6b87a73fea1cc65deae17e65155793cf.jpg
FROzine

Es braucht Feminismus und Krawall!

Zu Gast im Studio ist die Allianz Feminismus und Krawall, anlässlich des internationalen Frauentags und der damit verbundenen Demo sowie des Protestlabors. Im Ergo Express gibt es den wissenschaftlichen Kurznachrichtenblock von Claus Harringer. Abschließend ein Beitrag über Freie Radios in Mexiko im Kampf gegen Repression.

Feminismus und Krawall
Die transkulturelle-frauenpolitische Allianz Feminismus und Krawall lädt am 8. März 2017 – dem internationalen Frauentag – zur gemeinsamen Demonstration in Linz auf. Bei dem „postapokalyptischen Marsch“ soll eines klar gezeigt werden, nämlich dass es reicht. Die Rede ist von der Beschneidung der Frauenrechte und von Männern, die Demokratie sturmreif schießen. Zu Gast im Studio sind heute AktivistInnen, die einerseits die Allianz vorstellen werden, aber auch erzählen, was am internationalen Frauentag geplant ist und wie jede von uns mitmachen kann. Ums Mitmachen geht es auch bei den Protestlabors. Hier werden Frauen und Organisationen, die in Linz oder Oberösterreich leben oder tätig sind, vernetzt. Bei gemeinsamen Treffen wird ausgetauscht, vorgeschlagen, organisiert, verworfen, diskutiert, verhandelt und die Vorfreude auf den 8. März geteilt. Auch dieses DIY-Labor wird im heutigen Studiogespräch Thema sein.
 
Ergo Express
In Ergo Express geht es um Fossilien einer der größten bekannten Nagetierarten, Thermokarst im sibirischen Batagaika-Krater, ein neues Modell zur Berechnung von Kalt- und Warmzeiten der Erde, die Auswirkungen von Luftverschmutzung auf das arktische Meereis ab den 1950er Jahren und das bevorstehende „Kalben“ des Eisschelf Larsen C. Claus Harringer hat die 40. Ausgabe der wissenschaftlichen Kurzmeldungen gestaltet. Wissenschaftlich Interessiete, die sich an der Sendung beteiligen wollen, können sich an wissenschaft@fro.at wenden.
Beitrag zum Nachhören: https://cba.fro.at/335692
 
Dekolonisierung der Technologie in Oaxaca
In Mexiko gibt es vielfältige Repressionen gegen Freie MedienaktivistInnen, gerade auch gegen RadiomacherInnen. Frauen sind dabei doppelt betroffen. Doch es gibt Gegenwehr. Wir bringen heute einen Beitrag von Radio Dreieckland in Freiburg. Fabian Kern hat mit Maka Munoz, Mitbegründerin des Radiosenders Palabra Radio gesprochen. Sie plädiert für die Aneignung und Weitergabe technologischer Fähigkeiten die Kommunikation jenseits von Staat und Markt ermöglichen.
Beitrag zum Nachhören: http://www.freie-radios.net/81722 
 
Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: BrunoXe

Zuletzt geändert am 06.03.17, 00:00 Uhr

Nora Niemetz

Verfasst von Nora Niemetz

Studium der Umweltsystemwissenschaften mit Fachschwerpunkt Geographie und Raumforschung an der Uni Graz. Dissertation an der TU Graz, Fakultät Verfahrenstechnik. Absolvierung verschiedener berufsbegleitender Lehrgänge (Medienkundlicher Universitätslehrgang, Marketing & Kommunikation, Smart Enterprise Coach für nachhaltige Unternehmenskultur, Studium Integrale Vorsorge und Öffentlichkeit in Kooperation mit Ö1). 2007 Teilnahme an der Fro-Lehrredaktion. Seit 2008 wöchentliche Sendungsgestaltung bei Freien Radios. Seit 2013 Frozine Redakteurin. Arbeitet bei Südwind Oberösterreich. Freut sich über lebenslanges Lernen interessiert sich aber vor allm für Umwelt, Nachhaltigkeit, Technik, Naturwissenschaften, Entwicklungszusammenarbeit und soziale Themen.

zur Autorenseite
Gesendet am Mo 06. Mr 2017 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar