Mo 27. Mai

Lunedi Cinema / Lovers’ Jam EP.2

Lovers’ Jam EP.2 tracklist

 

Formula 3 – Eppur mi son scordato di te

Alberto Radius  – Che cosa sei

Lucio Battisti – Amarsi un po‘

Milva – Metti una sera a cena

Anna Oxa – Quando nasce un amore

Rino Gaetano – Sfiorivano le viole

Ornella Vanoni – Ti voglio

Matia Bazar – Vacanze Romane

Mina – L’importante è finire

Mina – Noi due

Premiata Forneria Marconi – Impressioni di Settembre

Gal Costa – Força Estranha

Gal Costa – Falsa Baiana

Marina Lima – Ela E Eu

Ornella Vanoni – Tristezza (per favore vai via)

 

 

amore, ti sei superata…

Zum Beitrag im Archiv

Lunedì Cinema
60 Min.
Do 23. Mai

süßes zum hören

Musikalische Süßigkeiten, vollmundig, mit einer Spur Chili, zart schmelzend, Wissenswertes aus dem Reich der Pralinen – all das völlig kalorienfrei!

Zum Beitrag im Archiv

Vokalspuren
29 Min.
Mo 13. Mai

Neues von Amnesty Österreich

Shoura Zehetner-Hashemi ist seit bald einem Jahr Geschäftsführerin von AI Österreich und erzählt über ihre Arbeit in der Organisation.

Dazu wie immer aktuelle Meldungen, Erfolge und die Einladung, bei einer Aktion mitzumachen.

Gestaltung: Sarah & Martin Walther, Moderation: Martin Walther

Zum Beitrag im Archiv

Amnesty informiert – die monatliche Sendung für die Menschenrechte.
59 Min.
Mo 20. Mai

In Lachhaft genommen_Folge 20

Heute kredenzen wir euch ein Potpourri an Themen: Einmal die Frauenemanzipation in der Zukunft, die erst spät, aber doch zum vollen Durchbruch gelangt. Das war aber schon seit Ewigkeiten abzusehen, wenn man die Meinung von Hellmut Walters teilt: „Den letzten Widerstand gegen die Emanzipation der Frau leistete die Rippe, aus der Eva gemacht wurde.“ Etwas mehr Mut flößt uns Maskulinen Julia Dingwort-Nusseck ein: „Man muss das Selbstbewusstsein der Männer stärken, denn selbstbewusste Männer haben keine Angst vor emanzipierten Frauen.“ Kluge Frauen merken aber, wann der Bogen überspannt ist –  für sie sollte „die Gleichberechtigung dort aufhören, wo für die Frau die gleichen Pflichten beginnen“, so Colin Wilson.

Das zweite Thema betrifft die Liebe zur Natur: Wir Menschen haben ja zu ihr ein sehr ambivalentes Verhältnis. Wir verehren sie, solange sie uns als Rückzugsort, Abenteuerspielplatz oder Energiequelle dient. Andererseits verstümmeln und zerstören wir sie, weil es unsere Bequemlichkeit oder Profitgier diktiert. So stellt Wolfgang Eschker nüchtern fest: „Beim Konkurrenzkampf zwischen Technik und Natur steht letztere vor dem Konkurs.“ Oder „Die Industrie steht in Blüte. Man sieht’s an der toten Natur.“

Drittens: Die Zukunft unserer Ernährung sollte nicht mehr so sehr von den Launen der Natur bzw. Ernteerträgen abhängig sein. „Unser tägliches Brot“ ist dabei für die Menschen die Existenzgrundlage. Ausgenommen von einigen Radikalen, die behaupten: „Hinter jedem Laib Brot steckt auch die tragische Geschichte, es nicht geschafft zu haben, zu Bier weiterverarbeitet zu werden!“ Alternativ könnten wir doch als Basis für Broterzeugung auf das zurückgreifen, was wir in überreichlichem Maß zur Verfügung haben — auf Restmüll.

Zum Beitrag im Archiv

In Lachhaft genommen
51 Min.
Di 21. Mai

Wir fahrn fahrn fahrn auf der Autobahn

Auch in Folge 366 wiederum eine Themenmixtur:

Unter anderem mit

. einer Rückblende auf die letzten Jahre der Ybbstalbahn im Regelbetrieb auf der Talstrecke zwischen Waidhofen an der Ybbs und Lunz am See – in Form eines 2008 geschriebenen Textes.

Derzeit ist übrigens auch der Erhalt der von der Österreichischen Gesellschaft für Lokalbahnen bzw. deren Tochter NÖ Landesbahnen seit 1990 im Museumsbahnbetrieb befahrenen Bergstrecke Lunz am See – Kienberg-Gaming mit den beiden Trestleworkbrücken gefährdet, weil sich die GemeindepolitikerInnen aus Lunz am See für einen Radweg auf der Bahntrasse stark machen – siehe/lese auch Lokalbahn aktuell.

Interessanterweise wirbt aber die Gemeinde Lunz am See noch mit den Fahrten auf der Bergstrecke der Ybbstalbahn.

. Den Nationalsozialisten verdanken wir nicht nur die Reichsgaragenordnung, die in abgewandelter Form als Stellplatzverordnung auch heute noch den Bau von Wohnhäusern mit Vorgaben für Stellplätze für Autos verknüpft, sondern auch die Vorlage für das Österreich überziehende Netz an Autobahnen und Schnellstraßen, das in seiner Dichte alle anderen europäischen Länder übertrifft. Dazu ein kurzer Beitrag.

Zwei Hinweise zu dieser Thematik: „Mythos Reichsautobahn – Hitlers gescheitertes Großprojekt“ ist noch bis 12. Oktober in der ORF-TV-Thek nachzusehen. Bruno Schernhammers Buch “Und alle winkten. Im Schatten der Autobahn” u.a. über die gesteuerte Begeisterung der Menschen für den Autobahnbau in der NS-Zeit, auch im Kontext des Baues des von unten betrachtet wie eine Festung wirkenden Talüberganges über den Fluss Alm bei Vorchdorf, ist nach wie vor im Theodor Kramer Verlag erhältlich.

Dazu einiges an aktuellen Meldungen, Beschlagwortung wird noch ergänzt, ek.

Erich Klinger, 22. Mai 2024

Zum Beitrag im Archiv

Wegstrecken
57 Min.
Mi 22. Mai

Umweltaktivismus in Brasilien

Umweltaktivismus in Brasilien

„Für wen, für was?“, so lautet eine der Leitfragen der brasilianischen Organisation MAB (Movimento dos Atingidos por Barragens), eine Basisbewegung, die sich für die Rechte jener Menschen einsetzt, die durch Staudammprojekte betroffen und vertrieben worden sind. MAB stellt infrage für wen diese großen Infrastrukturprojekte errichtet werden, Profitinteressen stünden vor jenen der Bevölkerung. Die Organisation setzt sich dafür ein, dass sich die Menschen eine Lebensgrundlage aufbauen können und alternative, umweltfreundliche Energiequellen genutzt werden.

Aktivistin Nara de Moura Silva arbeitet vor allem mit Frauen in den Gebieten. Sie war kürzlich auf Einladung des Welthauses Linz zu Gast in Oberösterreich. Ebenso Nilton Oliveira dos Santos Souza von der Organisation IRPAA (Instituto Regional da Pequena Agropecuária Apropriada). IRPAA unterstütz kleinbäuerliche Familien, die in den halbtrockenen Gebieten im Nordosten Brasiliens leben. Mit Unterstützung aus Oberösterreich wurden vor Ort u.a. Zisternen für die Wasserversorgung gebaut.

Beiden geht es darum nachhaltige Lebensgrundlagen für die Menschen und die Umwelt zu schaffen und zu erhalten. Während ihres Besuchs in Oberösterreich von 21. bis 26. April trafen sie sich auch mit lokalen Initiativen, wie Fridays For Future, der Bürgerinitiative Molln und mit ehemaligen Aktivist*innen, die sich im Widerstand gegen das Kraftwerk Lambach engagiert haben. Es ging darum Erfahrungen auszutauschen und sich solidarisch über die kontinentalen Grenzen hinweg zu zeigen, denn:

„Wir leben alle in einer einzigen Welt. Die Probleme dort können uns auch hier betreffen.“

Über ihre Anliegen und Erfahrungen erzählen Nara de Moura Silva und Nilton Oliveira dos Santos Souza bei Radio FRO im Gespräch mit Marina Wetzlmaier.

Übersetzung aus dem Portugiesischen: Karoline Santos.

Zum Beitrag

„Braune Esoterik“ – Radikalisierungsprävention im Umweltschutz

Der Beitrag ist eine Übernahme von Radio Corax aus Halle, Deutschland.

Warum ist eine Radikalisierungsprävention im Bereich Umweltschutz wichtig und was kann man dagegen tun? Kann man eine Verbindung zwischen Naturschutz und „Brauner Esoterik“ feststellen und wo gibt es Überschneidungen mit der Neuen Rechten? Was sind problematische Anknüpfungspunkte der Esoterik? Wir sprachen mit Florian Teller. Er ist Pressereferent von FARN, der gemeinsamen Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz der Naturfreunde und der Naturfreundejugend Deutschlands. FARN setzte sich unter anderem kritisch mit den problematischen Narrativen der Anthroposophie auseinander und hat mit „Braune Esoterik“ eine eigene Vortragsreihe.

Zum Beitrag

 

Sendungsmoderation: Aylin Yilmaz

CC-Musik:

Lupus – Jawbreaker

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
50 Min.
Mi 22. Mai

#Stimmlagen: ME/CFS | EU-Wahl

#Stimmlagen, das gemeinsame Infomagazin der Freien Radios Österreich wurden dieses Mal von der FROzine-Redaktion von Radio FRO in Linz gestaltet.

ME/CFS

ME/CFS kurz für Myalgische Enzephalomyelitis / Chronisches Fatigue Syndrom ist eine schwere chronische Multisystemerkrankung, die mit vielen verschiedenen Symptomen auftritt. Je nach Schwere der Krankheit kommt es für Betroffene zu starken körperlichen Einschränkungen, Verlust der Arbeitsfähigkeit und Pflegebedürftigkeit. Am 12. Mai war der Internationale ME/CFS Tag. Damit soll auf die schwere Krankheit und die Situation der Betroffenen aufmerksam gemacht werden. In Wien hat am 12. Mai 2024 eine Protestkundgebung am Heldenplatz stattgefunden. Meine Kollegin Aylin Yilmaz war vor Ort. Astrid Hainzl, stellvertretende Obfrau der österreichischen Gesellschaft für ME/CFS klärt über den Krankheitsweg Betroffener auf. Veronika Kunnert von der Initiative Gesundes Österreich beschreibt, wie sie mit einfach CO2 Messgeräten die Wiederansteckung mit Viruserkrankungen vermeiden möchten, um so eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes von chronisch kranken Menschen vorzubeugen.

Informationen zu der Erkrankung ME/CFS und Hilfe für Betroffene finden Sie auf der Website der Österreichischen Gesellschaft für ME/CFS unter mecfs.at. Mehr Informationen zur Initiative Gesundes Österreich finden Sie unter www.igoe.at

Zum vollständigen Beitrag

 

EU-Wahl

Am 9. Juni finden die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Für viele Bürger*innen scheint die EU jedoch weit weg zu sein. Bei den letzten Wahlen 2019 haben in Österreich weniger als 60 Prozent der Wahlberechtigten abgestimmt. Dabei geht Europa uns alle an, und man kann sich auch auf unterschiedliche Weise beteiligen. Welche Möglichkeiten es da gibt, erzählt Erwin Leitner, Sprecher von mehr demokratie!. Die bundesweite Initiative setzt sich für eine Stärkung der direkten Demokratie ein. Sie verfolgt die Vision von mündigen Bürger*innen, die in Sachfragen selbst entscheiden können – auch auf EU-Ebene. Marina Wetzlmaier hat mit Erwin Leitner gesprochen.

Wer in Bezug auf die EU-Wahl noch eine Orientierung benötigt, kann zum Beispiel auf Online-Wahlhilfen zurückgreifen. Das Europäische Hochschulinstitut in Florenz hat ein Online-Tool namens EU&I entwickelt. Über alle EU-Staaten hinweg werden an alle kandidierenden Parteien dieselben Fragen gestellt. Das Online-Tool ist unter folgender Webseite abrufbar: euandi.eu. Informationen zur EU-Wahl findet man außerdem auf dem Instagram-Kanal von mehr demokratie!

Zum vollständigen Beitrag

 

Details zur Sendung finden sie auf der Website stimmlagen.at. Die Sendung zum Nachhören sowie die langen Versionen der Interviews gibt es auf cba.media oder der Website von Radio FRO www.fro.at.

 

Sendungsmoderation: Veronika Ritter

Zum Beitrag im Archiv

#Stimmlagen – Das Infomagazin der Freien Radios
30 Min.
Mo 20. Mai

Rumble Radioshow 20.05.2024

21.05.2024 -

Zum Beitrag im Archiv

Rumble
59 Min.
Mo 20. Mai

Groovin 20.05.2024

Blues & Bluesrock 

Zum Beitrag im Archiv

Groovin
60 Min.
Di 21. Mai

Ausbau von Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Beeinträchtigungen

Oberösterreich hat auf Grund der wirtschaftlichen Stärke und des dichten sozialen Netzes bereits jetzt eine Vorreiterrolle im Bereich Chancengleichheit.

Auf der Pressekonferenz zum dem Thema mit Landeshauptmann Thomas Stelzer, Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmansdorfer sowie der Vize-Präsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Angelika Sery-Froschauer wird ein neues Maßnahmenpaket vorgestellt.

Im heutigen FROZine hören Sie die Pressekonferenz mit inhaltlich wichtigen Punkten zum Ausbau der Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Beeinträchtigung sowie ein Interview mit Hr. Ratzenböck der Caritas Oberösterreich zu dem Thema.

Die Sendung können Sie hier nachhören:

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
51 Min.
Di 21. Mai

„Delikado“ – gefährlicher Umweltaktivismus

Ein Filmgespräch aus den Entwicklungspolitischen Film- und Dialogabenden mit dem Schwerpunkt Philippinen.

Die philippinische Insel Palawan ist bekannt für intakte Regenwälder und großen Artenreichtum. Bei Tourist*innen ist sie zunehmend als tropisches Paradies beliebt. Doch abseits der idyllischen Strände ist der Regenwald von illegalen Rodungen bedroht. Umweltaktivist*innen wollen dies verhindern und riskieren dabei ihr Leben. Von ihrem Einsatz erzählt der Film „Delikado“. Gezeigt wurde er im Rahmen von von Fernsicht – den entwicklungspolitischen Film- und Dialogabenden, die das Welthaus Linz von 4. bis 30. April veranstaltete.

Dieses Jahr widmete es sechs Abende dem Schwerpunktland Philippinen. „Delikado“ wurde im Programmkino Wels gezeigt. Im Anschluss fand ein Filmgespräch mit Marina Wetzlmaier statt, die sich u.a. journalistisch mit den Philippinen befasst. Moderiert hat Eva Steinmayr, Bildungsreferentin beim Welthaus Linz.

Alle Informationen zum Programm gibt es unter: fern-sicht.at

Zum Beitrag im Archiv

Fernsicht: Filmabende 2024 über die Philippinen
29 Min.
Di 21. Mai

Umweltaktivismus in Brasilien

„Für wen, für was?“, so lautet eine der Leitfragen der brasilianischen Organisation MAB (Movimento dos Atingidos por Barragens), eine Basisbewegung, die sich für die Rechte jener Menschen einsetzt, die durch Staudammprojekte betroffen und vertrieben worden sind. MAB stellt infrage für wen diese großen Infrastrukturprojekte errichtet werden, Profitinteressen stünden vor jenen der Bevölkerung. Die Organisation setzt sich dafür ein, dass sich die Menschen eine Lebensgrundlage aufbauen können und alternative, umweltfreundliche Energiequellen genutzt werden.

Aktivistin Nara de Moura Silva arbeitet vor allem mit Frauen in den Gebieten. Sie war kürzlich auf Einladung des Welthauses Linz zu Gast in Oberösterreich. Ebenso Nilton Oliveira dos Santos Souza von der Organisation IRPAA (Instituto Regional da Pequena Agropecuária Apropriada). IRPAA unterstütz kleinbäuerliche Familien, die in den halbtrockenen Gebieten im Nordosten Brasiliens leben. Mit Unterstützung aus Oberösterreich wurden vor Ort u.a. Zisternen für die Wasserversorgung gebaut.

Beiden geht es darum nachhaltige Lebensgrundlagen für die Menschen und die Umwelt zu schaffen und zu erhalten. Während ihres Besuchs in Oberösterreich von 21. bis 26. April trafen sie sich auch mit lokalen Initiativen, wie Fridays For Future, der Bürgerinitiative Molln und mit ehemaligen Aktivist*innen, die sich im Widerstand gegen das Kraftwerk Lambach engagiert haben. Es ging darum Erfahrungen auszutauschen und sich solidarisch über die kontinentalen Grenzen hinweg zu zeigen, denn:

„Wir leben alle in einer einzigen Welt. Die Probleme dort können uns auch hier betreffen.“

Über ihre Anliegen und Erfahrungen erzählen Nara de Moura Silva und Nilton Oliveira dos Santos Souza bei Radio FRO im Gespräch mit Marina Wetzlmaier.

Übersetzung aus dem Portugiesischen: Karoline Santos.

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
28 Min.
Fr 24. Mai

#20: Unconditional Basic Income Europe und Basic Income Earth Network

Mit DI Klaus Sambor hatten wir ja schon einmal ein Gespräch, in dem er von seinem Leben uns seinen Aktivitäten in Österreich erzählt hat. Im zweiten Gespräch mit ihm geht es um sein Engagement bei Unconditional Basic Income Europe und im Basic Income Earth Network.

Zum Beitrag im Archiv

Grundeinkommen – Red’n ma drüber!
14 Min.
Mo 20. Mai

Ghosts in other birds

Alfredo Félix-Díaz is a Mexican writer living in Europe since 2013. He works as a screenwriter. Alfredo Félix-Díaz has published three books of poems and a verse play in Spanish.

His novel in English „Parted Gods“ will be published by Unsolicited Press in March of 2026. In this episode of Fem Poem he is reading from an unpublished collection of poems in English called Humming and Other Birds as well as one poem in Spanish. Romina Achatz and Alfredo Félix-Díaz are in conversation about poetry, birds, the wild nature, city-animals and the intensification of life through words.

„…access your haptic grooves

kiss your kissing pores

 

or maybe, bicolored crows,

you’ll be back

as ghosts in other birds 

for each call has an echo 

and life itself- by which one means love-

is an earworm

implanted 

by inscrutable light.“

Alfredo Félix-Díaz

 

 

Zum Beitrag im Archiv

Fem Poem
60 Min.
Di 21. Mai

Zusammenfassung des 70. Netzpolitischen Abends AT

Zusammenfassung der Veranstaltung von Donnerstag 9. Mai 2024 im Rahmen des Art Meets Radical Openness in Linz

Xin Xin (xin-xin.info)
EEE FFF (eeefff.org)
Luka Prinčič (beyourownplatform.site)

Moderation: Magdalena Reiter (magdalenareiter.at)

Zum ungekürzten O-Ton des 70. Netzpolitischen Abends

Blog Netzpolitischer Abend AT
Website Art Meets Radical Openness
Website Art Meets Radical Openness 2024 – NetzpAT #70
Website DH5

Websute TogetherNet
Website Deceptive Patterns (formerly darkpattern.org)
Website BeYourOwnPlatform
Website DORFTV

Zum Beitrag im Archiv

Der Netzpolitische Abend AT
59 Min.
Mi 10. Apr

KAPU Radioshow – Folge 19, 10.4.2024

KAPU Radioshow – Folge 19, 10.4.2024

Zum Beitrag im Archiv

KAPU RADIO SHOW
107 Min.
Mi 27. Mär

KAPU Radioshow – Folge 18, 27.3.2024

KAPU Radioshow – Folge 18, 27.3.2024

Zum Beitrag im Archiv

KAPU RADIO SHOW
119 Min.
Mi 13. Mär

KAPU Radioshow – Folge 17, 13.03.2024

KAPU Radioshow – Folge 17, 13.03.2024

Zum Beitrag im Archiv

KAPU RADIO SHOW
114 Min.
So 19. Mai

19.05.2024-radio Polonia

niedziela pelna dobra-Zielone Swiatki. Audycja Janusza Usewicz

Zum Beitrag im Archiv

Radio Polonia – ZPwGA
59 Min.
So 19. Mai

Polskie Radio w Gornej Austrii – 19.05.2024

W dzisiejszej audycji mamy przyjemność gościć sportsmenkę Panią Grażynę Aigner, która wzięła udział w II Halowych Polonijnych Mistrzowstwach Swiata w Tenisie Ziemnym – Wędrynia 2024:

  • Przyjazd do Austrii
  • Profesjonalne początki z tenisem ziemnym
  • Nauka języka niemieckiego po przyjeżdzie do Austrii
  • Szkoła i studia
  • Rozmowy o II Halowych Polonijnych Mistrzowstwach Swiata w Tenisie Ziemnym
  • Serwis informacyjny

Zum Beitrag im Archiv

Polnisches Radio in OÖ
59 Min.
Do 23. Mai

Bernhard Eder – „Golden Days“ – VOR ORT 227

Am Samstag, den 11. Mai 2024, habe ich im Spielraum Gaspoltshofen den gebürtigen Geboltskirchener Multiinstrumentalisten und Songwriter Bernhard Eder mit seiner Band Live erlebt. Dabei wurde vor allem seine aktuelle CD „Golden Days“ vorgestellt, die im Jänner dieses Jahres erschienen ist. Über ihn und seine neueste Produktion wurde in vielen Medien berichtet, auch international fand sein Werk entsprechende Reaktionen.

Jetzt habe ich Bernhards musikalisches Schaffen schon länger verfolgt, „Golden Days“ weckte auch mein Interesse. Viel abgewinnen konnte ich in den letzten Jahren seinem stark elektronisch geprägten Output, bei „Golden Days“ hat er sich etwas verändert und sich im Bereich des reduzierten Post- und Independent-Rock niedergelassen.

In unserer Zeit, die aktuell von diversen Krisen geprägt und nicht erkennbar ist, dass Lösungsansätze greifbar sind, tut es gut, sich seiner musikalischen Welt zu nähern. Fünf Jahre lang arbeitete er an seinem Werk und griff dabei die auf uns hereinbrechende Welt der verändernden  gesellschaftlichen Strömungen und Stimmungen in seinen Songs auf.

Romantik kommt beim Hören seines Albums nicht auf. Den persönlichen Zugang habe ich bei den meisten seiner Nummern nicht gleich geschafft, das geht auch nicht im schnellen Anklicken. Es hat erst dann funktioniert, als ich mich ganz bewusst darauf eingelassen und mir die Zeit für ihn und seine Musik genommen habe. Seine „Golden Days“ sind für mich eine melancholische Reise, ein Hoffnungsschimmer in einer unwirtlich gewordenen Welt, die sich zusehends schwer tut, die einzelnen Menschen als Individuen mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Zugängen, Vorlieben und Fähigkeiten zu schätzen. Das neue Zauberwort ist die Effizienz – dieser hat man in der Leistungsgesellschaft von heute zu entsprechen. In einer Welt, in der auch alles behauptet werden kann, ohne dass es auch nur annähernd der Realität entsprechen muss.

Zum Gedankenspielen ein Zitat aus Daniel Kehlmanns Buch „Lichtspiel“: „Die Welt ist Sehnen. Das menschliche Leben ist unerfüllt, Der tiefste Ausdruck davon ist die Musik“.

Ich habe vor dem Konzert in Gaspoltshofen mit ihm kurz gesprochen … das Interview sowie den Großteil seiner aktuellen Langspielplatte „Golden Days“ – die übrigens auf weißem Vynil erschienen ist –  sowie die Single „Angst“ seines weiteren Projektes „Low Life Rich Kids“ gibt es zu hören …

Christian Aichmayr

Zum Beitrag im Archiv

VOR ORT – Ansichten, Einsichten und Aussichten
60 Min.
Sa 18. Mai

Netzpolitischer Abend AT – Nr. 70 im ungekürzten O-Ton

Mitschnitt der Veranstaltung von Donnerstag 9. Mai 2024 im Rahmen des Art Meets Radical Openness in Linz

Xin Xin (xin-xin.info)
EEE FFF (eeefff.org)
Luka Prinčič (beyourownplatform.site)
Hatsch (dorftv.at)

Moderation: Magdalena Reiter (magdalenareiter.at)

Zur Zusammenfassung des 70. Netzpolitischen Abends

Blog Netzpolitischer Abend AT
Website Art Meets Radical Openness
Website Art Meets Radical Openness 2024 – NetzpAT #70
Website DH5

Websute TogetherNet
Website Deceptive Patterns (formerly darkpattern.org)
Website BeYourOwnPlatform
Website DORFTV

Zum Beitrag im Archiv

Der Netzpolitische Abend AT im O-Ton
89 Min.
Sa 18. Mai

music circus hip-hop show mit CHIP AND DALE

Diesmal waren CHIP AND DALE zu Gast.

Zum Beitrag im Archiv

music circus – hip-hop show
109 Min.
Fr 17. Mai

Heute bei UNIsounds: das L’Orfeo Barockorchester

Heute präsentiert UNIsounds das L’Orfeo Barockorchester mit einer Aufnahme aus dem Jahre 2007. Das Bläserensemble spielt Werke von Josef Mysliveček. Aufgenommen wurde diese CD im Konzertsaal (Wildbergstraße) der Anton Bruckner Universität.

Link: https://www.lorfeo.com/diskografie/myslivecek-blaeserquintette-und-oktette/

Gute Unterhaltung!

Zum Beitrag im Archiv

UNIsounds
60 Min.
Fr 17. Mai

A vállalkozás megszüntetése Ausztriában

Mi a teendő, ha be szeretném fejezni a vállalkozási tevékenységemet? Mi a különbség egy egyéni, társas vállalkozás vagy a GmbH megszüntetési folyamata között? Mikor kell ügyvédhez fordulnom és mi az, amit önmagam is el tudok intézni? Ezekre a kérdésekre és még sok más, gyakorlati kérdésre kapunk választ Esztegár Balázs és Krafft Erika beszélgetésében.

Esztegár Balázs elérhetősége a https://esztegar.at/hu/home/ oldalon található. Irodánk elérhetőségét az fasnetwork.com oldalon találják.

 

Music from #Uppbeat (free for Creators!):
https://uppbeat.io/t/all-good-folks/cheeky-chops
License code: DE4H5GJWYV09Y8WL

Zum Beitrag im Archiv

paragra§us
15 Min.
Mehr Ergebnisse ausklappen
 
 

Letzte Videos auf dorftv nachsehen