Die Gütigen
Radio FRO beim Festival der Regionen 2019

Die Gütigen

Impressionen und Athmosphäre beim Eröffnungswochenende des Festival der Regionen, das heuer in der Bewusstseinsregion Mauthausen stattfindet und bis St. Nikola reicht. In der ersten Sendung zum Festival der Regionen bringen wir den Künstlerinnen-Talk zum Kunstprojekt "Die Gütigen" on Air.

Am 5. Mai 1945 wurde das Konzentrationslager Mauthausen von amerikanischen Truppen befreit. Unter den Häftlingen, die den Alliierten zujubelten, war auch der spätere griechische Schriftsteller Iakovos Kambanellis. In Griechenland ist Iakovos Kambanellis eine Instanz. Jeder kennt den populären Schriftsteller, der vor allem durch seine Theaterstücke bekannt wurde. Alle Griechen wissen, dass er in Mauthausen war und ein Buch darüber geschrieben hat, das in vielen Auflagen auf Griechisch erschienen ist, auch in Raubdrucken. Das Buch war für die Griechen auch in Zeiten der Militär-Diktatur wichtig, erklärte Elli Papakonstantiniou im Gespräch mit Airan Berg. Nun hat die Künstlerin das Theaterstück, welches unter anderem und neben dem historischen Stoff Orestie auf Kambanellis zeitgeschichtlichem Roman basiert, am Mauthausen Memorial realisiert. Das Theaterstück „Die Gütigen“ feierte beim Festival der Regionen 2019 Weltpremiere. Auch die Übersetzerin des Buches war beim Festival der Regionen und sprach über das Buch von Kambanellis, welches in der deutschen Übersetzung „Die Freiheit kam im Mai“ titelt.

Radio FRO war beim Künstlerinnen-Talk im Kriegergut in Perg. Zu hören sind Elli Papakonstantiniou über ihre Regie-Arbeit, Maria, eine Schauspielerin von „Die Gütigen“ und die Übersetzerin Elena Strubakis, sie hat Iakovos Kambanellis Buch „Mauthausen“ ins Deutsche übersetzt, es ist nun unter „Die Freiheit kam im Mai“ im Ephelant Verlag, Wien erschienen.

Zuletzt geändert am 05.07.19, 10:04 Uhr

Gesendet am Mi 03. Jul 2019 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.