b3ac36076c6ab8b39dd57aa4692d0c85.jpg
FROzine

Alternativen im Klimawandel

Transatlantische Studiogäste im FROzine: wir sprechen über Bodenpolitik und nachhaltige Landwirtschaft brasilianischer KleinbäuerInnen. Anläßlich der UNO-Klimakonferenz, die heute in Paris gestartet hat, widmen wir uns im Infomagazin den großen Themen des Klimawandels.

Das gute Beispiel

Janira Souza de França ist Pädagogin, Menschenrechtlerin und Agrarexpertin aus Brasilien begleitet gemeinsam mit SEI SO FREI ehemals landlose und indigene Kleinbäuerinnen und –bauern im Kampf um ihre Rechte und die Sicherung ihrer Lebensgrundlage. Maria da Gloria de Jesus, eine indigene Bäuerin aus Serra do Padeir/Brasilien begleitet sie und erzählt und veranschaulicht wie man den Agrarfirmen und den Großgrundbesitzern die Stirn bieten kann und wie das „bem vivir“ (ein gutes Leben) möglich sein kann.

Beide erklären mit der Übersetzerin Christina Lindorfer, die beim Verein SEI SO FREI, gegründet von der Diozöse Linz, als Projektmanagerin arbeitet, im FROzine wie die Bodenpolitik funktioniert, damit die BäuerInnen kleine Parzellen bestellen können, was sie dem Problem Landraub entgegen stellen und wie sie ihre Perspektiven einschätzen.

Anläßlich der Klimakonferenz in Paris möchten wir die Alternativen der nachhaltigen Landwirtschaft beleuchten und fragen, wie die Vernetzung mit Europa diesbezüglich funktioniert. Welche Perspektiven erwarten uns in Sachen Landwirtschaft und ist das gute Leben möglich? 

 

Das alte Klima 

Ist die Klimakonferenz in Paris die letzte Chance? Ist die Erde noch zu retten? 
Brennende Fragen, die von unterschiedlichen KlimaexpertInnen beantwortet werden. Das Klima ist schon sehr alt, aber wie wird es sich unter den aktuellen Bedingungen verändern? 

 

Moderation: Mathias Haunschmidt.

Zuletzt geändert am 30.11.15, 00:00 Uhr

Pamela Neuwirth

Verfasst von Pamela Neuwirth

zur Autorenseite
Gesendet am Mo 30. Nov 2015 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.