Verena Koch
privat
Gesendet am Di 08. Mär 2022 / 17:30 Uhr
female positions

Porträt: Verena Koch

Zum internationalen Frauen*tag im Porträt: die Schauspielerin, Regisseurin und Texterin Verena Koch.

Verena Koch studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Hochschule für Darstellende Kunst Frankfurt/Main. Sie arbeitet als Schauspielerin, Regisseurin, Texterin, Dozentin und Coach. Schauspielengagements führten sie nach Frankfurt/M., Berlin, Göttingen, Esslingen, Mannheim, Münster, Linz, Amsterdam u.a. Inszenierungen machte sie u.a für das Theater Münster, das Nationaltheater Mannheim, das Landestheater Linz, das Brucknerhaus Linz, das Festival der Regionen, die Deutsche Bühne Ungarn, die Festwochen Gmunden, das Landestheater Innsbruck, das Teatru Luceafarul Iasi, das Theater an der Rott, das Landestheater Schleswig Holstein, den Dschungel Wien u.a. Ausserdem bietet sie Coachings und Seminare an u.a. für das Mozarteum Salzburg, die Universität Temesvar, die Theaterakademie Vorpommern, die Salzburger Festspiele u.a. Seit 1999 Dozentin ist sie an der Anton Bruckner Privatuniversität, Linz und freie Mitarbeiterin der Theatergruppe Malaria, Diakonie Gallneukirchen.

Im Porträt erzählt Verena Koch über ihr katholisches Aufwachsen, ihre “Flucht” als 18 Jährige nach Paris, ihre Engagements vor allem auf deutschen Bühnen und letztendlich ihr Ankommen und Bleiben in Linz. Sie erzählt über ihr Werden zur freien Schauspielerin, Regisseurin, Texterin und Coach und damit verbunden ihre Emanzipation von männlichen Regisseuren, Intendanten und Dramaturgen.

Musik:

Della Reese-it´s nice to have a man around the house

Philip Glass-Motion Picture Cello Octet Amsterdam Maki Namekawa

Gestaltung: Daniela Banglmayr

Zuletzt geändert am 03.03.22, 18:54 Uhr

Gesendet am Di 08. Mär 2022 / 17:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.