20200606_152316
Arcobaleno Radio

Warum hat Europa Angst vor Flüchtlingen?

Eine Sondersendung zum Weltflüchtlingstag mit Interviews aus dem Camp Moria - dem gefährlichsten Flüchtlingscamp Europas.

Zum Weltflüchtlingstag lassen wir Menschen zu Wort kommen, die unter unmenschlichen Bedingungen im größten europäischen Flüchtlingslager „Moria“ überleben müssen.

Fowzia Rezaie, Raed Alabd und Deen Mohammad Alizadah berichten über die aktuelle Lage im Camp auf der griechischen Insel Lesbos, die täglichen Ausweglosigkeiten und die Hoffnungslosigkeit der BewohnerInnen.

Außerdem schildern Raed Alabd und Deen Mohammad Alizadah warum sie die Organisation Moria White Helmets und das Moria Corona Awareness Team gegründet haben und was deren tägliche Aufgaben im Lager sind.

Beide Organisationen werden von der lokalen NGO Stand by me Lesvos dabei unterstützt, selbst unter widrigsten Umständen wenigstens ein bisschen Sicherheit und Menschlichkeit zu ermöglichen.

Veranstaltungshinweis: Kundgebung 20.6. ab 11 Uhr, Martin-Luther-Platz, Linz: „Wir haben Platz für Menschen aus den Lagern in Griechenland“

On World Refugee Day we hear the voices of people who have to survive in the inhumane conditions of Europe’s largest refugee camp, „Moria“.

Fowzia Rezaie, Raed Alabd and Deen Mohammad Alizadah report on the current situation in the camp on the Greek island of Lesbos, the daily problems and the hopelessness of the residents.

Furthermore Raed Alabd and Deen Mohammad Alizadah describe why they founded the organization Moria White Helmets and the Moria Corona Awareness Team and what their daily tasks in the camp are.

Both organizations are supported by the local NGO Stand by me Lesvos to enable at least a little security and humanity even under the most adverse conditions.

Zuletzt geändert am 30.06.20, 13:45 Uhr

Gesendet am Sa 20. Jun 2020 / 16 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.