Gesendet am Di 17. Mär 2020 / 18 Uhr
FROzine

„Wir lassen jetzt niemanden hängen!“

Videobotschaft zur Coronavirus-Krise von Doris Lang-Mayerhofer (Linzer Kulturstadträtin) an die Kunst- und Kulturschaffenden.

Update 16. März 2020

Aus aktuellem Anlass musste Doris Lang-Mayerhofer (Linzer Kulturstadträtin) ihre Teilnahme an der FROzine-Livediskussion zur Unterstützung der von der Corona-Krise schwer betroffenen Kunst- und Kulturschaffenden am Dienstag, 17. März, absagen.

Satt dessen wendet sie sich mit einer Videobotschaft über Dorf TV an die Linzer Kunst- und Kulturszene – und sichert die Unterstützung der Linzer Kulturverwaltung zu. Zitat: „Wir lassen jetzt niemanden hängen!“

https://dorftv.at/video/32761

Stand 10. März 2020

Am 10. März 2020 hat die österreichische Bundesregierung ihr Maßnahmenpaket zur Eindämmung der weiteren Coronavirus-Ausbreitung der Öffentlichkeit bekannt gemacht. Damit geht die rigorose Bestimmung einher, dass Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen indoor und alle mit mehr als 500 Anwesenden outdoor untersagt sind. Das trifft kleinere Kultureinrichtungen sowie vor allem freie Kunst- und Kulturschaffende besonders hart. Gemeinsam befürchten sie große Schwierigkeiten in der Finanzgebarung und auch existenzbedrohende Einkommenseinbußen. Die Politik ist jedenfalls gefordert, für den Kunst- und Kulturbereich so rasch wie möglich entsprechende Vorkehrungen zu treffen und Unterstützung anzubieten.

Die Studiodiskussion geht daher u.a. den Fragen nach, wie sich die Coronavirus- Entwicklung bereits in Kunst und Kultur auswirkt, auch welche sozio-ökonomischen Folgen in der akuten Krisensituation besonders zu achten ist und was die Interessenvertretungen von der Kulturpolitik fordern.

Zu Gast im Studio sind:

  • Doris Lang-Mayerhofer (Linzer Kulturstadträtin)
  • Romana Staufer-Hutter (Geschäftsführerin Theater Phönix)

Moderation: Martin Wassermair

Zuletzt geändert am 20.03.20, 00:45 Uhr

Gesendet am Di 17. Mär 2020 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.