719c45a6b89ce6385381a382c3cc6e1d.jpg Festival der Regionen
Festival der Regionen
Umhören - Festival der Regionen

Das Wirtshaus und der Behördenapparat

Die letzte Ausgabe von "Umhören". Live zu Gast im Studio ist der Festivalchronist Helmut Neundlinger - gemeinsam mit ihm werden wir ein Fazit des Festivals der Regionen 2013 in Eferding ziehen.

Außerdem zu hören: Ausschnitte des Radiofeatures „Herr K. und der Behördenapparat“ und ein Interview mit Peter Arlt, der das Hörspiel zusammengestellt hat.

„Wie lebt es sich am Land, wenn die eigene Lebensweise etwas abseits der angesehenen und akzeptierten liegt? Oder: Wie arm darf man sein, ohne mit bestehenden Gesetzen in Konflikt zu geraten? Behördliche Akten sind auch der Ort der dörflichen Randexistenzen. Im vorliegenden Fall führen die erheblichen Kosten, die mit einem verpflichtenden Kanalanschluss einhergehen, nicht nur zu einem jahrelangen und bis heute nicht abgeschlossenen Verfahren, sondern auch zu einer Reihe anderer rechtlicher Verwicklungen, deren Absurdität beinahe vergessen lassen, dass dabei die Existenz eines Menschen auf dem Spiel steht. Dieser Fall, ausschließlich aus dem bestehenden Aktenmaterial rekonstruiert, wird als Radiofeature zu hören sein.“

Zudem servieren wir ein Interview mit Norbert Math von alien productions – über die Geräuschinstallation im Projekt „Social Wirtshaus Web„. 

„Das ehemalige Gasthaus Zur blauen Traube mitsamt Gaststube, Küche, Saal, Keller und Garten fungiert drei Tage lang als Ort künstlerischer Interventionen: Ausstellen, Klänge generieren, Kochen, Essen, Reden, Senden … in all diesen Aktionen stehen die verschiedensten Formen des „Erzählens“, des Produzierens von potenziell mythologischer Wirklichkeit DIESER Stadt und DIESES Ortes im Mittelpunkt.“

Sendungsgestaltung: Thomas Reichl, Veronika Moser, Petra Pfaffenbichler

Zuletzt geändert am 16.06.13, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Veronika Moser

zur Autorenseite
Gesendet am So 16. Jun 2013 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.