c6f57399d46e35a8399a078f93d9143b.jpg
FROzine

QUEERFEMINISMUSIK

Von queerefeministischen Ansätzen in der österreichischen Musiklandschaft zu Ambilvalenzen der Normalisierung sowie zeitgemäßen Alternativen zu Musikmonopolen.

 

Queerfeminismusik in Österreich

Von 13.-15. September war der Rote Krebs (Linz) Schauplatz von „Willis Musikmarkt“. Indie-Labels aus Österreich präsentierten – auf Einladung von Zach Records und Radio FRO – Klangkunst abseits des Mainstreams. Drei Tage lang drehte sich alles um Tonträger, Live-Acts und einschlägige Diskurse. Wie bei Maja's Musikmarkt (Wien) gaben Labels diverser Genres dem interessierten Publikum eine Vielfalt ungewöhnlicher Platten zum Besten.

Teil des Rahmenprogramms waren auch zwei Diskussionen. Am Samstag 14.September stand der Polylog unter dem Motto „Queerfeminismusik in Österreich“.

Mehr dazu in einem Beitrag von Jerneja Zavec.

zach-records.com

roterkrebs.net

 

Ambivalenzen der Normalisierung

In vielen Ländern in Europa können schwule und lesbische Paare eine eheähnliche Partnerschaft eingehen. Es scheint so, als wären Homo- und Heterosexuelle so ziemlich gleichgestellt. Die Grenzen von dem „als normal Geltenden“ wurden in einem jahrzehntelangen Prozess nun auch auf der rechtlichen Ebene verschoben. Diese Verschiebungen bergen aber auch Probleme und müssen kritisch betrachtet werden. Denn mit gesellschaftlichen Einschlüssen gehen immer auch neue Ausschlüsse einher. Darüber sprach Marlies von Radio Helsinki mit der queer-feministischen Philosophin Sushila Mesquita im Rahmen des diesjährigen Queerograd in Graz.

 

C3S: Eine zeitgemäße Alternative zur GEMA

Die Cultural Commons Collecting Society kurz (C3S) will mit einer europäischen Genossenschaft eine demokratischere Alternative zur quasi Monopolistin GEMA aufbauen. Dafür wird gerade fleissig Startkapital über die Crowdfunding Plattform Startnext gesammelt. Das Projekt ist jetzt schon eines der erfolgreichsten Crowdfunding Projekte in Deutschland. Unsere Kollegen von Radio Dreyeckland in Freiburg haben sich mit Wolfgang Senges über den aktuellen Stand der Entwicklung unterhalten.

 

Durch die Sendung füht Sarah Praschak.

Zuletzt geändert am 10.10.13, 00:00 Uhr

Sarah Praschak

Verfasst von Sarah Praschak

Sarah Praschak, seit 2009 Sendungsmacherin auf Radio FRO, moderierte Sendungen wie FROzine, K&B Spezial, music@posthof und Kino für die Ohren. Momentan gestaltet sie gemeinsam mit Thomas Moser die Sendung des afo - Architekturforum OÖ (jeden 1.Dienstag im Monat, 17:00-17:30) und außerdem auch die Sendung der Tabakfabrik Linz (Rauchzeichen On Air, jeden 2.Dienstag im Monat) sowie die Sendung des Theater Phönix (je nach Anlass Mittwochs von 17:00 bis 17:30 Uhr). Abseits des Radios ist Sarah außerdem Ausstellungsaufsicht im afo - architekturforum OÖ und auch im Kulturverein KAPU aktiv.

zur Autorenseite
Gesendet am Do 10. Okt 2013 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar