8d284161a9d9ebd3ba4d1efac0a3d2d2.gif

Was ist Freies Radio – was ist offener Zugang?

Freies Radio als urbane Hörfunkalternative spricht für ein komplexes Programm, dass von jeder und jedem mitgestaltbar ist. Seit 1998 ist es in Österreich möglich bei der Gestaltung von Radiosendungen im Freien Radio aktiv zu sein und nicht auf die Rolle der HörerIn beschränkt zu werden... Von Michael Schweiger

Radio FRO ist gemeinnützig und nicht-kommerziell ausgerichtet , sendet keine Werbung und ist demnach unabhängig von Einschaltquoten. Radio FRO ist, wie alle Freien Radios weltweit, ein Mosaikstein in der Medienlandschaft und, wie etwa der Europarat und andere internationale Institutionen, ebenso, wie der Programmauftrag an Radio FRO betonen, ein unverzichtbar wichtiger, und zu fördernder Bestandteil der Medienvielfalt, die für eine freie Meinungsbildung unverzichtbar ist.

In diesem Sinne ist speziell auch die Ausbildungsabteilung, und deren beständige Bestrebungen im Sinne der Vermittlung von Medienkompetenz durch aktive Mediengestaltung von zentraler Bedeutung. Wer einmal einen Beitrag geschnitten und editiert hat, weiß mehr darüber, was Medien können und tun, nämlich Realität und Blickwinkel generieren, bzw. Perspektiven öffnen.

So richtet sich das Angebot für die eigene Sendung an alle – besonders aber jene, die in Mainstream-Medien unterrepräsentiert sind und deren gesellschaftliche Rolle nicht ausreichend gesichert ist. Daraus resultiert ein mehrsprachiges Programm, dass sich sehr stark an etwa 20 % der Linzer Bevölkerung nicht deutscher Muttersprache richtet, aber auch die Möglichkeit der Selbstrepräsentation von Menschen mit Behinderungen wird von Radio FRO gewährleistet ebenso wie ein Programm von SeniorInnen, das sich im Großraum Linz größter Beliebtheit erfreut. Radio ist gelebte Vielfalt, die weitere Vielfalt schafft. Radio FRO ist und war aber auch immer offen für neue Technologien und Verbreitungswege und ist deshalb längst nicht mehr „bloß“ ein „traditionelles“ Radio. FRO hat in Österreich zu den ersten gehört, die das Programm auch via Internet gesendet haben und den HörerInnen Inhalte und Informationen, offene Datenbank, via – CBA – Cultural Broadcast Archive – zur Verfügung stellte. Radio FRO ist seit Anbeginn in der Stadtwerkstatt – „STWST“ – zuhause und ist damit eng verwoben mit dem Kulturverein Friedhofstraße und mit dem Kunst-und Kultur-Internetanbieter „servus.at.“ darüber hinaus versteht sich Radio FRO als Teil der Freien Szene in Linz. Radio FRO hat sich in den letzten 10 Jahren sehr vielen technischen Herausforderungen gestellt, was jährlich wieder in Kooperationen mit dem ARS – Electronica Festival mündet und über die Jahre auch gute internationale Netzwerke geschaffen hat. Radio FRO nicht nur ein Medium, das sich verschiedenster Technologien bedient, sonder auch ein kulturell aktives Netzwerk, das regelmäßig Projekte selbst organisiert ,oder als Projektpartnerin wie auch als Medienpartnerin aktiv auftritt.

Radio FRO hat seit 1998 auch immer wieder wesentlich an der Verbreiterung der OÖ – Medienlandschaft mitgearbeitet. So hat FRO die Entstehung des Freien Radios in Freistadt (FRF) unterstützt und aktivst gefördert, und 2007 gemeinsam mit FRF und dem Freien Radio Salzkammergut (FRS), die Radio Initiative Radio B138 im Kremstal, im Rahmen des Festivals der Regionen unterstützt. Im Sinne der Vernetzung ist Radio FRO auch im Verband der Freien Radios Österreichs (VFRÖ) aktiv, der Dachorganisation, die die freien Radios in Österreich vernetzt und deren Anliegen und Bedürfnisse auf Bundesebene wahrnimmt, und ist Mitglied des CMFE, des „Community Media Forum Europe“, das sich der Bedürfnisse freier Community Medien auf europäischer Ebene annimmt und diese transportiert.

 

Michael Schweiger Radio FRO

 

Zuletzt geändert am 26.02.08, 00:00 Uhr

Verfasst von

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.