72af8fa0c38b76ebe8af1a6a34ff6129.png
Gesendet am Mi 02. Sep 2015 / 18 Uhr
FROzine

Wir sind dabei – Onlineplattform für freiwilliges Engagement

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) startet gemeinsam mit engagierten Vereinen, Unternehmen und Organisationen sowie Integrationsbotschafter/innen von ZUSAMMEN:ÖSTERREICH das neue Freiwilligenportal www.wirsinddabei.at. Der Leiter des Integrationszentrums Oberösterreich Gerald Gnasmüller ist live im FROzine zu Gast um über die kürzlich entstandene Plattform.

Auf www.wirsinddabei.at können Menschen, Institutionen und Unternehmen, die sich freiwillig für Flüchtlinge und Zuwander/innen engagieren wollen, ihr Angebot online präsentieren. Zuwander/innen und Flüchtlinge können so passende Initiativen in ihrer Nähe finden und sich auch gleich online dafür anmelden. Das Freiwilligenportal verbindet Österreicher/innen, Flüchtlinge und Zuwander/innen einfach und unbürokratisch und vermittelt konkrete Integrationsangebote. Das Freiwilligenportal www.wirsinddabei.at wurde auf Initiative des unabhängigen Expertenrats für Integration geschaffen, der 2011 von Integrationsminister Sebastian Kurz ins Leben gerufen wurde. Bereits zum Start sind zahlreiche Unterstützer/innen mit dabei, zum Beispiel der Österreichische Gemeindebund, dm Österreich sowie Vereine wie etwa Sportunion und Österreichischer Bundesfeuerwehrverband.

Von 3. bis 7. September findet heuer das Ars Electronica Festival statt. Das Motto dieses Jahr lautet „POST CITY – Lebensräume für das 21. Jahrhundert“. Gemeinsam mit hunderten Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt geht das Festival der Frage nach, wie zukunftsfähig unsere Großstädte sind. Das Ars Electronica Festival ist einzigartig in der Stadt Linz und auch eine Möglichkeit für die Stadt, ihre globale Rolle wahrzunehmen. Linz trägt nämlich seit Dezember letzten Jahres den Titel „Unecso City of Media Arts“.

Zuletzt geändert am 02.09.15, 00:00 Uhr

PraktikantIn

Verfasst von PraktikantIn

zur Autorenseite
Gesendet am Mi 02. Sep 2015 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.