kupfermuckn

Gradwanderung. Stadtspaziergang mit der Kupfermuckn Redaktion

In der heutigen Sendung erwarten uns Rundgänge und Streifzüge durch die Stadt, die uns zu Plätzen führen, wo Menschen auf der Straße schlafen, die uns aber auch direkt ins Büro des Bürgermeisters Klaus Luger am Hauptplatz führen.

Gradwanderungen

Die Kupfermuckn muss man wohl nicht vorstellen – die Redaktion ist nicht nur Expertin in Sachen Stadtzeitung, sondern auch hervorragend mit Wissen ausgestattet, wenn es um Obdachlosigkeit geht und wie diese gemildert werden kann. Bereits letztes Jahr hat die Redaktion gemeinsam mit dem Dachverein ARGE Obdachlos das Projekt „Du bist da verboten!“ beim Kulturförderprogramm LinzImPuls eingereicht. Heuer ging es dann um die Umsetzung. Teil des Projekts sind die Stadtspaziergänge, aber noch vieles mehr.

FROzine hat ARGE Obdachlos besucht und dort mit dem Sozialarbeiter Daniel Egger gesprochen und am Stadtspaziergang „Gradwanderung“ teilgenommen. In der Sendung hören wir die ExperInnen Claudia, Helmut und Bertl, die beim Flanieren über essentielle Dinge wie Wohnen, Arbeit oder Basiskonto informieren.

 

Was ist los am Hafen Linz?

„Lesen ist der Schlüssel zur Schärfung der Vorstellungskraft und damit der Kreativität. Wesentliche Inhalte, Werte und die Vielseitigkeit unserer Welt werden in Geschichten genauso transportiert wie Unterhaltung, die nicht auf vorgefertigten Bildern aufbaut. Mit der Begeisterung für Geschichten, die aus Büchern stammen, werden Kinder mit ihnen vertraut. Lesen zu beherrschen, wird so zum persönlichen Bedürfnis. Ein Bedürfnis, das schon mit dem Vorlesen im Vorschulalter geweckt wird“, so erklärt es Klaus Luger, seines Zeichens Bürgermeister von Linz, der auch seine Leidenschaft als Kinderbuchherausgeber entdeckt hat.

Nun ist das mittlerweile dritte Buch rund um die Abenteuer von Timo & Selma erschienen, das kostenlos erhältlich und damit ein zentrales sozialdemokratisches Anliegen des Bürgermeisters ist. In der Geschichte dreht sich alles ums Wasser. Wir erfahren mehr über die Graffities im Hafen und wie das Hafenareal in der Realität nun umgebaut werden soll.

Zuletzt geändert am 04.09.18, 14:37 Uhr