Crossing Europe – Freitag, 25. April: Die Fliege und ausgereifte Haltungen

Die FROzine heute widmet sich ausführlich europäischen Filmen über Subkulturen und Musikszenen im Rahmen des Film-Festivals.

 

Der Linzer Künstler Dietmar Brehm hat heuer den Filmfestival Trailer entworfen. Eine schwarze Fliege, rote Blitze, Flüssigkeit, die in die Blechwanne tropft, ein hochtönender Drohne. Dietmar Brehm konfigurierte diese Elemente zu einer cinematographischen Urszene an der Schnittstelle von Realität, Pulp und Traum.
Vorab haben wir Brehm zur Konzeption befragt.

Den Korpus der Sendung bilden heute Filme über Subkulturen und Musikszenen in Europa. Zum einen stellen wir den Film „Joy Division“ von Grant Gee vor, der mit dieser Musikdokumentation ein dichtes Programm der englischen Kultband realisierte. Joy Division entstand aus der Punkbewegung und definierte sich Ende der 70er Jahre rasch über einen eigenen, dunkel-industriellen Rocksound.

Auch im Film mit dem sperrigen Titel „Übriggebliebene ausgereifte Haltungen“ von Peter Ott steht Punk im Zentrum. Der Regisseur erhielt von der Band „Die goldenen Zitronen“ den Auftrag einer Musikdokumentation. Es kommen die Bandmitglieder, wie WegbegleiterInnen zu Wort – sie reden über Punk, ihre politischen Texte, über Kapitalismuskritik und die Alte Linke.
Wir haben heute vormittag den Regisseur getroffen und mit ihm über Konzept oder Nicht-Konzept einer Punk-Doku besprochen.

Ja, und drei Filme, die wir in der Sendung vorstellen, geben Einblick in die Squat.Szenen in Europa, genauer geht es um Hausbesetzungen in Amsterdam und Linz. Im Übrigen stellt „Squat“ (engl. squat – hocken bzw. draufhocken) einen Begriff dar, der sich mit Hausbesetzung gleichsetzen läßt. Wir stellen die Filme
„Lost Spaces“ von Martin Music/Aut, „Table Bed Chair“ von Robert Hack/Aut und „Hotel 09“ von Margit Greinöcker/Aut vor. Mit Martin Music haben wir auch über seinen Film und die Sqatt-Sezenen gesprochen.

Zum Schluss widmen wir uns dem kritischen Jugendfilm bzw. Filmen, die das Leben Jugendlicher portraitieren und die Ghettoidentität verdeutlichen. Zum Einen ist es der englische Film „This is England“ von Shane Meadows – ein Film, der auch schon länger in den Videotheken erhältlich ist. In „This is England“ steht die Thatcher Ära im Zentrum, es geht um die rechtsradikale National Front, um Prügelszenen zwischen Bürgern und Polizei und um den Falklandkrieg.
Zum Anderen ist es der Film „Osdorf“ von Maja Classen, die die Hamburger Hochhaussiedlung „Osdorfer Born“ als Schauplatz untersucht und Einblick in das Leben der Jugendlichen gibt.
Mit Maja Classen haben wir über die Motivation und Entstehung des Films gesprochen

 

Moderation: Mario Bruni, Roswitha Kröll, Pamela Neuwirth

Hier Nachhören

 

Glossar:

Dietmar Brehm: Born in 1947 in Linz. 1967-72 studied painting at the Academy of Fine Arts/Linz professor at the Academy in Linz. Since 1973 teaches at the Academy in Linz. Drawing + painting, experimental films and photography. Numerous filmscreenings and exhibitions at home and abroad, various awards for his work.

Joy Division: (we love wikipedia) were an English rock band formed in 1976 in Salford, Greater Manchester. Originally named Warsaw, the band primarily consisted of Ian Curtis (vocals and occasional guitar), Bernard Sumner (guitar and keyboards), Peter Hook (bass guitar and backing vocals) and Stephen Morris (drums and percussion).

Peter Ott: http://www.otthollo.de/

Squatting: (we love wikipedia) is the act of occupying an abandoned or unoccupied space or building that the squatter does not own, rent or otherwise have permission to use. Squatting is significantly more common in urban areas than rural areas, especially when urban decay occurs. According to author Robert Neuwirth, there may be as many as one billion squatters globally, or about one of every seven people.

martin music: (sprich musitsch): www.martinmusic.at

maja classen: www.majaclassen.eu

 

 

 

Zuletzt geändert am 25.04.08, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.