8ce43b7495521bcb254129c843002ae2.jpg

Partykultur und Straßenkunst

FROzine vom 13. August 2009

Act For Life ist ein Konglomerat, das sich im Rahmen eines Festivals für sozial benachteiligte Menschen einsetzt; und das Ganze macht auch noch Spaß. Des Weiteren stellen wir in der Sendung einige Aspekte rund um Graffiti und Straßenkunst vor.

Die gute Nachricht zuerst: die Landeswahlbehörde hat die Beteiligung der NVP bei den Kommunalwahlen im Herbst 2009 verhindert. Mit heute ist das Ausscheiden der NVP jedenfalls fix.

 

Partykultur mit Hintergrund

Doch den Vortritt lassen wir wie immer unseren Studiogästen: Act for Life sind heute zu Gast im Studio. Zwei Organisatoren erzählen wie das Festival aufgebaut ist, was und wen sie damit erreichen wollen. Am 15. August wird die Kick Off Party von Act for Life in Lichtenberg stattfinden. Ein Bandmitglied von den Crazy Chains, die übrigens auch live on Stage auftreten werden, erzählt über deren Musik und ihre Verbindung zu Act for Life.

 

Strassenkunst und Aktionismus

Kunst im öffentlichen Raum trifft auf politische Aktionen und Gesellschaftskritik, Grafftits sind aber meist illegal entstandene, meist temporäre Zeichen und Bilder, von Wladiwostok bis Nebraska sind sie weltweit zu finden. In Linz reduziert sich ein Graffiti zwar manchmal auf 0-Information, wenn man Schriftzüge wie „OIDA“ findet, danaben gibt es politische Aktionen, wie InSitu; aber es gibt grundsätzlich recht spannende Aktionen wie Reversegraffiti, die Stencilboard Plattform oder PickerlSzenen. 

Jedenfalls in einem Beitrag von Radio Corax in Halle, werden verschiedene Aspekte und Arbeitsweisen von Straßenkunst beleuchtet. Unerwünschte Schriftzüge oder Bilder an öffentlichen Gebäuden oder Verkehrsmitteln rufen oft Unverständnis hervor. Viele sehen Graffiti als Schmierereien an Häuserwänden und Hausbesitzer sind gar nicht erfreut darüber, denn die Beseitigung von Graffiti kostet Geld. Graffiti ist Ausdruck von Jugendkultur. Aber Graffiti ist auch Kunst im öffentlichen Raum. Die Hochschule für Kunst und Design in Halle bietet dazu Seminare an. Hier wird darüber reflektiert, was es für Möglichkeiten gibt, den öffentlichen Raum zu gestalten. Mit und ohne Graffiti.

 

Sendung nachhören.

 

 

Durch die Sendung führen euch heute Sarah Praschak und Pamela Neuwirth

Zuletzt geändert am 13.08.09, 00:00 Uhr

Pamela Neuwirth

Verfasst von Pamela Neuwirth

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.