6.00

FROzine (WH)

Lösungsansätze für den Hessenpark in Linz

Politik & Gesellschaft

4 Fraktionsanträge haben sich in der letzten Gemeinderatssitzung mit den Problemen im Linzer Hessenplatz beschäftigt. Von einer Nachtsperre mit oder ohne Zaun, einer gezielten Verlagerung der Suchtkranken in den AKH-Park sowie einer „Gesamtstrategie Hessenpark“ handelten die Anträge. Kein einziger fand eine Mehrheit. Die Bürgerinitiative „Lebenswerter Hessenplatz und Umgebung“ ist wütend und schreibt: „Der Gemeinderat hat am 29. Juni 2017 beschlossen: Das bleibt so – wir haben keine Lösung.“


Welche Probleme gibt es am Linzer Hessenplatz und welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Warum lässt sich keine gemeinsame Lösung finden, die auch eine Mehrheit im Gemeinderat finden? Wie könnte eine Gesamtstrategie aussehen, damit es nicht nur zu einer Verlagerung der Suchtkranken in den nächsten Park kommt?


Dazu live im Studio: Gemeinderätin Elisabeth Leitner-Rauchdobler (NEOS).
Im Telefoninterview: Gemeinderätin Marie Edwige Hartig (Sozialsprecherin der Grünen Linz)


Abschließend gibt's den Wochenrückblick auf die Sendungen des Infomagazin FROZine vom 30. Juni bis 6. Juli 2017, zusammen gestellt von Sandra Hochholzer.


Wochenrückblick zum Nachhören

7.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
7.30

Kultur & Bildung spezial (WH)

Medien und Fakes im Netz - Eine Diskussion

Kunst und Kultur

Der OÖ Presseclub in Linz veranstaltete eine Podiumsdiskussion zum Thema: „Lügen und Fakes in digitalen Medien - Wer sorgt für die Wahrheit?“.

Für die Kultur und Bildung Spezial Sendung am 23.6.2017 wurde der Diskussionsabend zusammengefasst.

Die Diskussionsrunde wurde von Ulli Jelinek (OÖ. Presseclub) moderiert, folgende Diskutant*innen waren eingeladen:
Mag.a Judith Denkmayr, Freie Journalistin. Sie arbeitet für das Recherche-Projekt "Quo Vadis Veritas?" von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz.
Mag.a Barbara Wimmer, Redakteurin bei futurezone.at/KURIER
Ao. Univ. Prof. Dr. Fritz Hausjell, Stv. Institutsvorstand, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien
Mag. Gerald Mandlbauer, Chefredakteur der OÖNachrichten
Dr. Oliver Plöckinger, Medienrechtsanwalt, Kanzlei SCWP, Linz

Die Diskussion wurde am Mittwoch, den 31. Mai 2017 im OÖ Presseclub aufgezeichnet.

Sendungsgestaltung: Victoria Windtner
Alle Beiträge von Victoria Windtner

8.30

Musik für Junggebliebene

SeniorInnenradio

Im Laufe der Jahre hat sich die „Seniorenmusik“ aber selbständig gemacht. Sie dient zwar nach wie vor zum Sendersuchen, viele Hörer haben aber diese Musiksendung entdeckt und hören Sie gerne beim Autofahren oder einfach so, weil sie eben gefällt.Welche Musik hört man nun in der Sendereihe „Musik für Junggebliebene“.Der Montag ist im „Radio für Senioren“ der Schlagertag. Deshalb wurden Musiknummern mit Schlagern aus den 30er, 40er, 50er, 60er, und 70er-Jahren eingespielt. Es sind viele „Oldies“ dabei, einfach Schlager, die man immer wieder gerne hört.Am „Plaudertag“, dem Mittwoch, gibt es vor allem Unterhaltungsmusik und Musik aus Operetten zu hören.Klassik bietet das Vorprogramm zur Sendung des „Radio für Senioren“ am Donnerstag.Ouvertüren, Chorwerke und Konzertstücke von Wolfgang Amadeus Mozart bis Johann Strauß sind genau so einprogrammiert, wie die sogenannte „leichte“ Klassik.Die Musiksendungen von 8:30 Uhr bis 9:00 Uhr werden nach ca. sechs bis acht Wochen wiederholt.Ausnahmen: Am Dienstag wird von Radio FRO bis 9:00 Uhr eine Sendung aus Wien übernommen, daher gibt es am Dienstag keine „Musik für Junggebliebene“An einem Montag im Monat  beginnt um 8:30 Uhr bereits das Wunschkonzert. Einmal im Monat beginnt eine aktuelle Sendung des Donnerstag-Teams bereits um 8:30 Uhr.


Das Monatsprogramm mit den Terminen der Sendungen des „Radio für Senioren“ und die Sendereihe „Libretto“ ist bei folgenden Stellen in Linz kostenlos erhältlich OÖ. Landesgalerie, Linz, Museumstraße 14 Schlossmuseum, Linz, Schlossberg 1 URBI@ORBÌ, Linz, Bethlehemstraße 1 a


Wir senden Ihnen aber auch gerne das aktuelle Monatsprogramm des „Radio für Senioren auf Radio FRO“ per E-Mail zu. Bitte teilen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse mit, wir nehmen Ihre Daten dann in den Verteiler auf. Unsere E-Mail-Adresse: senioren@fro.at


9.00

Radio für Senioren

"Lorli`s Schlagerparade"

SeniorInnenradio

RfS-Monatsprogramm

Das komplette Monatsprogramm finden Sie auch auf unserer Web-Seite:   rfs.fro.at.

Bei folgenden Stellen in Linz sind das Monatsprogramm mit den Terminen der Sendungen des „Radio für Senioren“ und die Sendereihe „Libretto“ kostenlos erhältlich:

 

Radio FRO, Urfahr, Kirchengasse 4, beim Haupteingang, Erdgeschoss

OÖ. Landesgalerie, Linz, Museumstraße 14

Schlossmuseum, Linz, Schlossberg 1

URBI@ORBÌ, Linz, Bethlehemstraße 1 a

Neues Rathaus, Linz-Urfahr, Hauptstraße

 

Wir senden Ihnen aber auch gerne das aktuelle Monatsprogramm des „Radio für Senioren auf Radio FRO“ per E-Mail zu. Bitte teilen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse mit, wir nehmen Ihre Daten dann in den Verteiler auf.

Die E-Mail-Adresse:

senioren@fro.at

10.00

go4job Schärding on air

Spezialsendung
Rauchen, Zivilcourage und weniger bekannte Sportarten

Jugendliche der Produktionsschule go4job in Schärding haben sich mit 3 selbst gewählten Themen auseinandergesetzt:

- Rauchen (ist es schädlich, wie funktioniert das Aufhören usw.),
- Zivilcourage (helfen statt wegschauen),
- Sport (Basketball und Golf).

Beim Sport werden zwei in Österreich weniger bekannte Sportarten vorgestellt. Dafür haben die jungen Redakteur_innen einerseits Passant_innen in Schärding nach deren Meinung gefragt, andererseits auf das Expertenwissen innerhalb der Redaktion zurückgegriffen: Sven ist leidenschaftlicher Basketballer, Florian passionierter Golfer.

Mitwirkende: Christian, Melanie, Milan, Isabella, Matthäus, Jakub, Michael, Sven, Florian
Moderation: Christian, Milan
Trainer und Edit: Mischa G. Hendel

Playlist:
Azet – Fast Life (KMN)
Zuna feat. Azet & Noizy – Nummer 1 (KMN)
In Extremo - Frei zu sein
Macklemore x Ryan Lewis – Wings (I Wanna Fly Remake)
Thom Yorke – Guess Again!

10.30

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
11.30

Chevapcici liest Wikipedia (WH)

Melange
Dazu werden uns selbstgeschriebene Sketche und satirische Kommentare serviert. Abgerundet werden die lebendigen Vorlesungen mit auf Akustikgitarren gespielten Musikstücken.
12.00

Radio Dispositiv

Strandbadrevolution

Politik & Gesellschaft
Die horizonterweiternde Kraft von Musik steht im Zentrum von Kurt Palms jüngstem Roman 'Strandbadrevolution', von ihr nahm alles seinen Ausgang. Es geht um jugendlichen Protest gegen den provinziellen Mief dieses Sommers 1972. Eine positive Form der Radikalisierung, doch was harmlos begann, führt zur Tragödie. Ein Buch ueber Leben und Tod, eine Sendung, die dem gerecht zu werden sucht und für sich in Anspruch nehmen darf, unter Einsatz von Herzblut entstanden zu sein. Letzteres mit Hang zu schwarzem Witz und bisweilen inkorrekter Ironie, versteht sich.
13.00

FROzine (WH)

Lösungsansätze für den Hessenpark in Linz

Politik & Gesellschaft

4 Fraktionsanträge haben sich in der letzten Gemeinderatssitzung mit den Problemen im Linzer Hessenplatz beschäftigt. Von einer Nachtsperre mit oder ohne Zaun, einer gezielten Verlagerung der Suchtkranken in den AKH-Park sowie einer „Gesamtstrategie Hessenpark“ handelten die Anträge. Kein einziger fand eine Mehrheit. Die Bürgerinitiative „Lebenswerter Hessenplatz und Umgebung“ ist wütend und schreibt: „Der Gemeinderat hat am 29. Juni 2017 beschlossen: Das bleibt so – wir haben keine Lösung.“


Welche Probleme gibt es am Linzer Hessenplatz und welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Warum lässt sich keine gemeinsame Lösung finden, die auch eine Mehrheit im Gemeinderat finden? Wie könnte eine Gesamtstrategie aussehen, damit es nicht nur zu einer Verlagerung der Suchtkranken in den nächsten Park kommt?


Dazu live im Studio: Gemeinderätin Elisabeth Leitner-Rauchdobler (NEOS).
Im Telefoninterview: Gemeinderätin Marie Edwige Hartig (Sozialsprecherin der Grünen Linz)


Abschließend gibt's den Wochenrückblick auf die Sendungen des Infomagazin FROZine vom 30. Juni bis 6. Juli 2017, zusammen gestellt von Sandra Hochholzer.


Wochenrückblick zum Nachhören

14.00

X_XY (Un)gelöst und (Un)erhört! (WH)

FRAU TOMANI AUF BESUCH

Frauen

Auf jeden Fall kommt Frau Tomani live ins Studio und ich freu mich sehr!


Alles Weitere ist öhrbar
Schalten Sie ein!
Sendungsverantwortung: Michaela Schoissengeier


Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx_xyxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Frau Tomani
 ist Zeitzeugin aus Linz mit Gitarre, Ukulele und ein paar Liedern im Gepäck: Drahtsaitenakte zwischen Sehnsucht und Kampfgeist! Frau Tomani singt aus voller Kehle und schöpft aus dem Leeren. Aus der Hosentasche von René Descartes fällt derweil ein Zettel mit folgendem Satz: „Ich spinne, also bin ich!“


"Die Hand auf dem Griffbrett, die Kehle voll. Hier ein Oberton, dort ein Unterton. Vogelgezwitscher, Topfgeklapper. Fünf vor zwölf auf Opas Uhr, da erzählt die Ukulele eine Geschichte." So wird Frau Tomanialias Veronika Moser in einem Pressetext beschrieben.

Die Frau Tomani will etwas sagen und meint es bierernst, wenn sie gegen den Kapitalismus ansingt! Trotzdem sitzt der Singer-Songwriterin aus Linz der Schalk in Nacken. Mit verspielten Tönen, weichen Raps und kantigen Reimen, auf Deutsch und Dialekt, wagt sie Drahtsaitenakte zwischen Sehnsucht und Kampfgeist – und fordert absoluten GeOhrsam!


Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx_xyxxxxxxxx
15.00

Rocking Fifties

Unterhaltungsmusik
Seit 1986 moderierte und gestaltete Erik seine "Rocking 50s" bei verschiedenen Radiostationen in Holland und Belgien und seit 2002 auch in Österreich.

Eine Sendung der Radiofabrik Salzburg.
17.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
18.00

FROzine

Schweine leiden - Bäuer*innen schweigen?

Politik & Gesellschaft
Kürzlich veröffentlichte die Tierschutzorganisation Verein gegen Tierfabriken (VGT) investigativ recherchiertes Foto- und Videomaterial aus österreichischen Schweinehaltungsbetrieben im Zuge der Kampagne "7/7 Kulturschande Schweinehaltung". Die Betriebe erfüllen die Mindeststandards der österreichischen Tierhaltungsverordnung, doch der Verdacht wird laut, dass Schweine in konventionellen, gesetzeskonformen Haltungsformen leiden.

Das Dokumentationsmaterial zeigt Schweine, die in dunklen, staubigen Hallen auf engem Raum über ihren eigenen Exkrementen leben. Bereits im zarten Ferkelalter werden Schweinen die Schwänze abgeschnitten, um Kannibalismus zu vermeiden. Die männlichen Ferkeln werden, ohne Betäubung, kastriert, in dem die Hoden rausgeschnitten werden. Die alltäglichen gesetzeskonformen Praktiken und Produktionsbedingungen werden von Tierschutzorganisationen und Bürgerinitiativen kritisiert.


Wie reagiert die landwirtschaftliche Tierhaltungsindustrie auf die Kritik?
Hat die Tierindustrie Angst vor pflanzlichen Produkten?
Gefährdet die intensive Schweinehaltung die Umwelt und die menschliche Gesundheit?
Warum trauen sich Schweinebauern*Schweinebäuerinnen in der Öffentlichkeit kaum über ihre Probleme im System der Schweineproduktionsindustrie zu sprechen?
Wer vertritt die Interessen von kleinstrukturierten bäuerlichen Betrieben?
Welche Rolle spielt das Kaufverhalten der Konsument*innen?

Die Fabriken der landwirtschaftlichen Tierproduktionsindustrie wachsen, um massenhaft billiges (Schweine)Fleisch zu produzieren. Der Genuss von billigen Kotletts und Würstchen hat jedoch seinen Preis, kleinstrukturierte bäuerliche Schweineproduktionsbetriebe sterben aus und die Schweine leiden in der Produktion bis sie getötet und zerlegt werden.


Interviews
David Richter, Kampagnenleiter „7/7 Kulturschande Schweinehaltung“ (Verein gegen Tierfabriken) über die Reaktionen der Landwirtschaft auf die aktuelle Kampagne.
Interview anhören

Wolfgang Pirklhuber, Landwirtschaftssprecher und Abgeordneter zum Nationalrat (Die Grünen) über die schwierige Lage der Schweinebäuer*innen und wie die aktuelle Agrarpolitik, u.a. von Landwirtschaftminister Andrä Rupprechter für weitere Verschlechterungen sorgt.
Interview anhören

Franz Sölkner, Sprecher der Bürgerinitiative „Initiative SteirerInnen gegen Tierfabriken“, über die verherrenden Folgen der intensiven Schweinehaltung auf Menschen, Tiere und Umwelt.
Interview anhören


Ergo Express
In der Rubrik "Ergo Express" von Claus Harringer gibt es einige wissenschaftliche Meldungen der letzten Zeit zu hören. In dieser Ausgabe geht es um die These von der "Retrokausalität" in der Quantenwelt, die Auswilderung von Bürstenkängurus auf dem australischen Kontinent, die Gefährung kleiner Vögel durch Fangschrecken, jahrtausendealte Pilze als Wanderhilfen für Bäume und eine kleine Galaxie, der das Gas abgedreht wird.
Ergo Express anhören

19.00

Amnesty informiert

BRAVE - Mutig für die Menschenrechte

Politik & Gesellschaft

Die Versuche Menschenrechtsverteidiger*innen mundtot zu machen, reichen von Hetzkampagnen, persönlichen Angriffen wie Drohungen oder Schläge bis hin zu Tötungen.

Vor diesem Hintergrund gestaltete Amnesty International die globale Kampagne «BRAVE – Mutig für die Menschenrechte», die dazu aufruft, die Menschenrechtsverteidiger*innen anzuerkennen, sie zu schützen und darauf zu achten, dass sie ihre Arbeit in einem sicheren und förderlichen Umfeld ausüben können.

Wenn wir von Menschenrechtsverteidiger*innen sprechen, ist es wichtig zu sehen, dass ihre Arbeit, ihr Engagement uns alle stark betrifft. Egal in welchem Land diese Menschen arbeiten und für welche Rechte sie sich stark machen, sie arbeiten und engagieren sich immer auch für unsere eigenen Rechte.

Wir berichten über diese aktuelle Kampagne von Amnesty. Wie immer haben wir auch aktuelle Meldungen und noch mehr.

Gestaltung; Myriam Karlinger, Martin Walther, Moderation: Myriam Karlinger, Technik: Sarah Walther 

6.00

FROzine (WH)

Schweine leiden - Bäuer*innen schweigen?

Politik & Gesellschaft
Kürzlich veröffentlichte die Tierschutzorganisation Verein gegen Tierfabriken (VGT) investigativ recherchiertes Foto- und Videomaterial aus österreichischen Schweinehaltungsbetrieben im Zuge der Kampagne "7/7 Kulturschande Schweinehaltung". Die Betriebe erfüllen die Mindeststandards der österreichischen Tierhaltungsverordnung, doch der Verdacht wird laut, dass Schweine in konventionellen, gesetzeskonformen Haltungsformen leiden.

Das Dokumentationsmaterial zeigt Schweine, die in dunklen, staubigen Hallen auf engem Raum über ihren eigenen Exkrementen leben. Bereits im zarten Ferkelalter werden Schweinen die Schwänze abgeschnitten, um Kannibalismus zu vermeiden. Die männlichen Ferkeln werden, ohne Betäubung, kastriert, in dem die Hoden rausgeschnitten werden. Die alltäglichen gesetzeskonformen Praktiken und Produktionsbedingungen werden von Tierschutzorganisationen und Bürgerinitiativen kritisiert.


Wie reagiert die landwirtschaftliche Tierhaltungsindustrie auf die Kritik?
Hat die Tierindustrie Angst vor pflanzlichen Produkten?
Gefährdet die intensive Schweinehaltung die Umwelt und die menschliche Gesundheit?
Warum trauen sich Schweinebauern*Schweinebäuerinnen in der Öffentlichkeit kaum über ihre Probleme im System der Schweineproduktionsindustrie zu sprechen?
Wer vertritt die Interessen von kleinstrukturierten bäuerlichen Betrieben?
Welche Rolle spielt das Kaufverhalten der Konsument*innen?

Die Fabriken der landwirtschaftlichen Tierproduktionsindustrie wachsen, um massenhaft billiges (Schweine)Fleisch zu produzieren. Der Genuss von billigen Kotletts und Würstchen hat jedoch seinen Preis, kleinstrukturierte bäuerliche Schweineproduktionsbetriebe sterben aus und die Schweine leiden in der Produktion bis sie getötet und zerlegt werden.


Interviews
David Richter, Kampagnenleiter „7/7 Kulturschande Schweinehaltung“ (Verein gegen Tierfabriken) über die Reaktionen der Landwirtschaft auf die aktuelle Kampagne.
Interview anhören

Wolfgang Pirklhuber, Landwirtschaftssprecher und Abgeordneter zum Nationalrat (Die Grünen) über die schwierige Lage der Schweinebäuer*innen und wie die aktuelle Agrarpolitik, u.a. von Landwirtschaftminister Andrä Rupprechter für weitere Verschlechterungen sorgt.
Interview anhören

Franz Sölkner, Sprecher der Bürgerinitiative „Initiative SteirerInnen gegen Tierfabriken“, über die verherrenden Folgen der intensiven Schweinehaltung auf Menschen, Tiere und Umwelt.
Interview anhören


Ergo Express
In der Rubrik "Ergo Express" von Claus Harringer gibt es einige wissenschaftliche Meldungen der letzten Zeit zu hören. In dieser Ausgabe geht es um die These von der "Retrokausalität" in der Quantenwelt, die Auswilderung von Bürstenkängurus auf dem australischen Kontinent, die Gefährung kleiner Vögel durch Fangschrecken, jahrtausendealte Pilze als Wanderhilfen für Bäume und eine kleine Galaxie, der das Gas abgedreht wird.
Ergo Express anhören

7.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik