0.00

madhou5e

Unterhaltungsmusik
Sie machen dein Wohnzimmer zum Tanzfloor und geben einen Einblick in ihre Technik.

Die Gäste spielen hervorragende Musik, sind geskillte, erfahrene Performer, und bekannt in der lokalen Szene.
Verpasse nicht den Radio um 00:00 Uhr laut aufzudrehen, damit auch deine Nachbarn was davon haben.

Contact & Links:
Homepage: www.madhou5e.tv
Livestream: www.madhou5e.tv/live
Videos: www.youtube.com/MadhouseMusik
Mixcloud: www.mixcloud.com/madhou5e
Twitter: https://twitter.com/#!/madhou5e_music
1.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
6.00

FROzine (WH)

Berufsbildung für asylwerbende Jugendliche

Politik & Gesellschaft
Überleitungslehrgang für junge Asylwerber*innen

Ein Schuljahr lang haben 20 junge Asylwerber*innen – darunter zwei Frauen – aus dem Salzkammergut einen Überleitungslehrgang an der Tourismusschule Bad Ischl besucht. Neben intensivem Deutsch-Unterricht waren auch Englisch, Mathematik, Informatik, Ethik, mehrere allgemeinbildende Fächer und Kochen am Stundenplan. Wie es dabei im Klassenzimmer zuging und was sich abseits des Schulbetriebs entwickelt hat – darüber berichten Kamar, Meisam und Lamine, und ihre Deutsch-Lehrerin Elisabeth Vierthaler.


Erika Preisl von der Widerhallredaktion des Freien Radio Salzkammergut hat den Beitrag gestaltet.


 

Halb richtig ist ganz falsch


Gestern hat sich das Infomagazin FROzine schon sehr ausführlich dem G 20 Gipfel gewidmet, der diese Woche in Hamburg abgehalten wird.

Heute haben wir dazu einen Kommentar unter dem Titel "Halb richtig ist ganz falsch" vorbereitet, den wir vom Freien Senderkombinat in Hamburg übernehmen.

Hermann Ludwig Gremliza ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Er ist seit 1974 Herausgeber der Monatszeitschrift konkret. Er liest im folgenden Beitrag die Konkret Juli Kolumne über die Linke in der G20-Welt, in der er ein Interview mit sich selbst und zum Kommentar zum Geschehen wird.

CC Creative-Commons lizensiert: Nichtkommerziell, Bearbeitung erlaubt, Weitergabe unter gleicher Lizenz erwünscht.

Beitrag zum Nachhören

 

Kurzmeldungen

Außerdem widmen wir uns in unseren Kurzmeldungen mitunter Entwicklungen in Themenfeldern, die wir in letzter Zeit im Infomagazin aufgegriffen haben: Marchtrenk ist seit 1. Juli Fair Trade Gemeinde; Die Ehe für alle – Deutschland macht es und Österreich bleibt im schwarz-blauen Traditionsbeton stecken; Der Verfassungsgerichtshof hat das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts gegen den Bau der dritten Piste am Wiener Flughafen aufgehoben.
7.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
7.30

architekturforum (WH)

shedding the skin

Kunst und Kultur

Als Folge der Industrialisierung transformierten sich einige Städte hin zu lebenden Laboratorien, Plattformen für Innovation und Produktionsstätten der Zukunft. Die Hochöfen und industriellen Fabriken, die einst halfen, die Wirtschaft anzu kurbeln, „häuteten sich“ (shedding the skin). Ohne den industriellen Panzer brachten sie eine neue Phase der gesellschaftlichen Entwicklung zum Vorschein, in der sich ein Übergang von einer von Produktion hin zu einer von Dienstleistungen abhängigen Wirtschaft vollzog. Gleichzeitig begann man Wissen als wertvoll anzusehen und der kreativen Kulturszene einen Platz einzuräumen. Diese Metamorphose wird in der Soziologie die postindustrielle Gesellschaft genannt.


Linz und Bilbao sind zwei Städte, bei denen sich fast identische strategische Entwicklungsphasen beobachten lassen. Von Schwerindustrie zu Dienstleistung, von ökologischen Desastern und dunkel-verrußten Oberflächen zu Fassaden aus poliertem Edelstahl und bunten Lichtreklamen – aktive Agenten umwelttechnischer und urbaner Regeneration. Die Flüsse Donau und Nervión, einst Handelshauptstraßen auf dem Wasser und eine Schlüsselrolle in der Kommunikation spielend, veränderten sich langsam in einen räumlichen Kontext für kulturelle und künstlerische Institutionen und Veranstaltungen, der auch als Lockmittel für den Tourismus wirkt.


Um all das kreist die aktuelle Ausstellung im afo - Architekturforum OÖ, welche am Mittwoch, den 28.Juni 2017 eröffnet wurde. Thomas Moser & Sarah Praschak waren vor Ort, um Alex de Europa zu Inhalt & Konzept der Ausstellung zu befragen.


Außerdem ist auch ein Interview mit Peter Sapp von querkraft architekten zu hören. Er hält heute im afo - Architekturforum OÖ einen Wekrvortrag zum Thema "menschen raum geben".


Durch die Sendung führen Thomas Moser & Sarah Praschak.

8.00

KUPF Radio Show (WH)

Cultural Politics in Urban Areas

Kunst und Kultur


Was sind die Herausforderungen von Kulturentwicklung in urbanen Regionen? Hat die städtische Kulturpolitik überhaupt einen Plan oder re-agiert sie nur und verwaltet. Gibt es eine Strategie? Gibt es Ziele? Wie soll das implementiert werden? Wie partizipativ sieht das ganze aus in der Kulturplanung? Und zu guter letzt, inwiefern spielt das Thema Migration und und das neue politische Klima dazu eine Rolle?


Wir haben Player aus der Kulturpolitik, der Verwaltung oder Kulturtätige aus dem öffentlichen Sektor europäischer Städte oder urbaner Regionen danach befragt. Mit uns sprachen Arnis Miltiņš aus Riga/Lettland, Nuria Rivas aus Zaragoza/Spanien, Piet Forger aus Leuven/Belgien und Sofie Myschetzky aus Frederikssund/Dänemark.
http://www.igkultur.at

8.30

Musik für Junggebliebene

SeniorInnenradio

Im Laufe der Jahre hat sich die „Seniorenmusik“ aber selbständig gemacht. Sie dient zwar nach wie vor zum Sendersuchen, viele Hörer haben aber diese Musiksendung entdeckt und hören Sie gerne beim Autofahren oder einfach so, weil sie eben gefällt.Welche Musik hört man nun in der Sendereihe „Musik für Junggebliebene“.Der Montag ist im „Radio für Senioren“ der Schlagertag. Deshalb wurden Musiknummern mit Schlagern aus den 30er, 40er, 50er, 60er, und 70er-Jahren eingespielt. Es sind viele „Oldies“ dabei, einfach Schlager, die man immer wieder gerne hört.Am „Plaudertag“, dem Mittwoch, gibt es vor allem Unterhaltungsmusik und Musik aus Operetten zu hören.Klassik bietet das Vorprogramm zur Sendung des „Radio für Senioren“ am Donnerstag.Ouvertüren, Chorwerke und Konzertstücke von Wolfgang Amadeus Mozart bis Johann Strauß sind genau so einprogrammiert, wie die sogenannte „leichte“ Klassik.Die Musiksendungen von 8:30 Uhr bis 9:00 Uhr werden nach ca. sechs bis acht Wochen wiederholt.Ausnahmen: Am Dienstag wird von Radio FRO bis 9:00 Uhr eine Sendung aus Wien übernommen, daher gibt es am Dienstag keine „Musik für Junggebliebene“An einem Montag im Monat  beginnt um 8:30 Uhr bereits das Wunschkonzert. Einmal im Monat beginnt eine aktuelle Sendung des Donnerstag-Teams bereits um 8:30 Uhr.


Das Monatsprogramm mit den Terminen der Sendungen des „Radio für Senioren“ und die Sendereihe „Libretto“ ist bei folgenden Stellen in Linz kostenlos erhältlich OÖ. Landesgalerie, Linz, Museumstraße 14 Schlossmuseum, Linz, Schlossberg 1 URBI@ORBÌ, Linz, Bethlehemstraße 1 a


Wir senden Ihnen aber auch gerne das aktuelle Monatsprogramm des „Radio für Senioren auf Radio FRO“ per E-Mail zu. Bitte teilen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse mit, wir nehmen Ihre Daten dann in den Verteiler auf. Unsere E-Mail-Adresse: senioren@fro.at


9.00

Radio für Senioren

„Plauscherl am Mittwoch"

SeniorInnenradio

Eine unterhaltsame Sendung mit Sylvia Pölz.

 

 

RfS-Mitarbeiter gesucht!

Wenn auch Sie ehrenamtlich im Team des Radio für Senioren als Sendungsgestalter oder Techniker mitarbeiten möchten, bitten wir um Bekanntgabe Ihrer Daten und Kontaktadresse.

Wir suchen auch Mitarbeiter, die im administrativen Bereich mitarbeiten wollen.

Unsere E-Mail-Adresse:

senioren@fro.at

Wir melden uns dann bei Ihnen!

 

 

 

10.00

Campusland Convention 2017 - Live

Spezialsendung
TERA FM, das Studierendenradio der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich, berichtet zwei Stunden live von der Campusland Convention am OK-Platz.
 
Acht Hochschulen und 234 attraktive Studienrichtungen bietet das Campusland Oberösterreich! Diese Vielfalt - 234 Perspektiven – ist auch wieder das Motto der heurigen Campusland Convention.
Schülerinnen und Schüler bekommen einen ersten Einblick in die vielfältige Studienlandschaft Oberöstereichs. Zudem gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm.
 
TERA FM besucht die Stände an denen sich die Hochschulen präsentieren und spricht mit Studierenden, Schüler/innen und Rektor/innen über die Zukunft des Studierens in Oberösterreich. 
11.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
12.30

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
13.00

FROzine (WH)

Berufsbildung für asylwerbende Jugendliche

Politik & Gesellschaft
Überleitungslehrgang für junge Asylwerber*innen

Ein Schuljahr lang haben 20 junge Asylwerber*innen – darunter zwei Frauen – aus dem Salzkammergut einen Überleitungslehrgang an der Tourismusschule Bad Ischl besucht. Neben intensivem Deutsch-Unterricht waren auch Englisch, Mathematik, Informatik, Ethik, mehrere allgemeinbildende Fächer und Kochen am Stundenplan. Wie es dabei im Klassenzimmer zuging und was sich abseits des Schulbetriebs entwickelt hat – darüber berichten Kamar, Meisam und Lamine, und ihre Deutsch-Lehrerin Elisabeth Vierthaler.


Erika Preisl von der Widerhallredaktion des Freien Radio Salzkammergut hat den Beitrag gestaltet.


 

Halb richtig ist ganz falsch


Gestern hat sich das Infomagazin FROzine schon sehr ausführlich dem G 20 Gipfel gewidmet, der diese Woche in Hamburg abgehalten wird.

Heute haben wir dazu einen Kommentar unter dem Titel "Halb richtig ist ganz falsch" vorbereitet, den wir vom Freien Senderkombinat in Hamburg übernehmen.

Hermann Ludwig Gremliza ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Er ist seit 1974 Herausgeber der Monatszeitschrift konkret. Er liest im folgenden Beitrag die Konkret Juli Kolumne über die Linke in der G20-Welt, in der er ein Interview mit sich selbst und zum Kommentar zum Geschehen wird.

CC Creative-Commons lizensiert: Nichtkommerziell, Bearbeitung erlaubt, Weitergabe unter gleicher Lizenz erwünscht.

Beitrag zum Nachhören

 

Kurzmeldungen

Außerdem widmen wir uns in unseren Kurzmeldungen mitunter Entwicklungen in Themenfeldern, die wir in letzter Zeit im Infomagazin aufgegriffen haben: Marchtrenk ist seit 1. Juli Fair Trade Gemeinde; Die Ehe für alle – Deutschland macht es und Österreich bleibt im schwarz-blauen Traditionsbeton stecken; Der Verfassungsgerichtshof hat das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts gegen den Bau der dritten Piste am Wiener Flughafen aufgehoben.
15.00

Poison FM

Jugend
Das Schüler*innenradio der Europahauptschule in der Lederergasse wird jeden ersten, dritten und fünften Mittwoch im Monat von jungen Radiomacher*innen meist live gestaltet und präsentiert. Die Schüler*innen widmen sich in jeder Sendung einem bestimmten Thema, dabei wird vor allem auf kritische Berichterstattung Wert gelegt.
16.00

Radio FRECH

Jugend
Ein Langzeitprojekt des MRG Linz Fadingerstraße und des Kulturzentrums Hof.
17.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
17.30

Anstifter - Stifterhaus Linz on air

Literatur
Jeden ersten Mittwoch im Monat werden im „Anstifter“ die Veranstaltungen des Stifterhauses für den laufenden Monat vorgestellt. Dazu gibt es Interviews mit Autor*innen, Verlagsleiter*innen, Literaturwissenschaftler*innen, Mitarbeiter*innen des Stifterhauses und anderen Literaturliebhaber*innen zu hören.
18.00

FROzine

Georgiens Jugend mischt sich auf der Straße ein

Politik & Gesellschaft

Mit dem Bus unterwegs in Georgien auf den Spuren der Arbeitnehmer*innenbewegung



Im Zuge eines Aufenthalts, um an der Evaluierung und Abschlussveranstaltung der ersten Gewerkschaftsschule in Georgien teilzunehmen, habe ich die Gelegenheit genützt, um Interviews zu führen und um über die Situation der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen mehr zu erfahren.


Ich lade sie ein auf eine Busfahrt von Kobuleti am schwarzen Meer in die Hauptstadt Tiflis, während der ich die folgenden Interviews geführt habe.


Dariko Gogol ist Dolmetscherin und gab mir einen Einblick in die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Georgien.


Im Anschluss daran habe ich mit Giga Bekauri und Gheorghe Giasamidze von der Jugendgewerkschaft über Aktionen auf der Straße und über Jugendkultur gesprochen.


Übersetzt hat für mich Dariko Gogol.


 

MediaAgainstHate/ Europa Zentrum für Presse- und Medienfreiheit

Der Staat Polen ist nicht unbedingt ein Vorzeigebeispiel freier Presse und unvoreingenommener Medienberichterstattung. Seit dem die neue nationalkonservative PiS-Regierung mit ihrer parlamentarischen Mehrheit ein Mediengesetz Ende Dezember 2015 verabschiedete, änderte sich drastisch die polnische Medienlanschaft. Viele Journalist*innen wurden gekündigt, andere warfen von sich aus das Handtuch und wechselten zu Privatmedien. Die Regierung kommt in der Berichterstattung in der polnischen TVP ausführlich zu Wort. Die Kritik an der regierenden Partei wird knapp gehalten. Private Medien hingegen werden schnell als Agenten-Sender beschimpft, das erz-katholische Medium Radio Maria wiederum kann ungestraft gegen Muslime wettern.
Nichts desto trotz zwischen 7.-9. Juni fand die Veranstaltung "media against hate" statt, die vom Community Media Forum Europe (CMFE) an der Universität von Ermland und Masuren in Olsztyn, Polen organisiert wurde.

"media against hate" ist eine Initiative europäischer Journalist*innen, deren Ziel die Bekämpfung von Hasssprache und Diskriminierung in den Medien, unter Respektierung aller Rechte der Meinungsfreiheit ist. Über 40 Vetreter*innen sowohl der öffentlich-rechtlichen Sendern als auch Community Medien aus vielen europäischen Ländern diskutierten in Olsztyn über die Rolle der Medien und Journalist*innen in Bezug auf die Politikgestaltung als auch über die Meinungsfreiheit und die Achtung der Menschenrechte, insbesondere der Muslime in den Medien.

Laufende Informationen finden sich auf der Projektseite www.mediaagainsthate.org sowie auf Twitter unter dem Hashtag#MediaAgainstHate.


Die Angriffe auf Journalist*innen in Europa haben in den vergangenen Jahren massiv zugenommen. Selbst in Deutschland gab es auch schon vor 2014 immer wieder vereinzelte Angriffe auf Journalist*innen, diese waren aber in der Regel eine direkte Reaktion auf Recherchen im rechtsradikalen Milieu.

Dorota Trepczyk nam an dem "media against hate" Workshop teil und sprach mit Nora Wehofsits, Vetreterin des ECPMF (Europäisches Zentrum für Presse- und Medienfreiheit) mit Sitz in Leipzig über die Aufgaben der Organisation.



Nora Wehofsits ist verantwortlich für die Entwicklung von Kontakten, die Mobilisierung von Kooperationen, die Schärfung des Profils von ECPMF, die Beschaffung von Mitteln und die Schaffung von Finanzierungskonzepten. Zu ihren Berufserfahrungen im In- und Ausland gehören verschiedene journalistische und redaktionelle Berufe sowie strategische Unternehmens- und Wissenschaftskommunikation, zum Beispiel im Bereich der nachhaltigen Entwicklung. Nora hat einen akademischen Hintergrund in der Kommunikationswissenschaft und der internationalen Kriminologie, mit Thesen über mediale Auswirkungen auf die Strafjustiz und das Verhältnis von Pressefreiheit und Korruption.
19.00

Philosophische Brocken

Literatur
Sie präsentieren philosophische Persönlichkeiten, kollegiale Debatten und Arbeiten von Absolventinnen und Absolventen, vorwiegend aus dem Umkreis des Instituts für Philosophie.

Darüber hören Sie Vorlesungsreihen, Symposien und Einzelvorträge.

Eine Sendung von Radio Orange, Wien.
20.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
21.00

Chevapcici liest Wikipedia

Melange
Dazu werden uns selbstgeschriebene Sketche und satirische Kommentare serviert. Abgerundet werden die lebendigen Vorlesungen mit auf Akustikgitarren gespielten Musikstücken.
21.30

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
22.00

Sounds Supreme Radio

Unterhaltungsmusik
Außerdem gibt's in der zweiten Stunde der Sendung einen Gastmix.
Foto: http://www.yvonneschmedemann.com/
6.00

FROzine (WH)

Georgiens Jugend mischt sich auf der Straße ein

Politik & Gesellschaft

Mit dem Bus unterwegs in Georgien auf den Spuren der Arbeitnehmer*innenbewegung



Im Zuge eines Aufenthalts, um an der Evaluierung und Abschlussveranstaltung der ersten Gewerkschaftsschule in Georgien teilzunehmen, habe ich die Gelegenheit genützt, um Interviews zu führen und um über die Situation der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen mehr zu erfahren.


Ich lade sie ein auf eine Busfahrt von Kobuleti am schwarzen Meer in die Hauptstadt Tiflis, während der ich die folgenden Interviews geführt habe.


Dariko Gogol ist Dolmetscherin und gab mir einen Einblick in die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Georgien.


Im Anschluss daran habe ich mit Giga Bekauri und Gheorghe Giasamidze von der Jugendgewerkschaft über Aktionen auf der Straße und über Jugendkultur gesprochen.


Übersetzt hat für mich Dariko Gogol.


 

MediaAgainstHate/ Europa Zentrum für Presse- und Medienfreiheit

Der Staat Polen ist nicht unbedingt ein Vorzeigebeispiel freier Presse und unvoreingenommener Medienberichterstattung. Seit dem die neue nationalkonservative PiS-Regierung mit ihrer parlamentarischen Mehrheit ein Mediengesetz Ende Dezember 2015 verabschiedete, änderte sich drastisch die polnische Medienlanschaft. Viele Journalist*innen wurden gekündigt, andere warfen von sich aus das Handtuch und wechselten zu Privatmedien. Die Regierung kommt in der Berichterstattung in der polnischen TVP ausführlich zu Wort. Die Kritik an der regierenden Partei wird knapp gehalten. Private Medien hingegen werden schnell als Agenten-Sender beschimpft, das erz-katholische Medium Radio Maria wiederum kann ungestraft gegen Muslime wettern.
Nichts desto trotz zwischen 7.-9. Juni fand die Veranstaltung "media against hate" statt, die vom Community Media Forum Europe (CMFE) an der Universität von Ermland und Masuren in Olsztyn, Polen organisiert wurde.

"media against hate" ist eine Initiative europäischer Journalist*innen, deren Ziel die Bekämpfung von Hasssprache und Diskriminierung in den Medien, unter Respektierung aller Rechte der Meinungsfreiheit ist. Über 40 Vetreter*innen sowohl der öffentlich-rechtlichen Sendern als auch Community Medien aus vielen europäischen Ländern diskutierten in Olsztyn über die Rolle der Medien und Journalist*innen in Bezug auf die Politikgestaltung als auch über die Meinungsfreiheit und die Achtung der Menschenrechte, insbesondere der Muslime in den Medien.

Laufende Informationen finden sich auf der Projektseite www.mediaagainsthate.org sowie auf Twitter unter dem Hashtag#MediaAgainstHate.


Die Angriffe auf Journalist*innen in Europa haben in den vergangenen Jahren massiv zugenommen. Selbst in Deutschland gab es auch schon vor 2014 immer wieder vereinzelte Angriffe auf Journalist*innen, diese waren aber in der Regel eine direkte Reaktion auf Recherchen im rechtsradikalen Milieu.

Dorota Trepczyk nam an dem "media against hate" Workshop teil und sprach mit Nora Wehofsits, Vetreterin des ECPMF (Europäisches Zentrum für Presse- und Medienfreiheit) mit Sitz in Leipzig über die Aufgaben der Organisation.



Nora Wehofsits ist verantwortlich für die Entwicklung von Kontakten, die Mobilisierung von Kooperationen, die Schärfung des Profils von ECPMF, die Beschaffung von Mitteln und die Schaffung von Finanzierungskonzepten. Zu ihren Berufserfahrungen im In- und Ausland gehören verschiedene journalistische und redaktionelle Berufe sowie strategische Unternehmens- und Wissenschaftskommunikation, zum Beispiel im Bereich der nachhaltigen Entwicklung. Nora hat einen akademischen Hintergrund in der Kommunikationswissenschaft und der internationalen Kriminologie, mit Thesen über mediale Auswirkungen auf die Strafjustiz und das Verhältnis von Pressefreiheit und Korruption.
7.00

FROmat

FROmat
ausgewählte Musik
7.30

Landestheater on Air (WH)

Leben des Galilei

Kunst und Kultur

"...und sie bewegt sich doch..."


Um den Himmel geht es ihm. Doch nicht der jenseitige, der diesseitige ist Gegenstand seiner Forschung. Der Physiker Galileo Galilei gerät Ende des 16. Jahrhunderts in Konflikt mit den Kirchenoberen, weil er mit seinen Erkenntnissen am vorherrschenden Weltbild und damit auch an den Fundamenten des christlichen Glaubens rüttelt. Die Inquisition nimmt sich seiner an. Galilei soll widerrufen.


Radio FRO war kurz vor der Premiere am 3. Juni bei der Pressekonferenz. In der Sendung zu hören sind die Dramaturgin Wiebke Melle und die Regisseurin Katrin Plötner. Christian Taubenheim spricht über seine Rolle des Galilei.