a79db9f0fa782b9ecde85ee724dd24c9.png

KAPU – Filmfestival – „From Kingston to Kinshasa“

FROzine, am 5. Februar 2010

africa meets kapu
and energy crises still goin' on

WH der Sendung nächsten Werktag
um 06.00 und 13.00 Uhr

Dokumentarfilme über Musik aus Afrika und der afrikanischen Diaspora
Donnerstag, 4. – Sonntag, 7. Februar 2010

„Schwarze“ Musik. Weltmusik. Diese oder andere Etikettierungen sind die Norm, wenn es um quasi nicht „weisse“ Musik geht, vereinfacht gesagt, alles was Non-Rock´n´Roll ist. Obwohl auch dies die Erfindung afroamerikanischer MusikerInnen war. Jedenfalls weiss man hier in Europa meist nur wenig über die Hintergründe der Musik aus den sogenannten Randzonen des Musikuniversums, der afrikanischen Diaspora in der Karibik, Nord- und Südamerika, sowie der nach Europa Emigrierten, was über Verallgemeinerungen und Plattitüden hinaus geht. 

Das KAPU Filmfestival blickt hinter vorhandene Schablonen, mit dem Fokus auf die Ursprünge der diversen Musikrichtungen in den verschiedenen Ländern und Regionen, auf die politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umstände innerhalb derer sich die ProtagonistInnen bewegen und die persönlichen Schicksale der Frauen und Männer in diesen Mikrokosmen.

Ein Beitrag von Richard Paulovsky

Energy Crisis and Transition, Mechanization and Class struggle

 

Vom 22.-24.1. fand in Graz ein Internationales Seminar zu „Energie, Arbeit, Krise und Widerstand“ statt. Das Seminar versammelte GewerkschafterInnen, AktivistInnen und WissenschafterInnen aus vier Kontinenten. Tom Keefer referierte über: „Energy Crisis and Transition, Mechanization and Class struggle“

Ein Beitrag von Radio Helsinki, Graz

Durch die Sendung führen Michael Bönisch und Richard Paulovsky

 

 

 

   

Zuletzt geändert am 05.02.10, 00:00 Uhr

Verfasst von Michael Gams

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.