652b6aaf6eb692970dfa6508aa6872c5.jpg photo by Christoph Thorwartl / subtext.at
photo by Christoph Thorwartl / subtext.at
Kino für die Ohren 2017

Kino für die Ohren: XE 2017 revisited

Die 14. Ausgabe des Crossing Europe ist seit gestern abend zwar offiziell vorbei, doch in ,,Kino für die Ohren" geht's cineastisch weiter. Rückblickend auf die vergangenen Fesitval-Tage gibt es Eindrücke von Besucher*innen, ein Interview mit der Local Artist Preisträgerin Marie-Luise Lehner und anderen Filmemacher*innen, die bei den diesjährigen Competitions teilgenommen haben, zu hören.

In der heutigen Folge ,,Kino für die Ohren“ ziehen wir  Bilanz zur 14. Ausgabe des Festivals und werfen einen kurzen Blick auf die Besucher*innenzahlen und Gewinner*innen dieses Jahres.

Wir freuen uns besonders, dass wir Marie-Luise Lehner, die dieses Jahr mit ihrem Kurzfilm ,,Kaugummizigaretten“ den Local Artist Award gewonnen hat, für ein ausführliches Interview gewinnen konnten.

Außerdem sprechen wir mit unserem Studiogast Maria Czernohorszky, die dieses Jahr mit ihrem Film ,,Johannas“ im Local-Artists-Programm des Festivals vertreten war, über ihr Filmschaffen und blicken auf das vergangene Jahr mit dem Local Artist Atelierpreis zurück, den sie 2016 für ihren Kurzfilm ,,Last Supper IV“ gewonnen hat.

Außerdem wird Roland, ein langjährige Besucher des Crossing Europe, über seine Eindrücke und Lieblingsfilme dieser Ausgabe sprechen.

Zuletzt widmen wir uns noch zwei Interviews, welche die ,,Kino für die Ohren“-Redaktion mit Filmemacher*innen geführt hat: Zu hören sind Sandra Wollner (Regisseurin des Films ,,Das unmögliche Bild“) im Gespräch mit Redakteurin Christiane Löper und Amanda Livanou (Produzentin des Films ,,Park“) im Interview mit Redakteurin Jerneja Zavec

Durch die Sendung führt David Haunschmidt.

Links: Interview mit Local Artist Preisträgerin Marie-Luise Lehner.

Zuletzt geändert am 13.02.19, 13:52 Uhr

David Haunschmidt

Verfasst von David Haunschmidt

zur Autorenseite
Gesendet am Mo 01. Mai 2017 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.