Wir, die von unten kamen: Freies Radio in Sambia

FROzine am 26. Mai um 18 Uhr

Heute bringt das Infomagazin einen Afrikaschwerpunkt mit Beiträgen zu Sinazongwe Community Radio in Sambia und Sobonfu Some - Heilerin, Ritualshüterin und Projektträgerin von Wasserversorgungsprojekten in ihrer Heimat Burkina Faso.

Singazongwe Community Radio:

 

„Wir, die von unten kamen“, sind die Bewohner von Sinazongwe im Süden Sambias am Ufer des Karibastausees, einer infrastrukturell schlecht erschlossenen Gegend in einem Tal, weitgehend abgeschlossen von Medienzugang. Die Community von Sinazongwe wählte den Slogan als Name für ihr freies Radio, das seit Juli 2007 on air ist.
Ermöglicht wurde dieses Communityradio durch das ehrenamtliche Engagement von vier österreichischen RadioaktivistInnen, die mit Hilfe von öffentlichen Geldern und Sponsoren in Sinazongwe ein Studio mit Mast und Sender einrichteten und ca. 50 interessierte Bewohner in Workshops schulten, damit diese das Radio in Eigenregie weiterführen können. Das freie Radio ermöglicht den Menschen dieser Region erstmals Zugang zu regionaler Information , Kommunikation und Selbstorganisation.

Beitragsgestaltung: Hannelore Leindecker

Mehr Informationen: www.servus/tongaonair

 

Beitrag zum Nachhören

 

Kulturelle Ausbeutung, die Geschichte der Wasserversorgungsprojekte und die Position der Frau in Bukina Faso:

 

Erich Klinger sprach am 15. Mai, im Rahmen eines von Mag. Wolfgang Glaser organisierten Seminars, über spirituelle Hilfe für Menschen in Europa, mit der Vortragenden Sobonfu Some- Heilerin, Ritualshüterin und Projektträgerin von Wasserversorgungsprojekten in ihrer Heimat Burkina Faso.

Im Gespräch kam u.a. die mögliche kulturelle Ausbeutung, die Geschichte der Wasserversorgungsprojekte, die Position der Frau in ihrem Stamm und ihrer Heimat, zur Sprache.

Beitrag zum Nachhören

 

Durch die Sendung führt Simone Boria

 

 

Zuletzt geändert am 26.05.08, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.