Slam-Gruppe Foto: Daniela Warger
FRO Live

Kupfermuckn Poetry Slam

Unter dem Titel "Öffentlicher Raum und Vertreibung" lud die Straßenzeitung Kupfermuckn Kolleg*innen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zum Poetry Slam nach Linz ein. FROlive sendet den Mitschnitt des Abends.

Am 1. Februar ging der Lesewettbewerb im Central über die Bühne. »Wie willkommen sind Menschen am Rande unserer Gesellschaft im öffentlichen Raum wie etwa in Fußgängerzonen, Parks und in Einkaufszentren?« war die Fragestellung zudem jede*r Slammer*in fünf Minuten Zeit hatte, eigene Texte vorzutragen. Ein Projekt im Rahmen des Innovationstopfes LINZimPULS 2017 »Öffentlichkeit und Verdrängung«.

Heinz Zauner (ARGE Obdachlose) eröffnete als Gastgeber den Abend und Sozialstadträtin Karin Hörzing würdigte die Leistung von Straßenzeitungen bei der Integration von Menschen die oft am Rande der Gesellschaft stehen. Severin Agostini und Lisa Wöckinger vom Verein Postskriptum moderierten den Abend.

Slammer*innen:

Thomas Jazkovksi (Hannover, Asphalt)

Johannes Seidl (Linz, Kupfermuckn)

Rudi Plastillin (Salzburg, Apropos)

Ute Kahle (Göttingen/Kassel, TagesSatz)

Christina Vaccaro (Dornbirn, Marie)

Steve Zeuner (Nürnberg, Straßenkreuzer)

Manfred Schweiger (Linz, Kupfermuckn)

Evelyne Aigner (Salzburg, Apropos)

Anna-Lena Jäger (Göttingen, TagesSatz)

Pausenmusik: Nicky Swing & The Slaves of Beauty_Jugend nach einem Text von Christian Loidl, Literat und Performer

Aufnahme und Gestaltung: Erich Klinger

http://arge-obdachlose.at/kupfermuckn/

Zuletzt geändert am 20.02.18, 13:28 Uhr

Gesendet am Fr 16. Feb 2018 / 22 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.