0ff95b382de455ed5d816a7f862ab674.jpg

Utopie Grundeinkommen- Realität für ein Dorf in Namibia

30. März, 18 Uhr

Für ein Dorf in Namibia wurde die Utopie "Grundeinkommen" zur Realität. In dieser Sendung bringen wir dazu ein Interview mit Herbert Jauch, einem der Gründungsmitglieder des Projekts. Außerdem hört ihr einen Kommentar zum MEDIA Programm, mit dem die EU Filme, Kinos und andere audiovisuelle Medien fördert. Und zuguter Letzt: in Cern wurde heute Geschichte geschrieben.

Utopie Grundeinkommen
Die Idee, Menschen ein bedingungsloses Grundeinkommen auszubezahlen, wird mittlerweile seit Jahrzehnten diskutiert. In Namibia wollte man vor etwas mehr als zwei Jahren den nächsten Schritt setzen und hat in einem 2000-Seelendorf die Utopie Grundeinkommen in die Tat umgesetzt. Seit zwei Jahren erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner dieses Dorfes monatlich 100 Namibia-Dollar. Welche Erfahrungen bei diesem Projekt gemacht wurden stellte kürzlich Herbert Jauch, einer der Gründungsmitglieder dieser Projektes, bei einer Vortragstour durch Deutschland und Österreich dar. Im Rahmen einer Veranstaltung in Steyr hat Andreas Wahl Herbert Jauch vor das Mikrophon gebeten.

Interview nachhören

Kommentar zum MEDIA – Programm der EU

Ursprünge, Idee, Notwendigkeiten und Schattenseiten des MEDIA-Programms, mit dem die Europäische Union Filme, Kinos und andere audiovisuelle Medien fördert. Braucht das europäische Kino Fördermittel zum Überleben? Was wird gefördert, und mit wieviel Geld? Welche Kriterien werden angelegt – und welche Konsequenzen haben die Förderungs-Schemata auf den Filmmarkt? Und: Sind länderübergreifende Großproduktionen ein Garant für die Qualität des europäischen Films? Ein Kommentar von Alexander Sancho-Rauschel vom Freien Radio Dreyeckland in Freiburg.

Kommentar nachhören

Am Mikrofon Oliver Jagosch.

Die Sendung wird am 31. März um 6 und 13 Uhr wiederholt.

Die ganze Sendung nachhören…

Zuletzt geändert am 30.03.10, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.