Plakat2_DR Kongo_web_kl
FROzine

Demokratische Republik Kongo genauer betrachtet

Die demokratische Republik Kongo ist ein vom Krieg gezeichnetes Land, in OÖ widmet sich nun eine Veranstaltungsreihe dem afrikanischen Staat. Der Veranstalter Martin Stöbich, Verein KuKuRoots, und Blaise Batatabo, Obmann der Kongo Diaspora in OÖ, sind zu Gast im Studio. In einem Beitrag über das Linzer Frauenbüro berichten Elisabeth Hanz und Romana Sengstbratl über die Aufgaben und Veranstaltungen des Frauenbüros.

Demokratische Republik Kongo

Von 5.-14. April 2018 stehen die entwicklungspolitischen Film- und Dialogabende in Oberösterreich im Zeichen der demokratischen Republik Kongo. Der Verein „KuKuRoots – verwurzelt Kunst & Kultur“ hat als Veranstalter Gäste eingeladen, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln dem zweitgrößten Land Afrikas nähern. Im Fokus stehen dabei Themen wie Geschichte & Gegenwart, Alltag, Inklusion, Kunst & Kultur und/oder humanitäre Arbeit in einem Krisengebiet. In mehr als 20 Jahren hat der Kongokrieg bereits über 6 Millionen Tote gefordert. Ständige Unruhen prägen das Land, Tote stehen an der Tagesordnung. Misswirtschaft, Bürgerkrieg und Korruption führten die Demokratische Republik Kongo nahe an den Untergang, dabei ist teilweise die Souveränität der Regierung nicht mehr gegeben. Die DR Kongo ist Reich an Rohstoffen, diese werden ausgebeutet und damit auch die Menschen, die in dem Land leben. Der Eröffnungsfilm „Das Kongo Tribunal“ eröffnet als Österreichpremiere um 18.30 Uhr im Moviemento die Filmabende. Im Studiogespräch wird die Situation in der DR Kongo genauer beleuchtet und anhand der Filme das Leben vor Ort analysiert.

Im Interview:

  • Blaise Batatabo, Obmann der Kongo Diaspora in OÖ
  • Martin Stöbich, Verein KuKuRoots und veranstalter der entwicklungspolitischen Film- und Dialogabende

Fünf Uhr Tee mit dem Frauenbüro Linz

Das Frauenbüro der Stadt Linz versteht sich als Interessensvertretung für alle Linzerinnen. Aus diesem Grund ist es dem Frauenbüro ein besonderes Anliegen die Wünsche, Bedürfnisse und auch Probleme der Linzer Frauen zu erfahren und diese zu berücksichtigen. Das funktioniert jedoch nur, wenn es die Möglichkeit zu einem Gespräch bzw. zu einem Austausch gibt. Daher gibt es 2018 an vier Terminen die Veranstaltungsreihe „Fünf Uhr Tees“. Im Rahmen dieser Veranstaltungen können Frauen in gemütlicher Runde bei Kaffee, Tee und Kuchen das Frauenbüro kennenlernen und die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch nutzen. Nora Niemetz war im März 2018 zu Besuch im Linzer Frauenbüro und hat mit den beiden Projektleiterinnen, Elisabeth Hanz und Romana Sengstbratl über die Aufgaben des Frauenbüros, die Themenschwerpunkt und die Veranstaltungsreihe gesprochen.

Im Gespräch:

  • Elisabeth Hanz, Projektleiterin im Linzer Frauenbüro
  • Romana Sengstbratl, Projektleiterin im Linzer Frauenbüro

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: JRSoundSystem

Zuletzt geändert am 04.04.18, 19:16 Uhr

Nora Niemetz

Verfasst von Nora Niemetz

2007 Teilnahme an der FRO-Lehrredaktion. Absolvierung verschiedener berufsbegleitender Lehrgänge (Medienkundlicher Universitätslehrgang, Marketing & Kommunikation, Smart Enterprise Coach für nachhaltige Unternehmenskultur, Studium Integrale Vorsorge und Öffentlichkeit in Kooperation mit Ö1). Seit 2008 wöchentliche Sendungsgestaltung bei Freien Radios. Seit 2013 Frozine Redakteurin. Arbeitet bei Südwind Oberösterreich. Freut sich über lebenslanges Lernen interessiert sich aber vor allem für Umwelt, Nachhaltigkeit, Technik, Naturwissenschaften, Entwicklungszusammenarbeit und soziale Themen.

zur Autorenseite
Gesendet am Mi 04. Apr 2018 / 18 Uhr