Etwas von hier, ein bisschen von da … darfs auch ein wenig mehr sein?

FROzine am 23. September 08

In der heutigen Sendung erwartet euch ein buntes Potpourri an Beiträgen vom "Interkulturpreis", von der Ausstellung "Shhh", über das "HappyLab" in Wien, eine Buchbesprechung und ein Kinotip.

Eine Wiederholung der Sendung gibt es Folgetag um 6am und 1pm

 

*** Bereits zum dreizehnten Mal verleiht die Gesellschaft für Kulturpolitik Oberösterreich in Zusammenarbeit mit der SPÖ Oberösterreich und der Volkshilfe Flüchtlings – und MigrantInnenbetreuung den Interkulturpreis. Ziel dieses Preises ist die Förderung von Arbeiten, Projekten und Konzeptionen, die Integration, Menschenrechte und soziale Sicherheit in den Vordergrund stellen und damit einen wichtigen Beitrag zur Diskussion und zur öffentlichen Wahrnehmung leisten. Dominik Meisinger hat einige der Preistäger vor Ort befragt und gibt einen Einblick in die Thematik des Interkulturpreises.

 

*** Was ist HappyLab? HappyLab ist eine Institution in Wien die sich mit sophisticated computerrelevanten Themen auseinandersetzt und ForscherInnen Space zur Verfügung stellt. Wir wollen wissen auf welcher Ebene gearbeitet und geforscht wird, welche Zielgruppe angesprochen wird und in welcher Art und Weise die Forschungsergebnisse in die Öffentlichkeit finden.

 

*** „Shhh – Shhh – Shhh“. Linz ruht in der Nacht. Doch der Kern der Stadt ist noch aufgewühlt und kann nicht schlafen. Im September wird die Innenstadt von Linz mit dem Geräusch „Shhh“ von 2-4 Uhr in der Nacht erfüllt sein.

Der KunstRaum Goethestrasse xtd lädt für den Abend des 24. September ein, aktiver Teil des Projekts “Shhh, Shhh, Shhh…” zu werden.

150 Radios stehen zur freien Entnahme bereit, um von Interessierten dort hinterlegt zu werden, wohin jedeR einzelne dieses beruhigende Geräusch im Stadtraum bringen will, welches über Radio FRO 105.0 MHz im Zeitraum von 2.00 – 4.00 Uhr morgens gesendet wird.

Am Mittwoch, 24. September gibt es auch eine Sondersendung auf Radio FRO von 22- 23 Uhr mit Ausschnitten von Interviews mit Amanda Dunsmore und dem Forensikexperten Wolfgang Gföllner unterlegt mit den beruhigenden Shhh – Lauten. Durch die Sendung begleitet Simone Boria.

Heute hören sie ein Interview mit der Künstlerin Amanda Dunsmore aus Irland mit Simone Boria, wo sie näheres zum Konzept des Projektes und deren Entwicklung erzählt. Das Interview ist auf Englisch.

*** Kinotip: „Der Sohn von Rambow“ (Engl., 2007) kommt in die Kinos!

 

Am Mikrofon

Pamela Neuwirth

 

Son of Rambow

Buchbesprechung

Zuletzt geändert am 23.09.08, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.