kurve1 Foto: onda
Foto: onda
Gesendet am Mo 23. Apr 2018 / 17 Uhr
Onda-Info

Neuigkeiten aus Mittelamerika und Brasilien

Ex-Präsident und Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei im Gefängnis und der dreitägige Event der Zapatistinnen in Mexiko

Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit – oder ein rechter Staatsstreich? Diese Frage spaltet die brasilianische Gesellschaft und wir sind gespannt, wie die Telenovela made in Brazil weitergeht.

Doch in unseren Beiträgen berichten wir heute von anderen Dingen. Zum Beispiel vom ersten Treffen der kämpfenden Frauen Anfang März in Mexiko. Zu dem dreitägigen Event in den Bergen von Chiapas hatten die Zapatistinnen eingeladen und über 5.000 Frauen nahmen teil. Sonja Gerth war eine von ihnen und berichtet euch von dem Festival.

Und wir stellen euch die Kaffee-Kooperative Yeni Navan aus dem südmexikanischen Oaxaca vor. Die Kooperative verkauft biologisch angebauten Kaffee über den fairen Handel in Europa und den USA. Über Yeni Navan gibt es auch eine Audio-Slideshow, die ihr auf unserer Webseite findet.

Unsere Nachrichten beschäftigen sich mit dem Wahlsieg des moderaten Präsidentschaftskandidaten Alvarado in Costa Rica und dem Ableben des Ex-Diktators Ríos Montt in Guatemala. Und was war das noch mit dieser Migrantenkarawane in Mexiko? Doch zu Beginn hören wir eine Nota über die Spätfolgen des Erdbebens in Mexiko.

Zuletzt geändert am 23.04.18, 13:45 Uhr

Gesendet am Mo 23. Apr 2018 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.