00020 Vishwas Satgar und Michelle Williams - Foto Wissensturm Linz
Vishwas Satgar und Michelle Williams - Foto Wissensturm Linz (©)
Kultur & Bildung spezial

Ecocidal Capitalsm: a view from South Africa mit Vishwas Satgar und Michelle Williams.

Weitere Vorträge aus der Reihe "Karl Marx im 21. Jahrhundert".

2018 war eine insgesamt 12-teilige Veranstaltungsreihe „Karl Marx im 21. Jahrhundert“ gewidmet, überwiegend mit Vorträgen im Linzer Wissensturm.

Wir bringen im Dezember in Kultur und Bildung Spezial drei der sechs im Herbst stattgefundenen Vorträge und schließen ab mit einem zweigeteilten Vortrag: Ecocidal Capitalsm: a view from South Africa.

Die Vortragenden: Vishwas Satgar und Michelle Williams aus Johannesburg, Südafrika.

Vishwas Satgar, ist Professor für „International Relations“, Michelle Williams, Professorin an der Abteilung für Soziologie der „University of the Witwatersrand“ (Wits) in Johannesburg, Südafrika.

Die Vorträge wurden in englischer Sprache gehalten, wobei Satgars bemerkenswerte Ausführungen zu Ökologie und Kapitalismus eher global gehalten waren, Williams in ihren teils atemberaubenden Ausführungen (Geschwindigkeit + Fakten) sehr detailliert auf die Verhältnisse in Südafrika Bezug nahm.

Einige Anhaltspunkte und Zitate vorweg, auch zum leichteren Verständnis des Kommenden:

Karl Marx war zwar nicht der Begründer der modernen Ökologie, bei ihm finden aber sich aber durchaus Bezugspunkte zur Ökologie. „Das Kapital treibt den Wahnsinn (madness), den globalen Suizid an.“ „CO2-gesteuerter Imperialismus“. „Kohlenstoffkriminalität“. „Die umweltzerstörende Logik des Kapitalismus“. „Wie mache ich GewerkschafterInnen grün und die Umweltbewegung rot“. Demokratischer Marxismus. „Rassismus nach der Apartheid“. Kohle und Gewerkschaft. „85 bis 90% der Energieerzeugung Südafrikas basieren auf Kohle“. „26% der Menschen in Südafrika gehen hungrig zu Bett, 24% wissen nicht sicher, woher sie die nächste Mahlzeit nehmen werden“.

Perspektiven für klimafreundliche Jobs (u.a. im Gegensatz zur Autoindustrie)

Ihr habt ein sehr beeindruckendes System an Öffentlichen Verkehrsmitteln“, mit „Ihr“ meinte Williams Deutschland und Österreich, im Vergleich zu Südafrika.

Moderiert und eingeleitet hat die Veranstaltung Brigitte Aulenbacher. Sie ist Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Soziologische Theorie und Sozialanalyse (unter besonderer Berücksichtigung der Gender-Dimension) und Leiterin der Abteilung für Gesellschaftstheorie und Sozialanalysen am Institut für Soziologie der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Johannes Kepler-Universität in Linz.

 

Auch diese Sendung ist bereits unter cba.fro.at nachhörbar, ebenso die vorangegangenen Sendungen zu Marx in Kultur und Bildung Spezial. Zudem sind 10 der 12 Vorträge aus der Reihe „Karl Marx im 21. Jahrhundert“ in Rohfassung und vor allem auch mit den jeweiligen Publikumsgesprächen, d.h. in voller Länge in unserem Archiv unter cba.fro.at nachzuhören.

Nachsehen und -hören kann man einige der Vorträge auch bei dorfTV sowie über die Medienwerkstatt Linz, deren Förderung für 2019 leider gänzlich gestrichen wurde.

Aufnahme wiederum Wissensturm Linz.

Informationen zu den Vortragenden: https://www.facebook.com/events/2270394749858807/

https://www.jku.at/institut-fuer-soziologie/abteilungen/gesellschaftstheorie-und-sozialanalysen/team/aulenbacher/

Zur Reihe „Karl Marx im 21. Jahrhundert“:

https://www.linz.at/presse/2018/201804_90474.asp

https://www.linz.at/presse/2018/201811_92669.asp

 

Nachtrag: am 8. Februar 2019 wird in Kultur und Bildung Spezial nochmals ein Vortrag aus der „Marx-Reihe“ zu hören sein: Birgit Mahnkopf – Marx und Ökologie.

 

Am 4.1.2019 wird in Kultur und Bildung Spezial der Mitschnitt von Nina Horaczeks Vortrag über Hass im Journalismus zu hören sein.

Erich Klinger als Gestalter auch dieser Sendung wünscht Alles Gute für 2019.

 

 

Zuletzt geändert am 11.02.19, 11:39 Uhr

Gesendet am Fr 28. Dez 2018 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.