0.00

madhou5e

Unterhaltungsmusik
Sie machen dein Wohnzimmer zum Tanzfloor und geben einen Einblick in ihre Technik.

Die Gäste spielen hervorragende Musik, sind geskillte, erfahrene Performer, und bekannt in der lokalen Szene.
Verpasse nicht den Radio um 00:00 Uhr laut aufzudrehen, damit auch deine Nachbarn was davon haben.

Contact & Links:
Homepage: www.madhou5e.tv
Livestream: www.madhou5e.tv/live
Videos: www.youtube.com/MadhouseMusik
Mixcloud: www.mixcloud.com/madhou5e
Twitter: https://twitter.com/#!/madhou5e_music
1.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
6.00

FROzine (WH)

Zivilkontrollen durch den Ordnungsdienst?

Politik & Gesellschaft
Seit rund einem Jahr gilt in Teilen der Innenstadt ein sektorales Bettelverbot in Linz. Dennoch werden regelmäßig im Linzer Stadtgebiet Zeltlager von osteuropäischen Bettler*innen durch den städtischen Erhebungsdienst gemeinsam mit der Polizei zwangsgeräumt. Obwohl es politisch keine Mehrheit gibt, will der für Sicherheit in Linz zuständige FPÖ-Vizebürgermeister Detlef Wimmer Zivilkontrollen der Stadtwache gegen BettlerInnen durchsetzen. "Professionelle Bettlerbanden verfügen oft über einen Aufpasser. Wenn in Uniformen kontrolliert wird, warnen Kollegen die illegalen Bettler und vereiteln die Kontrollen", so das Argument von Wimmer.

Im Studiogespräch mit Thomas Diesenreiter von der BettelLobby OÖ und Michaela Haunold von der Caritas gehen wir der Frage nach, wer diese Armutsreisenden überhaupt sind, die nach Linz zum Betteln kommen, und welche Auswirkungen das sektorale Bettelverbot hat. Wie wird der Vorstoß von Zivilkontrollen durch den Ordnungsdienst bewertet und welche Lösungsstrategien im Zusammenhang mit Betteln und der immer wieder geräumten Zeltlager könnte es geben? Außerdem gibt es in der Sendung ein Telefoninterview mit Landespolizeidirektor-Stv. Erwin Fuchs zu hören. Wie schätzt die Polizei die Situation mit den Bettler*innen in Linz derzeit ein und sieht die Polizei derzeit den Bedarf, dass der Ordnungsdienst Kontrollen in Zivil durchführen können sollte?
7.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
7.30

architekturforum (WH)

Wohin, wenn sich die Welt verändert?

Kunst und Kultur
Die Galerie der Stadt Wels wird zum Baulabor!

Drei unterschiedliche Baugruppen arbeiten demnächst nacheinander an einer Raumskulptur zur thematischen Vorgabe und laden interessierte Besucher*innen ein, sich ihnen anzuschließen.

Zum Projektstart (7.Juli) und gleichzeitig zur Eröffnung wird die erste Baugruppe schon mitten in der Arbeit sein – es wird quasi ein Treffen auf der Baustelle. Gemeinsam möchten die Baugruppen der Frage nachgehen, wie Orte des Rückzugs in einer Welt permanenter Veränderung aussehen könnten. Welche räumlichen Situationen könnten erschaffen werden, von realistisch bis utopisch, funktional bis absurd, aktuell anknüpfend bis visionär? Der Ausgang dieses Architekturprojekts im Galerieraum bleibt offen und wird bei der anschließenden Gleichenfeier präsentiert. Ab diesem Zeitpunkt wird die entstandene „begehbare Bauskulptur“, inklusive der Dokumentation (Film, Fotos, Skizzen, Modelle) noch bis 3.September zu den Öffnungszeiten ( Mi – So, 15 – 19 Uhr ) zu bestaunen sein.

Und weil das Ganze auch in Kooperation mit dem afo architekturforum oö passiert, haben wir in dieser Sendung die Projektleiterin Veronika Platz zu Gast im Studio.

Das Baulabor lädt zum Mitbauen ein:

Termin 1: Daniel Leidenfrost und Katja Jacob / 4. – 11. Juli 2017

Termin 2: Veronika Platz und Lukas Kopf / 12. – 19. Juli 2017

Termin 3: grossepau.se – Stefan Amann, Constantin Frommelt, Katharina Scharler, Philip Schatzmann / 20. – 27. Juli 2017

Kooperationsprojekt der Galerie der Stadt Wels, dem afo architekturforum oberösterreich und dem vai Vorarlberger Architektur Institut.

Projektleitung: Veronika Platz und Johannes Kastinger

Eröffnung und Projektstart 7.Juli 2017, 19 Uhr (im Zuge des Sommerfests des MKH°)

Sendungsgestaltung: Thomas Moser, Sarah Praschak
8.00

KUPF Radio Show (WH)

Kunst und Kultur
Die Kulturplattform Oberösterreich (KUPF) ist die zentrale Plattform für Initiativen der freien und zeitgenössischen Kulturarbeit in OÖ. Die KUPF bietet ihren Mitgliedern Beratung, Know-How und Service. Die KUPF betreibt als Interessensvertretung dieser Initiativen Kultur- und Gesellschaftspolitik. Sie setzt sich ein für die Absicherung freier Kulturarbeit sowie für die Verbesserung der Rahmenbedingungen.
8.30

Musik für Junggebliebene

SeniorInnenradio

Im Laufe der Jahre hat sich die „Seniorenmusik“ aber selbständig gemacht. Sie dient zwar nach wie vor zum Sendersuchen, viele Hörer haben aber diese Musiksendung entdeckt und hören Sie gerne beim Autofahren oder einfach so, weil sie eben gefällt.Welche Musik hört man nun in der Sendereihe „Musik für Junggebliebene“.Der Montag ist im „Radio für Senioren“ der Schlagertag. Deshalb wurden Musiknummern mit Schlagern aus den 30er, 40er, 50er, 60er, und 70er-Jahren eingespielt. Es sind viele „Oldies“ dabei, einfach Schlager, die man immer wieder gerne hört.Am „Plaudertag“, dem Mittwoch, gibt es vor allem Unterhaltungsmusik und Musik aus Operetten zu hören.Klassik bietet das Vorprogramm zur Sendung des „Radio für Senioren“ am Donnerstag.Ouvertüren, Chorwerke und Konzertstücke von Wolfgang Amadeus Mozart bis Johann Strauß sind genau so einprogrammiert, wie die sogenannte „leichte“ Klassik.Die Musiksendungen von 8:30 Uhr bis 9:00 Uhr werden nach ca. sechs bis acht Wochen wiederholt.Ausnahmen: Am Dienstag wird von Radio FRO bis 9:00 Uhr eine Sendung aus Wien übernommen, daher gibt es am Dienstag keine „Musik für Junggebliebene“An einem Montag im Monat  beginnt um 8:30 Uhr bereits das Wunschkonzert. Einmal im Monat beginnt eine aktuelle Sendung des Donnerstag-Teams bereits um 8:30 Uhr.


Das Monatsprogramm mit den Terminen der Sendungen des „Radio für Senioren“ und die Sendereihe „Libretto“ ist bei folgenden Stellen in Linz kostenlos erhältlich OÖ. Landesgalerie, Linz, Museumstraße 14 Schlossmuseum, Linz, Schlossberg 1 URBI@ORBÌ, Linz, Bethlehemstraße 1 a


Wir senden Ihnen aber auch gerne das aktuelle Monatsprogramm des „Radio für Senioren auf Radio FRO“ per E-Mail zu. Bitte teilen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse mit, wir nehmen Ihre Daten dann in den Verteiler auf. Unsere E-Mail-Adresse: senioren@fro.at


9.00

Radio für Senioren

„Plauscherl am Mittwoch

SeniorInnenradio

Noch einmal ein Plauscherl mit Sylvia Pölz und Ingrid Rockenschaub.

 

 

 

Das komplette Monatsprogramm finden Sie auch auf unserer Web-Seite:   rfs.fro.at.

Bei folgenden Stellen in Linz sind das Monatsprogramm mit den Terminen der Sendungen des „Radio für Senioren“ und die Sendereihe „Libretto“ kostenlos erhältlich:

 

Radio FRO, Urfahr, Kirchengasse 4, beim Haupteingang, Erdgeschoss

OÖ. Landesgalerie, Linz, Museumstraße 14

Schlossmuseum, Linz, Schlossberg 1

URBI@ORBÌ, Linz, Bethlehemstraße 1 a

Neues Rathaus, Linz-Urfahr, Hauptstraße

 

Wir senden Ihnen aber auch gerne das aktuelle Monatsprogramm des „Radio für Senioren auf Radio FRO“ per E-Mail zu. Bitte teilen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse mit, wir nehmen Ihre Daten dann in den Verteiler auf.

Die E-Mail-Adresse:

senioren@fro.at

 

 

10.00

Radio Dispositiv

Maker Fair Vienna 2017

Politik & Gesellschaft

Am 20. und 21. Mai 2017 fand die zweite Maker Fair Vienna statt. Aufgrund des enormen Andrangs im ersten Jahr wurde diesmal eine etwas größere Location gesucht und in der METAStadt gefunden: Ein historisches Fabriksgebäude als überaus würdige Kulisse für Österreichs größten Messe für Technologie, Innovation, Wissenschaft und Handwerk. Zwei Tage, an denen in allerbester Laune manch Erstaunliches zu erleben war.

Website Maker Faire Vienna
Website Hello Plant
Website Caritas - Kreativwerkstatt reStart
Website Metalab
Website Chaos Computer Club Wien
Website apertus open source cinema
Website Nomad Crew
Website Österreichisches Patentamt
Website Kein Mampf
Website Happylab
Website Innoc
Website Otelo eGen
Website Wechselstrom

Lizenz: (CC) 2017 BY-NC-SA V4.0 - Vervielfältigung, Verbreitung, Bearbeitung bei Namensnennung gestattet, kommerzielle Nutzung ausgenommen, Weitergabe unter gleichen Bedingungen; Herbert Gnauer, Wien

11.00

Anukis

Lebensberatung

Eine Sendung in der Du aufgerufen wirst, über Dich und Dein Leben nachzudenken und es dann aktiv und bewusst in dein eigenes, wahres Leben zu verwandeln. Trau dich, habe Mut, zeige Deine Größe.


Trau Dich, Dich in Dein wahres ICH zu verwandeln, erkenne deine innigsten Wünsche und Träume in Dir und verändere Dein Leben so, dass Du Deinen Traum lebst und ihn zu Deiner Wirklichkeit machst. Erkenne wer Du wirklich bist und was sonst noch alles in dir steckt.

13.00

FROzine (WH)

Zivilkontrollen durch den Ordnungsdienst?

Politik & Gesellschaft
Seit rund einem Jahr gilt in Teilen der Innenstadt ein sektorales Bettelverbot in Linz. Dennoch werden regelmäßig im Linzer Stadtgebiet Zeltlager von osteuropäischen Bettler*innen durch den städtischen Erhebungsdienst gemeinsam mit der Polizei zwangsgeräumt. Obwohl es politisch keine Mehrheit gibt, will der für Sicherheit in Linz zuständige FPÖ-Vizebürgermeister Detlef Wimmer Zivilkontrollen der Stadtwache gegen BettlerInnen durchsetzen. "Professionelle Bettlerbanden verfügen oft über einen Aufpasser. Wenn in Uniformen kontrolliert wird, warnen Kollegen die illegalen Bettler und vereiteln die Kontrollen", so das Argument von Wimmer.

Im Studiogespräch mit Thomas Diesenreiter von der BettelLobby OÖ und Michaela Haunold von der Caritas gehen wir der Frage nach, wer diese Armutsreisenden überhaupt sind, die nach Linz zum Betteln kommen, und welche Auswirkungen das sektorale Bettelverbot hat. Wie wird der Vorstoß von Zivilkontrollen durch den Ordnungsdienst bewertet und welche Lösungsstrategien im Zusammenhang mit Betteln und der immer wieder geräumten Zeltlager könnte es geben? Außerdem gibt es in der Sendung ein Telefoninterview mit Landespolizeidirektor-Stv. Erwin Fuchs zu hören. Wie schätzt die Polizei die Situation mit den Bettler*innen in Linz derzeit ein und sieht die Polizei derzeit den Bedarf, dass der Ordnungsdienst Kontrollen in Zivil durchführen können sollte?
15.00

Poison FM

Jugend
Das Schüler*innenradio der Europahauptschule in der Lederergasse wird jeden ersten, dritten und fünften Mittwoch im Monat von jungen Radiomacher*innen meist live gestaltet und präsentiert. Die Schüler*innen widmen sich in jeder Sendung einem bestimmten Thema, dabei wird vor allem auf kritische Berichterstattung Wert gelegt.
16.00

Radio FRECH

Jugend
Ein Langzeitprojekt des MRG Linz Fadingerstraße und des Kulturzentrums Hof.
17.00

Landestheater on Air

Leben des Galilei

Kunst und Kultur

"...und sie bewegt sich doch..."


Um den Himmel geht es ihm. Doch nicht der jenseitige, der diesseitige ist Gegenstand seiner Forschung. Der Physiker Galileo Galilei gerät Ende des 16. Jahrhunderts in Konflikt mit den Kirchenoberen, weil er mit seinen Erkenntnissen am vorherrschenden Weltbild und damit auch an den Fundamenten des christlichen Glaubens rüttelt. Die Inquisition nimmt sich seiner an. Galilei soll widerrufen.


Radio FRO war kurz vor der Premiere am 3. Juni bei der Pressekonferenz. In der Sendung zu hören sind die Dramaturgin Wiebke Melle und die Regisseurin Katrin Plötner. Christian Taubenheim spricht über seine Rolle des Galilei.

17.30

Anstifter - Stifterhaus Linz on air

Neues von Alfred Gelbmann und Rudolf Habringer

Literatur
Die Hauptfigur ist wie schon in seinem ersten Roman „Trümmerbruch oder die Entdeckung des glücklichen Raums“ ein Mann namens Moser, den der Autor als „vorläufige Existenz“ bezeichnet, denn er fängt vieles an, bringt aber nichts zu Ende. Typisch dafür ist sein nie umgesetztes Vorhaben, aus der Linzer Muldenstraße wegzugehen, nach Lübeck. Lesung am 13.6., 19:30 Uhr

„Das Unergründliche und das Banale“ (Mitter Verlag) ist der Titel des kürzlich erschienenen Essaybandes von Rudolf Habringer, in dem  unterschiedliche Texte aus den letzten 15 Jahren enthalten sind. Unter anderem geht es um Rudolf Habringers eigenes Schreiben, um verschiedene Facetten des Literaturbetriebs, um Thomas Bernhards journalistische Tätigkeit, um den amerikanischen Autor Raymond Carver und den Musiker Victor Urbancic. Lesung am 27.6., 19:30 Uhr

www.stifter-haus.at      www.rudolfhabringer.at     www.mitterverlag.at

Sendungsgestaltung: Hannelore Leindecker

 
Fremdmaterial in Neues von Alfred Gelbmann und Rudolf Habringer
Harbour Park by Djbouly-Urban Trecking ©
Appartment of Suburbs by Urban Trecking ©
18.00

FROzine

Antidiskriminierungsstelle ohne Zähne?

Politik & Gesellschaft
Das Land Oberösterreich hat sich 2005 ein Antidiskriminierungsgesetz gegeben. Dieses verbietet Diskriminierung und Belästigung aufgrund ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, einer Behinderung, Alter, Geschlecht und sexueller Orientierung. Da Rechte aber nur so stark sind wie die Menschen die für ihre Durchsetzung sorgen wurde auch eine Antidiskriminierungstelle installiert die Menschen dabei hilft sich gegen Diskriminierung zu wehren.

Nun soll diese Stelle massiv beschnitten werden und Kritiker*innen beklagen, dass die dafür notwendige Gesetzesnovelle noch vor dem Sommer durch den Landtag gepeitscht werden soll. Im Studio von Radio FRO trafen beiden Seiten aufeinander:

Gunther Trübswasser, Mitglied des Monitoringausschusses des Bundes und des Landes Oberösterreich sowie Vorsitzender von SOS-Menschenrechte.

Peter Csar, Landtagsabgeordneter (ÖVP) Landesvorsitzender der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst OÖ.

Klaudia Karoliny, Selbstbestimmt Leben Initiative (SLI)

Die Diskussion war sehr angeregt und zum Schluss kamen alle Beteiligten zum Schluß, dass in dieser Sache noch einiges zu klären ist und weitergeredet werden muss.

Ein wenig Musik kam von Sigi Maron und eine Einspielung haben wir uns von Kollegen Michael Diesenreither (Interview mit Martina Maurer) ausgeborgt

Links:

Eine Textgegenüberstellung des geltenden Gesetzes und der Novellierung finden sie hier

Einen Artikel des STANDARD in dem auch das Büro von Landeshauptmann Stelzer zu Wort kommt  können sie hier nachlesen.
19.00

Philosophische Brocken

Literatur
Sie präsentieren philosophische Persönlichkeiten, kollegiale Debatten und Arbeiten von Absolventinnen und Absolventen, vorwiegend aus dem Umkreis des Instituts für Philosophie.

Darüber hören Sie Vorlesungsreihen, Symposien und Einzelvorträge.

Eine Sendung von Radio Orange, Wien.
20.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
21.00

Chevapcici liest Wikipedia

Melange
Dazu werden uns selbstgeschriebene Sketche und satirische Kommentare serviert. Abgerundet werden die lebendigen Vorlesungen mit auf Akustikgitarren gespielten Musikstücken.
21.30

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
22.00

Sounds Supreme Radio

Unterhaltungsmusik
Außerdem gibt's in der zweiten Stunde der Sendung einen Gastmix.
Foto: http://www.yvonneschmedemann.com/
0.00

kapu radio show

Unterhaltungsmusik
Neben Unmengen an guter Musik beinhaltet die Show auch Interviews mit den Kapu Artists/Gästen um damit einen kleinen Hauch der Haus- und Konzertatmosphäre in die Radioshow zu bringen.

Dann setzt sich das Kapu RedakteurInnenteam ins FRO Studio und berichtet über allerlei Tratsch rund um die KAPU, kulturpolitische Projekte und und und...
1.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
6.00

FROzine (WH)

Antidiskriminierungsstelle ohne Zähne?

Politik & Gesellschaft
Das Land Oberösterreich hat sich 2005 ein Antidiskriminierungsgesetz gegeben. Dieses verbietet Diskriminierung und Belästigung aufgrund ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, einer Behinderung, Alter, Geschlecht und sexueller Orientierung. Da Rechte aber nur so stark sind wie die Menschen die für ihre Durchsetzung sorgen wurde auch eine Antidiskriminierungstelle installiert die Menschen dabei hilft sich gegen Diskriminierung zu wehren.

Nun soll diese Stelle massiv beschnitten werden und Kritiker*innen beklagen, dass die dafür notwendige Gesetzesnovelle noch vor dem Sommer durch den Landtag gepeitscht werden soll. Im Studio von Radio FRO trafen beiden Seiten aufeinander:

Gunther Trübswasser, Mitglied des Monitoringausschusses des Bundes und des Landes Oberösterreich sowie Vorsitzender von SOS-Menschenrechte.

Peter Csar, Landtagsabgeordneter (ÖVP) Landesvorsitzender der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst OÖ.

Klaudia Karoliny, Selbstbestimmt Leben Initiative (SLI)

Die Diskussion war sehr angeregt und zum Schluss kamen alle Beteiligten zum Schluß, dass in dieser Sache noch einiges zu klären ist und weitergeredet werden muss.

Ein wenig Musik kam von Sigi Maron und eine Einspielung haben wir uns von Kollegen Michael Diesenreither (Interview mit Martina Maurer) ausgeborgt

Links:

Eine Textgegenüberstellung des geltenden Gesetzes und der Novellierung finden sie hier

Einen Artikel des STANDARD in dem auch das Büro von Landeshauptmann Stelzer zu Wort kommt  können sie hier nachlesen.