1203624634.gif

Appetite for Transmission – Was kann Radio?

Das Linzer Stadtradio FRO lädt sein Publikum, SendungsmacherInnen und die interessierte Öffentlichkeit ab Donnerstag, 6. März zu einer intensiven, knapp einmonatigen Auseinandersetzung und stellt das Medium Radio zur Debatte, indem es dessen Möglichkeiten, Entwicklungen und Perspektiven bilanziert.

Lust auf Meinung, Kommunikation und Austausch: raus aus der Lethargie, rein in die Auseinandersetzung!

Zur Terminübersicht

Beitrag anhören

Mit „Appetite for Transmission“ lädt das Linzer Stadtradio Radio FRO sein Publikum, SendungsmacherInnen und die interessierte Öffentlichkeit ab Donnerstag, 6. März zu einer intensiven, knapp einmonatigen Auseinandersetzung und stellt das Medium Radio zur Debatte, indem es dessen Möglichkeiten, Entwicklungen und Perspektiven bilanziert. Ein temporäres Radiolabor, in dem in einer Serie von Gesprächsrunden und Workshops ExpertInnen aus den Bereichen Radiokunst, Journalismus und Aktivismus zu Rate gezogen werden, um die Potentiale jenes Mediums, das erst kürzlich seinen 100-jährigen Geburtstag feiern konnte, zu thematisieren.

Was vermag Radio?

Einige Gäste aus dem Bereich partizipativer Medienproduktion lassen neue Antworten, unkonventielle Zugänge und provokante Gegenfragen erwarten.

In der ersten Veranstaltung der Serie am 7. März spricht Ralf Wendt (Halle/Saale), selbst Sprechkünstler und Radioausbildner, über mögliche Arten des Umgangs mit dem Medium und unterschiedliche Zugänge zum Radio. Im anschließenden Workshop wird die Kunst des Fragestellens erprobt. Experimentelle Ansätze zeichnet die Arbeit von EKW 14,90, der KünstlerInnengruppe aus Graz aus. Johannes Wilms und Elektra vom Berliner Radioprojekt mikro.fm kommen mit ihren Erfahrungen des langjährigen Kampfes bei der Etablierung eines Freien Radios in Berlin nach Linz. In ihrem Do-it-yourself-Workshop „Wie baue ich meinen eigenen Radiosender?“ laden sie Interessierte ein, eine Möglichkeit des selbstbestimmtem Umgangs mit Technik auszuprobieren. Sandra Hochholzer und Ingo Leindecker von Radio FRO berichten in einem weiteren Termin über das erfolgreiche Projekt „Tonga.OnAir“ in Sambia/Afrika. Sie fragen nach dem Potential ihres entwicklungspolitischen Projekts angesichts einer prekären Kommunikationsinfrastruktur vor Ort. Am letzten Abend, dem 3. April, präsentiert Michael Liebler, langjähriger Redakteur bei Radio Z in Nürnberg, seine Erfahrung des Arbeitens in journalistischen Projekten und spürt den Chancen und Potentialen redaktioneller Arbeit im Freien Radio nach.

Gut ein Monat Radiointensivwochen also für alle Interessierten und Involvierten bei freiem Eintritt.

Terminübersicht

Vortrag & Gespräch

Radio als öffentliche Ressource
Ralf Wendt, Radio Corax / Halle(Saale)

Do. 6. März 08, 19 Uhr

Transpublic, Hahnengasse 3, 4020 Linz

   

Workshop

Stadtgespräch. Sich aussetzendes Radio
Ralf Wendt, Radio Corax / Halle(Saale)

Fr. 7. März 08, 10-18 Uhr

Transpublic, Hahnengasse 3, 4020 Linz

   
   

Präsentation

Endlich Katzenersatz Wurstenden 14,90
Moke Klengel, Christoph Rath, Marlies Stöger, André Tschinder, Radio Helsinki / Graz
Do. 13. März 08, 19 Uhr

Transpublic, Hahnengasse 3, 4020 Linz

 
   

Präsentation

Tonga.OnAir
Sandra Hochholzer, Ingo Leindecker, Radio FRO

Do. 20. März 08, 19 Uhr

Radio FRO Foyer, 1. Stock, Kirchengasse 4, 4040 Linz

   
   

Präsentation

mikro.fm – Freies Radio in Berlin
elektra, Johannes Wilms, mikro.fm / Berlin

Do. 27. März 08, 19 Uhr

Transpublic, Hahnengasse 3, 4020 Linz

   

Workshop

Bau deinen eigenen UKW Sender
elektra, Johannes Wilms, mikro.fm / Berl

Fr. 28. März 08, 16-20 Uhr

Transpublic, Hahnengasse 3, 4020 Linz

   
   

Vortrag & Gespräch

Organisationsmodelle freier journalistischer Arbeit
Michael Liebler, Radio Z / Nürnberg

Do. 3. April 08, 19 Uhr

Radio FRO Foyer, 1. Stock, Kirchengasse 4, 4040 Linz

Die Veranstaltungen finden bei Radio FRO (Kirchengasse 4, 4040 Linz, 1. Stock) und im transpublic (Hahnengasse 3, 4020 Linz) statt. Für die beiden Workshops wird um Voranmeldung (bis 2 Tage vorher) unter verein@fro.at oder unter 0732 / 71 72 77 gebeten. Die maximale TeilnehmerInnenzahl ist 10 Personen.

Zuletzt geändert am 21.02.08, 00:00 Uhr

Verfasst von

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar