78351af1733e52a5d73da1194fcf05a0.jpg Pexels
Pexels
FROzine

„My beauty belongs to me!“

Alle, die in den letzen Jahren das Ottensheim Open Air oder das Klangfestival besucht haben, kennen ihn: den Salon Beauty! In einem liebevoll gestalteten Ambiete können sich die Feiernden dort die Nägel lackieren, witzige Frisuren schneiden oder das Partyoutfit mit Glitzer verschönern lassen.

Dabei ist der Salon Beauty aber weit mehr als nur eine nette Idee für Feste und Feiern. Unter dem Motto „My Beauty belongs to me!“ will die Salon-Beauty Crew ihre Besucher*innen dazu anregen, sich mit restriktiven Geschlechterstereotypen und einengenden Schönheitsidealen auseinanderzusetzen. Im besten Fall werden diese dann reflektiert und in Frage gestellt. Besonders für Männer kann es eine spannende Erfahrung sein, einmal zu sehen wie das Umfeld auf ihre lackierten Nägel reagiert. Julia Krikler hat herausgefunden, was noch alles hinter dem Konzept „Salon Beauty“ steckt.

Die Linzer SPÖ schätzt die Arbeit der Linzer Vereine. Am Mittwoch gaben Bürgermeister Klaus Luger, Stadträtin Karin Hörzing und Vizebürgermeister Christian Forsterleitner eine Pressekonferenz bei der es um die Sicherung der wertvollen Arbeit der Vereine in Linz durch ein klares Bekenntnis zu Dreijahresförderungen gab und von Kürzungen der Subventionen Abstand genommen wurde. Sandra Hochholzer hat im Anschluss mit Vizebürgermeister und Finanzreferent Christian Forsterleitener gesprochen.

Vier Journalisten und Fotografen waren auf der sog. Balkanroute unterwegs und dokumentierten das, was sie vor Ort antrafen: Menschen auf der Flucht, freiwillige Helfer*innen, Behörden… Daraus enstand die Multimediareportage „Fluchtwege“. Mit einem der Projektbeteiligten, Christoph Hedtke, sprach Radio Corax über seine Arbeit und über seine Erfahrungen auf der Route von Presevo (Serbien) bis nach Wien (Österreich).

 Moderation: Martina Winkler

Zuletzt geändert am 12.02.16, 00:00 Uhr

PraktikantIn

Verfasst von PraktikantIn

zur Autorenseite
Gesendet am Fr 12. Feb 2016 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.