Wandgemälde -Sckre
Zu hören am Di 26. Mai 2020 / 10 Uhr
Literarische Matinée

„Paul Celan – deutschschreibender, jüdischer Dichter aus Rumänien“

Zum 100. Geburtstag und 50. Todestag

Die Jahre vor Celans Freitod im April 1970 waren schwierige, seit zehn Jahren verfolgt ihn Claire Goll, die Witwe des Dichters Yvan Goll mit Plagiatsvorwürfen. Paul Celan ist schwer getroffen von diesen Vorwürfen, er fühlt sich von seinen Schriftstellerkollegen zu wenig unterstützt. Im Briefwechsel mit Ingeborg Bachmann nimmt das Thema ‚Claire Goll‘ einen prominenten Platz ein, ja, führt sogar zu Irritationen in der Beziehung zwischen den beiden.
Im Jahr 1962 beginnen die ersten Aufenthalte Paul Celans in psychiatrischen Anstalten; es folgen weitere; der letzte datiert mit Anfang 1969. Und dann tauchen im April 1970 neuerliche Plagiatsvorwürfe auf, allerdings von ganz anderer Seite . . .
Zu hören gibt es auch Gedichte von Paul Celan sowie die Gegenüberstellung zu einem – angeblich – plagiierten Gedicht und eine mögliche Erklärung.
Musikalischer Begleiter ist Eric Clapton.

Zuletzt geändert am 16.05.20, 13:31 Uhr

Claudia Taller

Verfasst von Claudia Taller

Psychologin, Schriftstellerin & Radiomacherin

zur Autorenseite
Zu hören am Di 26. Mai 2020 / 10 Uhr