Mi 05. Okt

Inklusionsmahnwache in Linz

Am 28. September gab es österreichweit Demonstrationen und Mahnwachen für die Inklusion von behinderten Menschen. Vom Behindertenrat initiiert, war der Auslöser für die Demos, dass behinderte Menschen nicht ausreichend in die Entscheidungen der Regierung bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplan Behinderung (NAP) eingebunden wurden. Dieser wurde am 6. Juli trotz zahlreicher Kritik vom Ministerrat beschlossen.

Menschen sind auf die Straße gegangen um Inklusions-Maßnahmen wie die Umsetzung barrierefreier Gebäude, ein inklusives Bildungssystem und existenzsichernde Arbeit und Lohn statt Taschengeld einzufordern. In Linz wurde die Mahnwache von Fokus Mensch organisiert. Auf dem Landhausplatz in Linz haben sich über 100 Menschen versammelt. Sie haben Transparente hochgehalten und mit Pfeifen lautstark ihren Unmut kundgetan. Aylin Yilmaz war bei der Mahnwache dabei und hat mit verschiedenen Teilnehmenden darüber gesprochen, was sie von der Regierung fordern und welche Behinderungen sie im Alltag erleben. Unter ihnen war der Geschäftsführer von Fokus Mensch, Michael Leitner und Vertreterinnen vom Familiennetzwerk Downsyndrom.

Ursula Fehringer, die Obfrau vom Familiennetzwerk Downsyndrom kritisiert die Praxis scharf, dass behinderte Menschen ein „Taschengeld“ bekommen, statt richtigen Lohn:

Warum Menschen mit Beeinträchtigung nur Taschengeld statt Lohn bekommen? Das kann man eigentlich nicht erklären, weil es für mich nicht logisch nachvollziehbar ist. Weil sie genau so arbeiten wie alle anderen auch. Ich kenne eine Dame mit 44 Jahren, die arbeitet seit 22 Jahren in der Lebenshilfe und sie bekommt 38 Euro. Aber nicht am Tag. Im Monat. Und das muss geändert werden! Sie sind nicht pensionsversichert. Sie haben kein Anrecht auf irgendetwas. Das kann so nicht weitergehen.

Alle Personen, die an diesem Tag mit Radio FRO gesprochen haben, haben betont, wie wenig die Belange und Forderungen von behinderten Menschen in der Öffentlichkeit Gehör finden. Verstöße gegen das Behindertengleichstellungsgesetz werden wie Kavaliersdelikte behandelt.

Hans Dirnberger, der im Rollstuhl sitzt kann viel über fehlende Barrierefreiheit berichten. Es stört ihn sehr, dass viele Konzerte nicht zugänglich sind für ihn. Dirnberger kennt sich auch gut mit dem Gesetz aus, er erzählt, was passieren kann, wenn gegen das Gesetz verstoßen wird:

Wenn jetzt ein Gebäude, wo öffentliche Dienstleistungen angeboten werden, wenn das nicht barrierefrei gestaltet ist, dann kann ich beim Bundessozialamt eine Schlichtung beantragen. Dort wird dann entschieden, wird das gerichtet im guten Einvernehmen oder nicht. Und wenn nicht, kann ich klagen. Und dann gibt es, ich weiß nicht, der allgemeine Strafsatz sind etwa 1.000 Euro.

Links:
Behindertenrat
Fokus Mensch
Familiennetzwerk Downsyndrom

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
26 Min.
Mi 05. Okt

Die Fachsprache der Holzarbeiter

Die Geschichte, Arbeitsweise und Sprache der Holzarbeiter im Salzkammergut und einer Region der Ukraine wurde von Kurt Druckenthaner beforscht. Radio Anstifter im Interview mit dem Sprachforscher.

 

Ich war in vielen Gestalten,

Bevor ich die passende Form fand,

Ich war die schmale Klinge des Schwertes.

(Ich werde es glauben, wenn es erscheint).

Ich war der Tropfen in der Luft.

Ich war ein leuchtender Stern.

Ich war ein Wort in einem Buch.

(Beginn des Cad Goddeu „Die Schlacht der Bäume“, Taliesin zugeschrieben)

 

Bis Kadrei(n) muas ’s Hoiz bonanda sei(n)! (Holzknecht-Regel aus dem Salzkammergut)

 

Buchpräsentation am 4. Oktober um 19.30 Uhr

Kurt Druckenthaner: Die Fachsprache der Holzarbeiter im Traun-, Theresien- und Wassertal

Präsentation durch den Autor. Moderation: Stephan Gaisbauer, Sprachforscher im StifterHaus

Linzer Vorträge zur deutschen Sprache

Teile der sogenannten „Karpatenukraine“ (Südwesten der heutigen Ukraine) und der Provinz Maramuresch (heutiges Nordrumänien) bildeten bis 1920 das ungarische Komitat Marmarosch. In dieser multiethnischen Kulturlandschaft treffen mehrere europäische Sprachfamilien bzw. Sprachen zusammen: das Rumänische und Ungarische, einige slawische Sprachen (Slowakisch, Ukrainisch / Ruthenisch) und verschiedene Varietäten des Deutschen.
Mitten in diesem sprachlich so vielfältigen Gebiet liegen die deutschsprachigen Enklaven Deutsch-Mokra / Königsfeld (Theresiental) und Oberwischau (Wassertal), die der Sprachforscher Kurt Druckenthaner über viele Jahre hinweg erkundete.
Druckenthaners vergleichende Studien widmen sich vor allem der Fachsprache jener Holzarbeiter, deren Vorfahren im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts aus dem Salzkammergut in die Marmarosch gezogen sind.
Im Vortrag stellt Druckenthaner sein zweibändiges Werk „Die Fachsprache der Holzarbeiter im Traun-, Theresien- und Wassertal“ vor, das die Ergebnisse zahlreicher Erkundungsfahrten und langjähriger Forschungsarbeit in sich vereinigt. Dabei werden forstgeschichtliche Fakten und interessante Fachausdrücke erörtert und Fotos von historischen Klausen, Holzriesen und Floßfahrten präsentiert. Zu Wort kommen auch gestandene Holzknechte aus dem Salzkammergut und es erklingen in zahlreichen Hörbeispielen noch einmal die Stimmen der letzten deutschsprachigen Holzarbeiter des Theresien- und Wassertales.

 

Holztransport auf dem Wasser: Das Schlagen einer Klause bewirkte das explosionsartige Ausströmen des Wassers durch das Haupttor der Klause. Im Bild: Schlagen der Chorinsky-Klause zu touristischen Zwecken (2002)

 

Kurt Druckenthaner, geboren 1965 in Gmunden, aufgewachsen in Ebensee, lebt seit 2006 in Traunkirchen. Studium der Germanistik, Musikerziehung und Philosophie in Salzburg. Gymnasiallehrer in Bad Ischl, Gründungsmitglied und langjähriger Präsident des Kulturvereins B-Tracht Ebensee. Herausgeber von „o-radl salzkammergutdialekt varianten“ (2007) und „Stimmen aus dem Teresva-Tal“ (2010), Mitherausgeber des Sammelbandes „Auf Sommerfrische in Ebensee“ (1991). Dialektstudien im Salzkammergut (deiktische Ortsadverbien; Fachsprache der Holzarbeiter etc.); Untersuchungen zu den deutschen Dialekten im Theresien- und im Wassertal, z.T. in Zusammenarbeit mit Anton-Joseph Ilk; Feldforschungen und Interviews in der Ukraine, in Rumänien, Österreich und Deutschland.

Zum Beitrag im Archiv

Anstifter
34 Min.
Di 04. Okt

Das “Fluchtparadox”

Migrationsforscherin Judith Kohlenberger unterzieht aktuelle Aussagen zu Flucht und Migration einem Faktencheck. Und ein Ausblick auf die WeFair – Österreichs größte Nachhaltigkeitsmesse.

Abschottung, Abschreckung und Auslagerung von Asylverantwortlichkeit – so bezeichnet und kritisiert Judith Kohlenberger die Strategie der europäischen Asylpolitik. Diese “3A” führen laut Kohlenberger keineswegs dazu, dass sich weniger Menschen auf die Flucht begeben. Es werde nur der Weg gefährlicher, tödlicher. Von den politisch Verantwortlichen in Europa – auch in Österreich – wird die Strategie der Abschottung und Abschreckung jedoch weitgehend verteidigt. Unterstützt von dehumanisierenden Begriffen, abwertender Sprache, polarisierenden Statements und skandalisierenden Schlagzeilen in Bezug auf Geflüchtete. “Asylchaos oder Gewinn für alle?” So lautete der Titel einer Veranstaltung anlässlich des Langen Tags der Flucht am 30. September in der Arbeiterkammer Linz, organisiert von mehreren Linzer NGOs, u.a. Verein Begegnung Arcobaleno und SOS Menschenrechte. Anja Krohmer (Arcobaleno) hat aktuelle Aussagen aus Politik und Medien vorgelesen, die Migrationsexpertin Judith Kohlenberger einem sachlichen Faktencheck unterzogen hat.

Anlass der Veranstaltung war außerdem Kohlenbergers aktuelles Buch „Das Fluchtparadox. Über unseren widersprüchlichen Umgang mit Vertreibung und Vertriebenen“ (2022, Wien: Kremayr & Scheriau).

 

WeFair – die Messe für ein nachhaltiges Miteinander

Von 7. bis 10. Oktober findet heuer zum 14. mal Österreichs größte Nachhaltigkeitsmesse in Linz im Designcenter statt – organisiert vom gemeinnützigen Verein „WeFair – Verein zur Förderung eines fairen und ökologischen Lebensstils“. Der Verein und die Messe werden von den drei NGOs Klimabündnis, Südwind und GLOBAL2000 getragen.
Ursprünglich als reine Modemesse konzipiert, hat die WeFair heute den Anspruch, sämtliche Konsumbereiche abzudecken und hilft für alle Lebensbereiche faire, ökologische und nachhaltige Produkte zu finden. Sigrid Ecker hat beim Geschäftsführer Wolfgang Pfoser-Almer nachgefragt, was es dort zu erwarten gilt, wie man sich fair leisten kann und warum man das muss.

Infos und Tickets unter https://wefair.at

 

Sendungsmoderation: Marina Wetzlmaier

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
59 Min.
Di 04. Okt

Tag des Denkmals

Jedes Jahr findet in Österreich im September der Tag des Denkmals statt. An diesem Tag öffnen viele Denkmäler europaweit ihre Türen und Interessierte können Plätze besuchen, die sonst oft nicht der Öffentlichkeit zugänglich sind. Heuer fand dieser Tag am 25. September statt und stand unter dem Motto „Denkmalschutz ist Klimaschutz“.

Im September wird in ganz Europa das kulturelle Erbe gefeiert. 1991 hat der Europarat die European Heritage Days ausgerufen. Das gemeinsame kulturelle Erbe soll in den Fokus gerückt werden, aber auch auf die Herausforderungen aufmerksam gemacht werden, die mit der Erhaltung von Kulturstätten einhergehen.

Aylin Yilmaz hat sich in ihrer Heimatgemeinde Marchtrenk das alte Mauthaus angeschaut, dass zu diesem Anlass geöffnet wurde. Im 19. Jahrhundert musste man Maut zahlen, wenn man die Brücke zwischen Marchtrenk und Weißkirchen passieren wollte. Acht Heller kostete es für einen Erwachsenen die Brücke in eine Richtung zu überqueren.

Neben dem Mauthaus waren Poster aufgestellt mit Fotos lokaler Flora und Fauna der Traunauen, die vor über 20 Jahren von Künstler Reinhold Plank aufgenommen wurden. Er gibt sich im Gespräch kritisch, viel Klimaschutz sei versäumt worden mit der Verbauung der Augebiete.

Der Museumsverein in Marchtrenk möchte die wenigen historischen Gebäude in Marchtrenk erhalten und bemüht sich, über die Geschichte des Mauthauses aufzuklären. Christa Berger-Hewald, die Obfraustellvertreterin des Vereins, erzählt über die Geschichte des Mauthauses und wie es sich im Laufe der Zeit verändert hat.

Heuer hat der Tag des Denkmals besonderes Augenmerk darauf gelegt, historische Bauten zu pflegen, um auch das Geländer auf denen sie stehen zu erhalten und zu schützen. So soll mehr Natur erhalten bleiben und neben den Denkmälern das Klima geschützt werden.

Links:
Museumsverein Marchtrenk
Tag des Denkmals Österreich
European Heritage Days

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
13 Min.
Di 04. Okt

Mehr Diversität beim Programmieren

Mehr Diversität beim Programmieren

Radio FRO hat schon das Team hinter dem Jugend hackt Event in Linz getroffen. Dort wurde schon darüber gesprochen, wie man Mädchen und andere Minderheiten in Technikräume holen kann.

Laura Hähnlein ist Teil vom Awarenss Team von Jugend hackt in Deutschland. Über Zoom redet sie mit Aylin Yilmaz darüber, wie man einen Safe Space für Jugendliche schafft. Was braucht es überhaupt, damit ein Awareness Team effektiv bei Veranstaltungen agieren kann? Solche Teams wurden geschaffen, damit Konflikte professionell gelöst werden können und sexualisierte Gewalt verhindert werden kann.

 


(Foto: Camilla Rackelmann)

Die Leute, die Teil der Teams sind, bilden sich fort und nehmen zum Beispiel an Anti-Bias Trainings teil. Diese sollen Vorurteile und Diskriminierungen abbauen.

Solche Vorurteile findet man auch oft wenn es um technische Bereiche geht. Mädchen trauen sich oft nicht in solche Räume, da ihnen die Gesellschaft zeigt, dass das nichts für sie wäre.

Laura findet, dass diese Problematik schon bei der Sprache anfängt:

Oft sind Kursbeschreibungen ja eher auf eine Art und Weise formuliert, die Jungs ansprechen. Und sei es nur die Wortwahl. Also wie gendere ich beispielsweise bestimmte Berufe oder so. Wenn ich jetzt immer noch von einem InformatikER spreche, dann fühle ich mich als weibliche Jugendliche nicht angesprochen. Und dadurch reproduziert sich ja dieses Stereotyp und dieses Vorurteil immer weiter. Also es ist sinnvoll da schon anzusetzen und von Informatiker*innen zu sprechen.

Jugend hackt setzt auf Empowerment für Jugendliche. Sie sollen den empowernden Umgang mit Technik kennenlernen. Dafür veranstalten sie auch eigene Events für Mädchen.

Genaue Zahlen, wie die Geschlechter auf den Events verteilt sind, gibt es nicht. Laura schätzt, dass ca. 20 Prozent von den Teilnehmenden FINTA (Frauen, inter, nichtbinäre, trans und agender Personen) seien.

4 Mädchen stehen vor einem Publikum und halten einen Vortrag
Ein “Mädchen vernetzen” Event in 2020 (Foto: Karolina Kaczmarczyk)

Wenn sich Leute noch nicht technisch bewandert genug fühlen, rät Laura „einfach anzufangen“, wobei sie gleich hinterherwirft, dass das auch nicht so einfach sei. Das eigene Interesse ist wichtig, danach Tutorials im Internet fürs Programmieren oder ähnliches finden ist für junge Menschen kein Problem. Auch Veranstaltungen von Jugend hackt eignen sich für den Einstieg.

Alles perfekt können ist auch gar nicht nötig:

Weil wir eben alle möglichen Kompetenzen fördern und zusammenbringen wollen und die Jugendlichen so auch lernen, dass sie gar nicht alles selbst können müssen. Sondern es reicht, dass sie diesen einen Skill haben, diese eine Fähigkeit und dich diese sehr gut mit anderen Personen zusammenbringen kann. Und dann gemeinsam sehr tolle Sachen entstehen können.

Für Jugendliche, die schon Grundkompetenzen im Programmieren oder ähnliches haben, gibt es im Oktober ein Jugend hackt Event in Linz. Vom 28. bis 30. Oktober im Linzer Wissensturm. Anmeldungen sind bis 9. Oktober möglich.

Links:

Jugend hackt
Anmeldung für das Linzer Event
Chaos Computer Club

Hier gibt es den Beitrag zum Anhören

Hilferuf gegen Vogelsterben

Größere Regenmengen hat es im burgenländischen Seewinkel schon seit einigen Jahren nicht mehr gegeben und erstmals sei auch der Grundwasserspiegel unter ein kritisches Niveau gesunken, schildert Claudia Herka. Eine Dürre, die außergewöhnlich ist. Als Tierärztin und Leiterin des Tierheims Parndorf gilt Herkas Sorge der Tierwelt, speziell den Vögeln. Viele erkranken an Botulismus, mehr als 1000 sind verendet, viele weitere sterben in dem weitläufigen Gebiet unbemerkt. Herka und ihr Team haben einige Vögel eingesammelt und versuchen sie gesund zu pflegen. Das Tierheim Parndorf hat einen Hilferuf an die Tierparks in Österreich ausgesendet mit der Bitte Vögel aufzunehmen. Der Tiergarten Wels ist diesem Hilferuf nachgekommen. So haben Krickenten, Säbelschnäbler, Stelzenläufer und Löffelenten ein vorläufiges Zuhause in Wels gefunden, wo sie überwintern werden.

Verschiedene Vögel stehen auf dem Boden im Tiergartengehege

FROzine-Redakteurin Marina Wetzlmaier war Anfang September dabei als die Vögel im Welser Tiergarten in Empfang genommen worden sind. Bei Claudia Herka hat sie nachgefragt, wie die Situation der Tierwelt im Seewinkel aussieht, wo die (menschengemachten) Gründe dafür liegen und welche Perspektiven es gibt.

Hier gibt es den Beitrag zum Anhören

Linz International Short Film Festival

Das Linz International Short Film Festival findet vom 4. bis 8. Oktober 2022 zum fünften Mal in Linz, Oberösterreich, statt. Das LINZ ISFF folgt der Vision, den Kurzfilm als unabhängiges Filmformat in den Mittelpunkt zu stellen. Das Festivalzentrum befindet sich in der Kunstuniversität Linz, Hauptplatz 8, und zwei Sonderprogramme sind im City-Kino Linz geplant. Das Festival hat dieses Jahr wieder 1141 Filmeinreichungen aus 97 Ländern erhalten. Davon werden 64 Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme im Hauptwettbewerb laufen. Mehr als 50 dieser erfolgreiche Filme werden beim Linzer ISFF 2022 ihre Österreich-Premiere feiern. Eine internationale Fachjury wählt die besten Filme in jeder Kategorie aus. Die teilnehmenden Filme werden bei der Preisverleihung am 8. Oktober in den Kategorien Beste Fiktion, Dokumentarfilm, Animation sowie Beste Regie, Bestes Drehbuch und Schauspiel, Bester Schnitt, Ton und Bester österreichischer Film ausgezeichnet.

Links:

Homepage Short Film Festival

Hier gibt es den Beitrag zum Anhören

 

Beitragsbild: © Closefilm

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
59 Min.
Di 04. Okt

Mwita Mataro- Über Kunst und Aktivismus

In der Sendung von FEMPOEM ist Romina Achatz im Gespräch mit dem in Wien lebenden Kunst- und Kulturschaffenden und Aktivisten Mwita Mataro.

Als Sänger, Komponist und Texter der Band „At Pavillon“ (www.atpavillon.com) befasst sich schon seit seiner Jugend an künstlerisch mit seiner Zerrissenheit zwischen Österreich und Tansania, dem Geburtsland seiner Eltern. Er war einer der Initiatoren des Vereins ADOE, einer Community von und für People of African Descent (afrikanische und afrodiasporische Menschen). Nähere Infos: https://adoe.glomondo.co

Mwita Mataro ist neben Helmut Karner Co- Regisseur und Hauptdarsteller des laufenden Dokumentarfilmprojekts AUSTROSCHWARZ. Produktion: One earth- One Daham:

https://onedaham.org

In dem Interview erzählt Mwita detailliert über den Inhalt des Films sowie über die Idee zum Drehbuch, die während der Blacklivesmatter Bewegung entstanden ist- und über damit verbundene Kulturveranstaltungen zum Thema Austropop. Der Film wird voraussichtlich 2024 veröffentlicht.

Romina Achatz und Mwita Mataro sprechen über Kunst, Musik, Aktivismus, Selfcare und die eigene Sterblichkeit.

Nähere Informationen:

https://linktr.ee/mwitamataro

Zum Beitrag im Archiv

Fem Poem
60 Min.
Mo 03. Okt

Rumble Radioshow 03.10.2022

OWEN GUNS – Not You Too (Outtaspace Presents/Booker Bastard LP)

BART AND THE BRATS – Gold Hardware (Frantic City Digital)

WILD ZEROS – Dig The Dirt (Adrenalin Fix/Beast/Heavy Medication 7″)

ELECTRIC FRANKENSTEIN – Action High (TNS LP)

BAD MOJOS – Get Outta The Way (Voodoo Rhythm CD)

LINNEA’S GARDEN – School (Red On Red Digital)

SILLY WALKS – Wrecked (Topsy-Turvy LP)

VELVET ATTACK – Daughter Of The Sun (Soundflat LP)

DAGGERMEN – It’s You I See (Damaged Goods LP)

THEE HEADCOATS – Smile Now (Damaged Goods 4xCD)

RAVEONETTES – Attack Of The Ghost Riders (Crunchy Frog LP)

S.U.G.A.R. – Nobody (Alien Snatch LP)

STREETWALKIN‘ CHEETAHS – Know Your Product (Rum Bar 2xCD)

LITTLE BILLY LOST – Whiskey Pointe (Little Billy Lost Digital)

LOMBEGO SURFERS – Gimme My Drink (Flight 13 LP)

MORE KICKS – Seven Ways (Dirtnap/Stardumb CD)

AIRPORT 77S – One Good Thing About Summer (Jem Digital)

ANGELI – Break It Down (Area Pirata LP)

Zum Beitrag im Archiv

Rumble
59 Min.
Mo 26. Sep

Jodeln. Jetzt!

Eine Runde Jodelstunde mit Ramona Fischer und Veronika Moser, die sich am Küchentisch über die kommunikativen Aspekte des Jodelns unterhalten. Mit vielen Hörbeispielen!

Jodeln ist nicht nur eine archaische Gesangsform, sondern auch wunderbares Mittel der Kommunikation. Die Linzer Musikerin Veronika Moser unterhält sich mit Jodlerin und Stimmtrainerin Ramona Fischer über das Jodeln als Kommunikationsform – zwischen Mensch und Mensch, Mensch und Tier, Mensch und Natur sowie Mensch und Überweltlichem. Dabei werden verschiedenste zeitgenössische wie traditionelle Jodler präsentiert:

Lassinger Eisschützenjodler (trad.)
Piperl bo buibi (trad.)
Kuahmelcher (trad.)
Der Oetz Jodler (Markus Prieth)
Mautner Vatern Seiner (trad.)
Ramsauer (trad.)
Johou (Markus Prieth)
Amaibu (trad.)
Feenjodler (Monika Greif)
Der Loderer (Ramona Fischer, Monika Wall, Eva Vukovics)
Hände waschen, ruhig bleiben (Frau Tomani)

Ramona Fischer ist Jodlerin und Wegbegleiterin für stimmige Kommunikation und lebt in Linz.
stimmwerkstatt@gmx.net

Veronika Moser ist Musikpädagogin, Radio- und Liedermacherin (Frau Tomani). www.frautomani.at

Sendungsgestaltung & Technik: Veronika Moser
Lieben Dank an Reinhard Zach für die Unterstützung bei der Audiobearbeitung!

Zum Beitrag im Archiv

Langer Tag der Sprachen 2022
42 Min.
Mo 03. Okt

ISFF 2022

Das Linz International Short Film Festival findet vom 4. bis 8. Oktober 2022 zum fünften Mal in Linz, Oberösterreich, statt. Das LINZ ISFF folgt der Vision, den Kurzfilm als unabhängiges Filmformat in den Mittelpunkt zu stellen. Das Festivalzentrum befindet sich in der Kunstuniversität Linz, Hauptplatz 8, und zwei Sonderprogramme sind im City-Kino Linz geplant. Das Festival hat dieses Jahr wieder 1141 Filmeinreichungen aus 97 Ländern erhalten. Davon werden 64 Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme im Hauptwettbewerb laufen. Mehr als 50 dieser erfolgreiche Filme werden beim Linzer ISFF 2022 ihre Österreich-Premiere feiern. Eine internationale Fachjury wählt die besten Filme in jeder Kategorie aus. Die teilnehmenden Filme werden bei der Preisverleihung am 8. Oktober in den Kategorien Beste Fiktion, Dokumentarfilm, Animation sowie Beste Regie, Bestes Drehbuch und Schauspiel, Bester Schnitt, Ton und Bester österreichischer Film ausgezeichnet.

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
9 Min.
Mo 03. Okt

Groovin 03.10.2022

Some Soul & Soul News

Zum Beitrag im Archiv

Groovin
59 Min.
Do 13. Okt

Von „Welt in Bewegung“ zum Konflikt Russland-Ukraine – VOR...

In meinem 192. VOR ORT Beitrag präsentiere ich einen Ausschnitt eines Vortragsabends des Vereines WIESO (Wirtschaft und Soziales) in Oberndorf bei Schwanenstadt mit dem früheren ORF-Korrespondenten Raimund Löw, bei dem ich die Moderation inne hatte. Offizieller Anlass war die Vorstellung seines Buches „Welt in Bewegung“ welches eine Auswahl seiner Kolumnen, die er im Laufe der letzten Jahre in der Wiener Wochenzeitung „Der Falter“ veröffentlicht hat – allerdings haben wir vereinbart, dass das aktuelle Geschehen beim Konflikt Ukraine – Russland thematisch Vorrang hat.

Christian Aichmayr

Am Foto: Christian Aichmayr, Raimund Löw, Rudolf Reisenberger (Obmann WI(e)SO)

Zum Beitrag im Archiv

VOR ORT – Ansichten, Einsichten und Aussichten
59 Min.
Mo 26. Sep

Sprache – Verstehen und Missverstehen

Ein Interview von Claudia Taller , Gestalterin der FRO-Sendung ‚Literarische Matinée‘ mit Dorota Trepczyk, Ex-Programmkoordinatorin bei Radio FRO

Wie schwer ist es für PolInnen Deutsch zu lernen, wie schwer ist es für ÖsterreicherInnen Polnisch zu lernen?

Ist Übersetzen vom Polnischen ins Deutsche dasselbe wie vom Deutschen ins Polnische?

Gibt es in den beiden Sprachen gleiche Ausdrücke, hinter denen jedoch ganz verschiedene Emotionen stehen?

Viele Fragen von Claudia an Dorota, begleitet von Musik aus Polen.

Zum Beitrag im Archiv

Langer Tag der Sprachen 2022
59 Min.
Mo 26. Sep

Jodeln. Jetzt!

Jodeln ist nicht nur eine archaische Gesangsform, sondern auch wunderbares Mittel der Kommunikation. Die Linzer Musikerin Veronika Moser unterhält sich mit Jodlerin und Stimmtrainerin Ramona Fischer über das Jodeln als Kommunikationsform – zwischen Mensch und Mensch, Mensch und Tier, Mensch und Natur sowie Mensch und Überweltlichem. Dabei werden verschiedenste zeitgenössische wie traditionelle Jodler präsentiert:

Lassinger Eisschützenjodler (trad.)
Piperl bo buibi (trad.)
Kuahmelcher (trad.)
Der Oetz Jodler (Markus Prieth)
Mautner Vatern Seiner (trad.)
Ramsauer (trad.)
Johou (Markus Prieth)
Amaibu (trad.)
Feenjodler (Monika Greif)
Der Loderer (Ramona Fischer, Monika Wall, Eva Vukovics)
Hände waschen, ruhig bleiben (Frau Tomani)

Ramona Fischer ist Jodlerin und Wegbegleiterin für stimmige Kommunikation und lebt in Linz.
stimmwerkstatt@gmx.net

Veronika Moser ist Musikpädagogin, Radio- und Liedermacherin (Frau Tomani). www.frautomani.at

Sendungsgestaltung & Technik: Veronika Moser
Lieben Dank an Reinhard Zach für die Unterstützung bei der Audiobearbeitung!

Zum Beitrag im Archiv

Langer Tag der Sprachen 2022
42 Min.
Mo 26. Sep

Hochdeutsch & Bundesdeutsch

Was Sprache und Dialekt mit Integration zu tun hat.
Vertreter:innen des Vereins „Piefke & Friends“ und ein Syrer berichten über ihr Ankommen in Oberösterreich.

Zum Beitrag im Archiv

Langer Tag der Sprachen 2022
59 Min.
Mo 26. Sep

Yoga as a language for more balance in life

Karin Schmid about yoga as a language für more balance in life.

Zum Beitrag im Archiv

Langer Tag der Sprachen 2022
29 Min.
Mo 26. Sep

sprache: charakter, klangfarbe und lebenswelt

sprache ist teil des täglichen lebens und ein instrument der kommunikation zwischen menschen. nach angaben des max-planck-instituts für evolutionäre anthropologie in leipzig gibt es weltweit noch zwischen 6500 und 7000 sprachen und jede sprache hat ihren
charakter, ihre klangfarbe und ihre eigene poetische und rhytmische struktur im ausdruck von gedanken und empfindungen. im 21. jahrhundert sind wir sind auf dem weg in richtung mehrsprachige gesellschaftsformen: in den ballungszentren morphen sich sprachen zu neuen formen und ausdrucksweisen, auch in der kunst und literatur.

Zum Beitrag im Archiv

Langer Tag der Sprachen 2022
29 Min.
Mo 26. Sep

SokoLanz – Tag der Sprachen 2022

Den folgenden Beitrag gestalten zwei freie FRO-Mitarbeiter: Dr. Stephen Sokoloff und Mag. Walter Lanz. Zuerst erzählt uns Stephen einmal einiges über seine Erfahrungen und Ansichten als Englisch-Trainer in der Erwachsenenbildung. Danach weißt er eine Menge über sein eigenes Sprachlernen zu berichten

Walter wiederum betrieb 6 Jahre lang eine eigene Sprachschule für Unternehmen. Über diese Zeit wird er heute sprechen. Auch möchte er seine Erfahrungen als Schüler und Erwachsener beim Erlernen einer Fremdsprache einbringen.

Zum Beitrag im Archiv

Langer Tag der Sprachen 2022
47 Min.
So 02. Okt

2.10.2022-ZPwGA

Audycja Janusza Usewicz w tonacjii jesiennych lisci -ocalic od zapomnienia- telefon w sprawie pomocy dla Marceliny Sekula, ktora potrzebuje wsparcie finansowe na operacje w Linzu.

Zum Beitrag im Archiv

Radio Polonia – ZPwGA
59 Min.
So 02. Okt

25.09.2022-ZPwGA

Audycja jesienna Janusza U. z zyczeniami na 15 rocznice slubu dla Malgosii i Tomka.

Zum Beitrag im Archiv

Radio Polonia – ZPwGA
60 Min.
So 02. Okt

ZPwGA-18.09.2022

Autorska audycja Jacka Jablonskiego

Zum Beitrag im Archiv

Radio Polonia – ZPwGA
59 Min.
So 02. Okt

Proteste im Iran

Ein Weltempfänger anlässlich der Proteste im Iran, die mittlerweile in die dritte Woche gehen. Beiträge über Hintergründe, Reaktionen und Forderungen.

Am 13. September 2022 wird die 22-jährige Mahsa Amini (kurdisch: Jina Amini) in Teheran von der iranischen “Sittenpolizei” festgenommen. Drei Tage später stirbt sie in Gewahrsam. Laut Berichten durch Gewaltanwendung der Polizei. Tausende Menschen gehen seither in mehreren iranischen Städten zu Protesten auf die Straßen. Die Polizei greift jedoch hart durch. Laut Amnesty International habe die oberste Militärbehörde im Iran die Befehlshaber der Streitkräfte aller Provinzen angewiesen „mit aller Härte“ gegen die protestierenden Menschen vorzugehen. Diese gewaltsame Unterdrückung hat zu mindestens 52 Toten geführt, andere Quellen sprechen von über 80 Personen. Auch Amnesty International geht von mehr Toten aus und versucht die weiteren Opfer zu identifizieren. Siehe dazu: “Enthüllte Dokumente zeigen Anweisung, ‘gnadenlos’ gegen Demonstrierende vorzugehen”, Amnesty International am 30. September 2022.

Die Beiträge dieser Sendung schildern Hintergründe der Situation, Reaktionen und Forderungen:

Ein Gespräch mit Radio Jonbesh über die aktuelle Situation im Iran

Radio Jonbesh schildert die Situation im Iran und skizziert, wie es zu dem Protest kam, was zurzeit passiert und welche internationalen Reaktionen er sich wünscht. Das Interview wurde auf Englisch geführt, mit deutscher Übersetzung.

Ein Beitrag von FSK Hamburg.

Über die Lage in den kurdischen Gebieten

Mahsa (Jina) Amini war Angehörige der kurdischen Minderheit im Iran. Kurdische Aktivist*innen erkennen darin ein zusätzliches Motiv für die Festnahme und ihren Tod. Kurdische Parteien haben daher ebenfalls zu Protesten aufgerufen. Radio Corax hat darüber mit Siawash Mohamadi gesprochen, einem in Deutschland lebenden kurdischen Journalisten.

“Lasst die Haare von Irans Frauen die Sonne sehen!”

Die Künstlerin Zoya Mahallati ist aus Iranisch-Kurdistan geflohen und lebt derzeit in Bern. Radio Bern (RaBe) hat mit ihr gesprochen. Zoya Mahallati erzählt von ihrer Protestaktion vor der iranischen Botschaft und von ihrer persönlichen Erfahrung mit der Sittenpolizei im Iran.

Zum Beitrag

Soli-Demo in Graz

Solidaritätsbekundungen mit den feministischen Kämpfen im Iran finden weltweit statt, auch in Österreich. Radio Helsinki war am 25. September bei einer Demonstration in Graz vor Ort und hat darüber berichtet.

 

Sendungsgestaltung und -moderation: Marina Wetzlmaier

Musik (cc by 4.0): Mr. Smith – Sunday Solitude, Mid-Air-Machine – Only Our Footsteps in the Sand, Mr. Smith – Katman Don’t

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
50 Min.
Mi 28. Sep

Große Kundgebung für Inklusion am Ballhausplatz Wien 28.09.2022

INKLUSIONS-DEMO

Österreichweit wurde am 28. September 2022 mit Protestkundgebungen und Mahnwachen gegen die Unterlassung der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention protestiert.

Tausende Menschen forderten in Wien, Bregenz, Eisenstadt, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Salzburg und St. Pölten Inklusions-Maßnahmen wie beispielsweise die Umsetzung barrierefreier Gebäude, ein inklusives Bildungssystem, existenzsichernde Arbeit und Lohn statt Taschengeld sowie bundesweit einheitliche und bedarfsgerechte Persönliche Assistenz.

Inklusionsdemo am Ballhausplatz, 28. September 2022
INKLUSIONS-DEMO AM WIENER BALLHAUSPLATZ

Zeitangabe Ablauf – Speaker*in Programmpunkt
00:00

09:38

Einstimmung Teilnehmer*innen

Moderation Heidemarie Egger

 

Begrüßung

11:45 Martin Ladstätter (Präsidium ÖBR, BIZEPS) Umsetzung der Menschenrechte
15:15 Klaus Widl (Interimspräsident ÖBR, Präsident CBMF) Zur Situation von Menschen mit Behinderungen in Österreich
24:21 Karina Lattner und Kollegin (KI-I) Zusammenfassung Leichte Sprache
28:15 Roswitha Schachinger (Präsidium ÖBR) Persönliche Assistenz / Selbstbestimmtes Leben
wird ergänzt Iris Kopera (Forum Selbstvertretung) Wohnen
Karina Lattner + Kollegin (KI-I) Zusammenfassung Leichte Sprache
Brigitte Heller (Verein Lichterkette) Stigmatisierung
Erich Schmid (Präsidium ÖBR, BSVÖ) Bildung und Barrierefreiheit
Erwin Riess (Professor & Schriftsteller) Eine Groll-Geschichte
Karina Lattner + Kollegin (KI-I) ZF Leichte Sprache
Helene Jarmer (ÖGLB) (kommunikative) Barrierefreiheit
Karina Lattner und Kollegin (KI-I) Zusammenfassung Leichte Sprache
Cornelia Scheuer (MAD) Künstlerischer Input – Trauerrede verbunden mit MAD
Klaus Widl und Heidemarie Egger Ende der INKLUSIONS-DEMO

Fotos zum Ansehen und Downloaden

 

Ich war als Teilnehmer an der Kundgebung am Ballhausplatz dabei und habe die gesamte Kundgebung akustisch aufgezeichnet, auch um Aktivist*innen, Radiokolleg*innen und Freien Radios die Verwendung einzelner Reden/Vorträge zu ermöglichen.

Die Beschlagwortung wird hinsichtlich der Zeitangaben noch ergänzt, die Auflistung habe ich von der Seite des Österreichischen Behindertenrates übernommen, detto das Foto bzw. die Links.

Erich Klinger, 28.09. und 02.10.2022

Zum Beitrag im Archiv

Kultur und Bildung spezial
101 Min.
So 02. Okt

#témábavág – még nyílnaka, ja nem, október

Linz. Takony. Eső. Urfix. Tag der Sprachen. Elnökválasztás. Magyar iskola Linzben. IKiKu és a horvát előadás. Petra.

Tracklist:

  • Szabó Balázs Bandája: Naphajó
  • Paradicso: Chomsky Love
  • ¡Nosnach: Cinq Bateaux
  • Bergendy: Iskolatáska
  • Bankrupt: Keresett a Feri
  • Szeder: Feri feneke

Zum Beitrag im Archiv

HungaroStudio
59 Min.
Do 03. Nov

Radioreisen 2o4

Es ist ja so, dass ich mich nun schon seit vielen Jahren auf Reisen immer wieder Mietautos bediene. Mit derartigen legte ich insgesamt bereits mehrere 1o.ooo km in zahlreichen Staaten zurück. Bald ging ich dazu über, diese Fahrten vorwiegend mit, von mir ausgesuchter, Musik zu bereichern. Grundsätzlich mag ich es, gesamte Alben von vorn bis hinten durchzuhören. Es gibt aber auch Musiker, von denen ich keine Platte, sondern nur ausgewählte Stücke besitze. Diese befinden sich in einem elektronischen Ordner, der „Diverses“ betitelt ist. Ihn spiele ich ab der Übernahme eines Leihwagens traditionellerweise zuerst ab. Seine Zusammensetzung verändert sich kontinuierlich.

Nun verhält es sich außerdem so, dass ich üblicherweise Alleinreisender bin. Zu vielen Stücken, die da aus den Lautsprechern kommen, habe ich aber Assoziationen. Diese möchte ich immer wieder gern mit einer Beifahrerin oder einem Beifahrer teilen. Und nun fand ich eine oder einen solchen, nämlich Sie. Suchen Sie sich ruhig aus, wie die Gegend beschaffen ist, die außerhalb der Fenster vorbeizieht. Und sehen Sie mir nach, wenn ich mich bisweilen ein bisschen verplaudere, aber wir haben doch Zeit, nicht? Vielleicht verbinden ja auch Sie mit dem einen oder anderen Lied etwas.

Diese Sendereihe spiegelt den gegenwärtigen Umfang des Ordners wider, und zwar grundsätzlich alphabetisch nach Musiktiteln gereiht.

Musik: Steindór Andersen & Sigur Rós, Eleni Karaindrou, Anika, Brüder Sherman, The Smashing Pumpkins, Friedrich Liechtenstein, Georg Danzer, Carpenters, Tom Rosenthal, Talking Heads, Mike Supancic & Los Cravallos, Paul McCartney & Wings, Herbert Pixner Projekt

Zum Beitrag im Archiv

Radioreisen
63 Min.
Fr 30. Sep

Heute bei UNIsounds: Anton Bruckner Chöre

(Wiederholung vom Februar 2022)

Auch im Herbst will UNIsounds mit diversen Klängen die Frühlingsgefühle noch einmal aufleben lassen.

Im Rahmen diverser Brucknerfeste in Linz wurden Lieder, Chöre und Magnifikat unter Beteiligung der Anton Bruckner Privatuniversität eingespielt und aufgenommen. Heute präsentiert UNIsounds einige dieser Aufnahmen. Interpreten sind u.a. Robert Holzer (Bass); Thomas Kerbl (Klavier, Dirigent), Philipp Sonntag (Orgel), Chorvereinigung Bruckner, Kammerorchester der Anton Bruckner Privatuniversität Linz.

 

Gute Unterhaltung!

Zum Beitrag im Archiv

UNIsounds
60 Min.
Mehr Ergebnisse ausklappen
 
 

Letzte Videos auf dorftv nachsehen