Christian Wohnung Gaspoltshofen
Contrast

Contrast 165, 05.04.2022

Nachdenklichkeit macht sich breit ...

Auszug aus meiner 165. Sendung Contrast …

… „Aion“ war das fünfte Studioalbum der australischen Band „Dead Can Dance“, welches 1990 veröffentlicht wurde. Das erste Album, das Lisa Gerrard und Brendan Perry nach dem Ende ihrer romantischen Partnerschaft schrieben, wurde in Perrys neuem Anwesen, der Quivvy Church in Irland, aufgenommen. Auf diesem Album erforschte Dead Can Dance die Alte Musik in größerem Maße, einschließlich mittelalterlicher Musik und Renaissance-Musik, wie Perry bemerkte, „synonym mit der Bosch-Zeit“. Dazu gehörten Stücke wie das italienische Tanzinstrumental „Saltarello“ aus dem 14. Jahrhundert sowie  und die katalanische Ballade aus dem 16. Jahrhundert „Song Of The Sybille“, Texte des spanischen Barockdichters Luis de Góngora aus dem 17. Jahrhundert „Fortune Presents Gifts Not According to the Book“ und Instrumentierungen wie Drehleier und Gamben. Das Albumcover zeigte ein Detail aus dem Triptychon Der Garten der irdischen Freuden des niederländischen Malers Hieronymus Bosch, insbesondere die zentrale „Erd“-Tafel. Nachdem die Gegenwart in unserer Welt aktuell ja ziemlich viel Freudloses bietet, habe ich mir zum Einstieg in die heutige Sendung das mittelalterliche „Saltarello“ ausgesucht …

Sodann sind noch weitere 8 Titel in meiner 165. Sendung Contrast zu hören …

1 Saltarello Dead Can Dance
2 Polaris Damon Albarn
3 Feel Me Blancmange
4 Overdrive Goloka
5 But I Love You Tears For Fears
6 Cross The Border Icehouse
7 They Don’t Want Me Wall Of Voodoo
8 Forever Chemicals Placebo
9 I Ran Flock Of Seagulls

Zuletzt geändert am 04.04.22, 14:01 Uhr

Verfasst von Christian Aichmayr

Geboren 1958 in Schwanenstadt (Bezirk Vöcklabruck), Freie Tätigkeit bei den Freien Radios (Freies Radio Salzkammergut, Radio FRO) seit 2008.
Lebt in der Gemeinde Rutzenham (der einwohnermäßig kleinsten Gemeinde OÖs) im Bezirk Vöcklabruck, dort Obmann der unabhängigen Bürgerliste Rutzenham, die seit 1985 im Gemeinderat vertreten ist, Obmann des Kulturausschusses und Gemeindevorstand.
War hauptberuflich im Sozialbereich tätig, davon 20 Jahre als Personalist.
Ausbildungen: u.a. Akademischer Supervisor und Coach, Lebens- und Sozialberater, Mediator etc.
Privates: Glücklich verheiratet mit Hannelore, Sohn Vincent.

zur Autorenseite
Gesendet am Di 05. Apr 2022 / 21 Uhr