fa101beb4543cae312adadc6c9aa3c97.jpg

„Wir haben Rechte!“ – Radiabled 2009 startet

Das erfolgreiche Projekt „Radiabled - Radiomachen für Menschen mit und ohne Behinderung“ geht in die vierte Runde. In diesem Jahr dreht sich alles um das Thema Behinderung und das Recht auf freie Meinungsäußerung in Theorie und Praxis. Zur Vorstellung des Projekts lädt Radio FRO am Donnerstag, 29.10. um 18:30 Uhr zu Informationsabend und Fest.

Entsprechend des Radiabled-Schwerpunkts zum Themenfeld Behinderung und Medien referieren Wolfgang Glaser und Karin Holzmann von der „Selbstbestimmt-Leben-Initiative“. Mitglieder der Radiabled-Redaktion präsentieren ihre Arbeit aus dem letzten Jahr und geben einen Überblick über die Entwicklung des Projekts. Abschließend: Musik und gemütliches Zusammensein. Zum Nachhören im Radio FRO 105,0 MHz am Dienstag, 3.11. – ab 19 Uhr.

Das Projekt „Radiabled“ will gemeinsame Redaktionskollektive von Menschen mit und ohne Behinderungen im Freien Radio etablieren. Bereits seit 2006 veranstaltet Radio FRO Workshops. Der Anstoß zu „Radiabled“ gründet sich auf die Tatsache, dass Menschen mit Behinderungen in den (Mainstream-) Medien nach wie vor stark unter repräsentiert sind, die Einbindung in den Produktionsprozess von Menschen mit Behinderungen allgemein sehr einseitig erfolgt und die Beteiligten gewöhnlich lediglich auf ihre Behinderung reduziert werden.

Workshops im Rahmen des Projekts (21. und 22. November):

1. Musik mal selbst gemacht
Was kann alles Musik sein, und wie kann ich sie im Radio einsetzen?

2. Am Anfang steht das Wort
Literatur und Texter selbst produzieren und vermitteln

3. Live on Air
Themen finden, Moderationen verfassen, Regieplan erstellen

Der Unkostenbeitrag beträgt € 33 und ist im Vorhinein zu entrichten. Die TeilnehmerInnen-zahl ist beschränkt. Voranmeldung bitte bis 14. November an radiabled@fro.at.

Zuletzt geändert am 27.10.09, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Thomas Kreiseder

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.