frozine_w
FROzine

„Fridays for Future“ und „No more Bullshit“

Übernahme aus dem Widerhall Woche 10 und12: Klima-Jugend-Demo in Ischl und weltweit

. Außerdem Iris Kästel, Geschäftsfürerin Frauenforum Salzkammergut spricht über sexistischen bullshit.

Jugend-Demo in Ischl und weltweit



Die ‚Fridays for Future‘ Bewegung hat sich am Freitag 15. März auch in Bad Ischl sicht- und hörbar gemacht. Weltweit sind an diesem Tag Jugendliche auf die Straße gegangen um eine mutige Klimapolitik gegen eine drohende Klimakatastrophe einzufordern. Ausgelöst wurde diese Jugend-Bewegung von der 16jährigen Greta Thunberg, ihre Freitags-Streiks für Umweltschutz und Klimagerechtigkeit sind zu einem globalen Phänomen angewachsen. 
Ute Niß-Aigner, Psychotherapeutin aus Altmünster, hat kurz-entschlossen die Demonstration in Bad Ischl angemeldet. Daraufhin haben mehr als 100 junge Menschen im Salzkammergut ihrem Protest Luft gemacht. Ein Report vom Kurpark zur Trinkhalle.



https://www.fridaysforfuture.at/

 

„No more Bullshit“ – Buchvorstellung und Gespräch mit Iris Kästel

„No more Bullshit“ heißt ein Buch des Frauennetzwerks Sorority das am Samstag, 9. März um 20 Uhr im Kino Ebensee auf Einladung des Frauenforums Salzkammergut vorgestellt wird. Das Buch richtet sich gegen sexistischen Stammtischweisheiten und Weiblichkeitsmythen.

Zu Gast im Studio war die Geschäftsführerin des Frauenforums Salzkammergut Iris Kästel. Im Gespräch mit Jörg Stöger erklärt sie, wie sich frau gegen solchen bullshit wehren kann, spricht über Bedeutung und Status des internationalen Frauentags heute und  über die Gründe ihres bevorstehenden Rücktritts als Geschäftsführerin des Frauenforums.

 

Musik:

Michelle Shocked/Necktie und  (Dont You Mess Around With) My Little Sister

Zuletzt geändert am 15.04.19, 20:20 Uhr

Gesendet am Fr 29. Mär 2019 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.