Schattenseiten – Crossing Europe – Donnerstag 24. April

Diese Sendung beschäftigt sich ausführlich mit den Beiträgen zum Thema Arbeitswelten sowie mit ausgesuchten Filmen des europäischen Panorama.

PANORAMA EUROPA:
Eine handverlesene Auswahl aus der Vielfalt des europäischen Filmschaffens – das ist die Panorama Sektion von Crossing Europe. Der Kontinent ist in Bewegung, und mit ihm die Filmemacherinnen und Filmemacher: von einem kleinen Dorf am bulgarischen Donauufer bis nach Kurdistan, von maghrebinischen Einwanderern in Südfrankreich bis zur Oscar-gekrönten irischen Ode an die Liebe. Dazu Filme über Musik- und Jugendkultur, die unter anderem auch wieder im Kulturzentrum KAPU zu sehen sind.

In dieser Sendung wird eine sehr subjektive Auswahl von drei Beiträgen des Panorama Europas in den Mittelpunkt gestellt:
1. Close-up Kurdistan (D2007, 104 min, OmeU, Regie: Yüksel Yavuz)
2. Lo bueno de Llorar/About crying (E/Chile 2007, 80 min, Omeu, Regie: Matias Bize)
3. Tesko je bitt fin/It`s hard to be nice (GB/Slow/Serb 2007, 102 min, OmeU, Regie: Srdan Vuletic)

Der zweite Teil der FestivalFROzine widmet sich der Programmschiene ARBEITSWELTEN:
Die Festung Europa, Rechtsradikale, Fremdenfeindlichkeit, Arbeitslosigkeit. Es ist ein nicht immer angenehmes Bild, das die Reihe Arbeitsewelten zeichnet. Zu Thomas Heises dreifachen Blick auf das neue/alte Deutschland gesellt sich mit Elke Haucks „Karger“ eine Art Spielfilm-Begleitstück, und Nick Broomfield berichtet über das Leid von MigrantInnen in England. Fünf starke Statements zu dringenden Fragen.
Thomas Heise kommt in dieser Stunde zu Wort und erzählt von seinem Zugang zum Filmemachen und von welchen Motiven er sich leiten lässt im seinen Tun.

www.crossingeurope.at

Sendungsgestaltung: Michaela Schoissengeier und Thomas Leonhartsberger

 

Sendung zum Nachhören

Zuletzt geändert am 24.04.08, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.