften Kontakte sowie verschiedenen Einzelinitiativen wie österreichisch-tschechischer Stammtische, Sprachkurse und ähnlichem wurden die Interviewpartner ausfindig gemacht und stellten sich den Jugendlichen für ein Gespräch zur Verfügung.

Nachstehende Personen sind uns als InterviewpartnerInnen zur Verfügung gestanden:

Dr. Jarmil Marek

Jarmil Marek lebt in Freistadt und praktiziert als Zahnarzt in Weitersfelden, einer kleinen Landgemeinde ca. 18km östlich von Freistadt.

Dass ein tschechischer Zahnarzt in unserer Region lebt und praktiziert ist an sich ungewöhnlich.
Wie schon in anderen österreichischen Grenzregionen zu den ehemaligen Oststaaten hatte sich auch in unserer Region nach der Grenzöffnung zu Tschechien ein reger „Zahntourismus“ entwickelt.
In den tschechischen Ortschaften in Grenznähe haben sich viele Zahnärzte und Zahnambulatorien niedergelassen und mit hauptsächlich österreichischer Kundschaft über die Jahre erfolgreich Geschäfte gemacht. Die Preise bei gleicher Qualität wie hier bei uns unterschieden sich natürlich wesentlich von den österreichischen.

Nadezda Salmhoferova

Die gebürtige Tschechin lebt seit 10 Jahren in Österreich. Sie lebt und arbeitet in Hagenberg, einer kleinen Gemeinde, ca. 20 km nördlich von Linz.
Dort unterrichtet sie im Gymnasium mit Medienschwerpunkt Tschechisch. Warschek Kuppelik spricht mit ihr über ihre Anfänge in Österreich, die Unterschiede der beiden Nachbarstaaten und das Energiesparhaus, dass sie mit ihrem Mann errichtet.

Hana Eilmsteiner

Im dritten Beitrag stellen wir Ihnen die 9-jährige Hana Eilmsteiner vor.
Ihre Mutter Helena stammt aus der Nähe von Prag, Vater Gottfried Eilmsteiner ist gebürtiger Österreicher. Hana ist zweisprachig aufgewachsen und hatte bis zur 2. Schulstufe ihren Wohnsitz in Freistadt wo sie die Volksschule besuchte.

Die beruflichen Perspektiven sind für die Mutter in Tschechien jedoch besser als hier in der Region Freistadt, darum lebt nun Hana mit ihrer Mutter während der Woche in Cesky Krumlov (Krumau) und setzt dort die Grundschule fort.

Die Familie hat nun zwei Wohnsitze, einen in Freistadt und einen in Krumau.
Die beiden Städte sind ca. 45 Autominuten voneinander entfernt.

Hana zählt zur ersten Generation, wo die Grenze zwischen Tschechien und Österreich nicht mehr präsent ist und wo das Mühlviertel und Südböhmen zu einer gemeinsamen Region verschmelzen.
Anne-Laure Gufroy von der Interkulturellen Redaktion hat sich mit Hana und ihrem Vater getroffen und gefragt, wie für Hana der Wechsel in die neue Umgebung funktioniert hat. Leider war Hana zu schüchtern, deshalb spricht ihr Vater für sie.

Mag. Renata Kapeller

Auch für Frau Magistra Renata Kapeller ist die Grenze nicht mehr präsent. Sie kam schon kurz vor der Samtenen Revolution nach Österreich, spricht perfekt Deutsch und hat diese Fähigkeit zu ihrem Beruf gemacht. Die zertifizierte Dolmetscherin arbeitet als Lehrerin für Deutsch und Tschechisch in den Tourismusschulen in Bad Leonfelden, eine kleine Stadt nahe der Grenze zu Tschechien.

Bei der Produktion dieser Sendung haben mitgewirkt:

Nicole Bindreiter
Hatice Demir
Harald Freudenthaler
Anne-Laure Gufroy
Albert Heidlmeir
Lisa Haiböck
Warschek Kopelik
Roman Payr
Petr Prokesch
Otto Tremetzberger
Lisa Maria Zeindlhofer
Eva Žižková

Radiodialoge – Stimmen der Vielfalt
10 Jahre Freie Radios – 10 Jahre Interkultureller Dialog

Radiodialoge ist ein Gemeinschaftsprojekt von insgesamt 6 Freien Radios aus ganz Österreich zum „Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs“ und wird koordiniert vom Verband der Freien Radios Österreich.

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und vom Bundesministerium für Unterricht Kunst und Kultur.

Zuletzt geändert am 02.05.08, 13:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.