Anti Soros-Campaign_Györ Foto: Christian Diabl
FROzine

Weltempfänger: Ungarn und die NGOs

Magdalena Hörmandinger führt durch den heutigen Weltempfänger mit Beiträgen zum Umgang der ungarischen Regierung mit NGOs, dem Medienphänomen Trump, einem EUGH-Urteil gegen Spanien und dem neuen Holocaustgesetz in Polen.

Ungarn und die NGOs

Das ungarische Parlament diskutiert einen neuen Gesetzesentwurf, welcher Menschenrechtsorganisationen ins Visier nimmt. NGOs, die gegen diese neuen Bestimmungen verstossen, sollen mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden können oder müssen unter Umständen sogar mit einer temporären oder kompletten Schliessung rechnen. Zum Thema Ungarn und die NGOs hören Sie ein Interview mit Aron Demeter von Amnesty International Ungarn über die neuen anti-NGO-Gesetze.

Beitrag hier nachhören

Wie Trump und die neuen Rechten die Medienaufmerksamkeit gewinnen

Fast die Hälfte aller Newsartikel in den USA haben Donald Trump zum Thema. Nicht nur der US-Präsident hat die Medien gekapert, sondern auch andere rechtspopulistischen Bewegungen beherrschen das Spiel mit der Aufmerksamkeit. Eine Analyse des RaBe-Infos.

Beitrag hier nachhören

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt Spanien wegen Misshandlung von ETA-Mitgliedern

Am Dienstag den 13. Februar, der im Baskenland als Tag gegen die Folter begangen wird, hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Spanien wegen schweren Misshandlungen zweier verurteilter vermeintlicher Mitglieder der ETA verurteilt. Spanien muss an die Beiden 20.000 und 30.000 Euro zahlen. Über die Hintergründe haben wir mit mit unserem Baskenland und Spanien Korrespondenten Ralf Streck gesprochen.

Beitrag hier nachhören

Moderation: Magdalena Hörmandinger

Zuletzt geändert am 06.03.18, 18:23 Uhr

Magdalena Hörmandinger

Verfasst von Magdalena Hörmandinger

zur Autorenseite
Gesendet am Mo 26. Feb 2018 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.