Lehrredaktion 2019 - Sendung

Verletzlichkeit, Bildung und Widerstand – gibt’s denn eine Beziehung zwischen diesen Begriffen?

Glaubst du, dass Verletzlichkeit uns stärker machen kann? Oder ist Verletzlichkeit eine menschliche Eigenschaft, die wir überwinden sollten, oder haben wir sie gelernt? Kann man, trotz Verletzlichkeit, Stärke beweisen? In dieser Ausgabe geht es um die Beziehung zwischen Verletzlichkeit und Bildung und wie die Verletzlichkeit eine politische Strategie zum Widerstand werden kann.

Der Verein maiz feiert sein 25-jähriges Jubiläum. Das haben wir zum Anlass genommen, uns diesen Fragen zu widmen während des Symposium, welches von maiz und das kollektiv organisiert wurde. Beide sind autonome Zentren von und für Migrantinnen, die in Linz ansässig sind.

maiz stellt sich gegen den Opfer-Diskurs und Voyeurismus der Medien und setzt auf Protagonismus, Selbstartikulation und kollektives Handeln der Migrant*innen. Der Verein hat sechs Bereiche: Sexarbeit, Forschung Beratung, Kultur, Bildung und Jugend.

Über unseres Thema haben wir mit 2 Gästen des Symposiuns “Bildung zur utopischen Imagination” beim Wien Woche Festival gesprochen, Sonia Couto und Symmy Larrat, die aus Brasilien gekommen sind.

Sonia Couto ist Koordinatorin und mitwirkende Lehrerin in Alphabetisierungsprojekten für Erwachsene, Koordinatorin des Paulo Freire Reference Center, Mitglied des erweiterten Direktionsteams vom Instituto Paulo Freire in São Paulo, Autorin.

Symmy Larrat is Sexarbeiter*in, Transperson und Präsident*in der ABGLT (Brasilianische Vereinigung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transpersonen), und Koordinator*in des Bildungsprojekts Transcidadania in São Paulo von 2015 bis 2016.

Wir haben auch ein Live Gespräch mit Christiane Tassinato über die Beziehung zwischen Verletzlichtkeit und Bildung reden gehabt. Sie kommt auch aus Brasilien, aber lebt schon seit 20 Jahre in Europa, ist von beruf Soziologin und Freizeit Pädagogin, und hat viel Erfahrung in diesem Bereich.

Wenn wir die Verletzlichkeit in etwas positives umwandeln wollen, braucht es eine bestimmte Erzählung. Zuerst müssen wir sie durch Reflexion erstmal erkennen, auch wenn das anfänglich schwierig ist. Danach kann Verletzlichkeit transformiert werden, um Unterstützungsnetzwerke zu bilden, Widerstand zu leisten und Freude zu bereiten.

Zu Gast im Studio ist: Cristiane Tasinato

Moderation: Letícia Carneiro

Als Sprecher*innen: Yvonne Hauser und Ernst Eichmair

Technik: Adriana Torres Topaga

Musik

Carminho e Marisa Monte: Chuva no Mar

Linn da Quebrada – Mulher (Ao Vivo no CCJ)

Elis Regina – O bêbado e o equilibrista

 

Die Sendung ist im Rahmen der Kulturjahresprogramm von maiz 2019 entstanden.

Nachhören und weitere Infos auf www.fro.at/lehrredaktion*

*Die Radio FRO Lehrredaktion 2019 ist gefördert von der Rundfunk und Telekom Regulierungsbehörde und dem Frauenbüro Linz. Danke für die Kooperation mit COMMIT – Schnittstelle zwischen nichtkommerziellem Rundfunk, Erwachsenenbildung und Forschung in Österreich.

Zuletzt geändert am 22.11.19, 11:06 Uhr

Avatar

Verfasst von lr1

zur Autorenseite
Gesendet am Mo 18. Nov 2019 / 12 Uhr