559da1bb5d4f264a0c8f59cd91307f5b.jpg

Berlinale Berichterstattung versus Srebrenica

FROzine, das Infomagazin am 19.02.2010

Srebrenica - darf die UNO verklagt werden?
Berlinale - Momentaufnahmen

WH der Sendung nächster Wektag 06.00 und 13.00 Uhr

Srebrenica:

Stellvertretend für 6.000 Hinterbliebene des Völkermords von Srebrenica (auch bekannt als „die Mütter von Srebrenica“) wurde am 4. Juni 2007 Klage erhoben gegen den niederländischen Staat und die UNO.

Am 10. Juli 2008 entschied das Landgericht Den Haag, dass die UNO absolute Immunität genießt. Diese Immunität, so die Richter in Den Haag, werde durch das mit Artikel 6 Europäische Menschenrechtskonvention garantierte Recht auf Zugang zu einem Gericht nicht außer Kraft gesetzt. Die Mütter von Srebrenica haben Berufung gegen das Urteil eingelegt. Am 28. Januar 2010 wurde die mündliche Verhandlung zu dieser Berufung anberaumt. Darüber sprach Sadija Klepo mit dem Rechtsanwalt Dr. Axel Hagedorn, der seit sechs Jahren die Mütter von Srebrenica vertritt.

Ein Beitrag vom Freien Radio LORA in München.

Berlinale:

Im Berlinale Palast vergibt die Internationale Jury am Samstag Abend die Hauptpreise der 60. Berlinale: Den Goldenen Bären für den Besten Film des Wettbewerbs, einen Silbernen Bären als Großen Preis der Jury, weitere Silberne Bären in den Kategorien Beste Regie, Beste Darstellerin, Bester Darsteller, Bestes Drehbuch und Herausragende Künstlerische Leistung sowie den Alfred-Bauer-Preis an einen Film der neue Perspektiven der Filmkunst eröffnet. Außerdem vergibt die Jury für den Besten Erstlingsfilm den von GWFF gestifteten und mit 50.000 Euro am höchsten dotierten Preis des Festivals an einen herausragendes Debütfilm.

nachhören: http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=16083

Ein Beitrag von Radio Orange

Moderation: Richard Paulovsky

Zuletzt geändert am 19.02.10, 00:00 Uhr

Verfasst von Michael Gams

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.