e2165db13485b883754a2d8c1d516320.jpg

Umbrella March 2015

Die FROzine-Sendung vom 18. Juni mit einem Studiogespräch über den European Umbrella March und dem Kommentar der Woche.

In der Sendung vom 18. Juni dreht sich in einem Studiogespräch alles um den heutigen EUROPEAN UMBRELLA MARCH. Europaweit maschierten heute viele tausende Menschen mit aufgespannten Schirmen, die den Schutz für Flüchtlinge symbolisieren, durch die Strassen. Mit dieser europaweiten Aktion soll auf die Situation von notleidenden Flüchtlingen im Rahmen der EU- Asylpolitik aufmerksam gemacht werden. Die Veranstalter*Innen fordern die Zivilgesellschaft, die Mitgliedsstaaten und die EU auf, stärker auf die Rechte von Flüchtlingen einzutreten. Mehr als 1100 Menschen maschierten heute in Linz mit aufgespannten Schirmen von Martin- Luther- Platz zum AEC Maindeck.

Zu Gast im Studio sind Andreas Wahl, Billy Djoukoue, Markus Panholzer, Gerhard Haderer und Lisa Roth.

www.umbrella-march-linz.at oder www.facebook.com/UmbrellaMarch

Am Ende der Sendung hören sie ein Kommentar der Woche von Michael Diesenreither mit dem Titel: „Lügen, Lügen, nichts als Lügen.“ Es geht dabei um die nachweislich falschen Berichterstattung der Kronenzeitung zur Asyl-Zeltstadt in Linz und dem Lügengebilde von HC Strache, der dem „Kurier“ wiederholt die Manipulation eines von Kurier-Fotograf Jürg Christandl geschossenem Foto vorwirft. Strache wurde vom Kurier verklagt. Das Foto zeigt ein Flüchtlingskind und zwei erwachsene Flüchtlinge bei der Ankunft im Asylquartier in der Erdberger Straße in Wien-Landstraße, während FPÖ-Anhänger „Nein zum Asylantenheim“-Schilder hochhalten.

Link zum Kommentar

Die Musik der Sendung stammt von: Jun Miyake

Zuletzt geändert am 18.06.15, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Manuel Dicketmüller

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.