feliphe-schiarolli-501977-unsplash Photo by Feliphe Schiarolli on Unsplash
Photo by Feliphe Schiarolli on Unsplash

Tierschutz bestrafen- Tierquälerei fördern

Welches Unrecht wiegt schwerer, der Tatbestand der Tierquälerei, oder Aufzeigen dieser Quälerei. Die deutsche sowie die österreichische Regierung wollen es den Tierschützer*innen jedenfalls in Zukunft schwerer machen.
Außerdem beleuchten wir das vermeintliche Ende des Neoliberalismus.

Im ersten Teil dieser Ausgabe der Stimmlagen, dem bundesweiten Infomagazin der Freien Radios Österreichs, berichten wir über Tierschützer*innen in Deutschland, die unerlaubt in Tierzuchtanlagen eingestiegen sind. Sie machten Film- und Fotodokumentationen und deckten strafrechtlich relevante und systematisch durchgeführte Missstände auf. Daraufhin wurden sie verklagt, jedoch von mehreren Gerichten freigesprochen.

Die große Koalition in Deutschland und die österreichische Bundesregierung planen Gesetze, um das unerlaubte Eindringen in Stallungen stärker ahnden zu können. FROzine Redakteurin Victoria Windtner befragte SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim zur Situation in Österreich und sprach mit dem deutschen Strafrechtsexperten Jens Bülte über den Freispruch in Deutschland, sowie die Pläne der großen Koalition.

  • Hannes Jarolim, SPÖ-Justizsprecher
  • Jens Bülte, Strafrechtsexperten

Beitrag anhören

Im zweiten Teil der Sendung geht es um die Analyse des Neoliberalismus So nennt sich das vorherrschendes Wirtschaftsprinzip der letzten Jahrzehnte, das letztlich 2008 zur Wirtschaftskrise führte. FROzine Redaktionsleiterin Sigrid Ecker sprach mit Wirtschaftsforscher Stefan Schulmeister. In seinem neuen Buch „Der Weg zur Prosperität“ erläutert er ausführlich, aber für jede*n verständlich, was die unterschiedlichen Wirtschaftstheorien wollen, was das Fatale am Neoliberalismus ist und wie wir ihn überwinden können.

 

  • Foto: Stephan Schulmeister (c) Daniela Kloock
  • Stefan Schulmeister, Wirtschaftsforscher und Autor

Das Interview in voller Länge finden sie hier.

Moderation: Sigrid Ecker

Zuletzt geändert am 04.07.18, 09:25 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.