SOS Menschenrechte

FROzine am 10.Dezember dem Tag der Meschenrechte
das Infomagazin von Radio FRO um 18 Uhr

Arigona und die Folgen - Umgang mit Fremden in Österreich
wobei sich "Fremde" auf langzeit AsylbewerberInnen betrifft.
Ein Ausschnitt der Diskussionsrunde vom 9.Dezember in der Landesgalerie Linz,
veranstaltetet von SOS Menschenrechte Österreich

Anlässlich des Tages der Menschenrechte lud SOS-Menschenrechte Österreich am Sonntag den 9. Dezember zu einer Diskussion und Kunstauktion in die Landesgalerie Linz ein.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um das restriktive Fremdenrecht und Abschiebungen langzeitintegrierter AsylwerberInnen stellt sich die Frage nach dem Umgang mit Fremden in Österreich. Österreich ist historisch und gegenwärtig ein Einwanderungsland. Dies stellt auch der neue Migrations- und Integrationsbericht fest. Vor diesem Hintergrund steht die politische Kultur, die sich in auch in den Fremdengesetzen in Österreich manifestiert, und die Verträglichkeit mit den Menschenrechten auf dem Prüfstand. Anschließend werden Bilder bekannter österreichischer Künstler versteigert. Der Erlös kommt dem Verein SOS-Menschenrechte zugute.

Unter dem Titel „Arigona und die Folgen – der Umgang mit Fremden in Österreich“: diskutierten Liberalen-Chefin und Vorsitzende des Institut für eine offene Gesellschaft , Heide Schmidt, SOS-Menschenrechts-Obmann Andreas Gruber, der Linzer Universitätsprofessor am Zentrum für Soziale und Interkulturelle Kompetenz an der Universität Linz Walter Ötsch, Dr. Helmut Blum, Rechtsanwalt, Linz und der Kulturphilosoph und Germanist Wolfgang Müller-Funk modereiert wurde diese Veranstaltung von Mag. Wolfgang Braun der OÖ. Nachrichten

 

Durch die Sendung führt Simone Boria

 

Musik: CC

 

Gesamter Mitschnitt der Diskussion:

Zuletzt geändert am 10.12.07, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.