DEMOKRATISCHE DIVERSITÄT ÖSTERREICHS –

FROzine am 25.August um 18 Uhr

Die DDÖ - Neu am politischen Horizont.

DDÖ ist von österreicherischen AktivistInnen mit und ohne Migrationshintergrund gegründet worden. Diese Initiative widmet sich Integrations- und Diversitätsfragen in allen österreichischen soziopolitischen sowie kulturellen Lebensbereichen.

Diese Bewegung geht in den aktuellen Wahlkampf mit klaren politischen Zielen:

1. Integrationsfragen in der Öffentlichkeit besonderes während des Wahlkampfes zu positionieren.

2. Bestellung vom ImmigrantInnen in die wählbaren Positionen der jeweiligen politischen Parteien bzw. Forcierung dieser an sichtbaren öffentlichen Stellen.

3. Die enttäuschten WählerInnen zu motivieren, von ihrem Wahlrecht am 28. September 2008 Gebrauch zu machen.

Die DDÖ versteht sich als politisches Lobby für Integration, Asyl/Fremdenrechts-, und Immigrationsfragen. Während des Wahlkampfs werden Akzente besonders auf folgende Bereiche gesetzt:

1. Rassistisch und Altersdiskriminierende motivierte Armut abschaffen.

2.Grundsicherung für alle.

3. Repräsentativität und Einbindung von Menschen mit Migrationshintergrund fördern. Deren Bedürfnisse sollen in allen Entscheidungsprozessen berücksichtigt werden.

Die Demokratische Diversität Österreich – DDÖ wird bei dieser Wahl seine Aktivitäten auf Wien beschränken.

Trotz allem – das politische Journal von Radio Orange lud einige RepresentatInnen ins Studio ein.

 

Link zu DDÖ

Info:

Wen kann man wählen:

SPÖ

ÖVP

Grüne

FPÖ

BZÖ

Liberale Forum

KPÖ

auch „Rettet Österreich“ und die „Christen-Partei“ und das Bürgerforum von Fritz Dinkhauser sind dabei.

In 5 Bundesländern: Salzburg, Tirol, Oberösterreich, Burgenland und Wien stehen die „Linken“ auf den Stimmzetteln.

Zuletzt geändert am 25.08.08, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.