Der Spiegel, den WIR brauchen

FROzine am 24.Oktober 18 Uhr
Wiederholung am Montag um 6 und 13 Uhr

Ein Beitrag zur Debatte um Literatur von MigrantInnen von Women on Air

Was haben Mircea Lacatus, Semir Plivac und Seher Cakir gemeinsam? Sie leben in Österreich, schreiben Literatur und sind PreisträgerInnen des Verlags Exil 2007. Schreiben sie gut? Ja. Doch was bewertet wird, sind nicht nur Stil, Ausdruck, sprachliche Mittel. Im Mittelpunkt stehen die Herkunft der AutorInnen und ihre biografischen Geschichten: Sie sollen über Identitätskonflikte, das Leben zwischen Kulturen schreiben und dies in einer Sprache, die nicht ihre „Muttersprache“ ist. Und eines haben Mircea Lacatus, Semir Plivac und Seher Cakir noch gemeinsam: Als LiteratInnen werden sie nicht als Teil der österreichischen Literatur angesehen. Stattdessen gib es Begriffe wie Gastarbeiter-, MigrantInnen- oder interkulturelle Literatur. Wieso braucht es eigene Bezeichnungen für die Literatur schreibender MigrantInnen? Wie stehen diese im Verhältnis zur so genannten österreichischen Literatur? Welche Konsequenzen hat diese Politik der Separation für die gesellschaftliche Anerkennung der LiteratInnen mit Migrationserfahrungen? Sendungsgestaltung: Anna Guentcheva und Aleksandra Kolodziejczyk

Zuletzt geändert am 24.10.08, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.