3da120885efd197bce0b8ec036ac4583.png
Kultur & Bildung spezial

Neue Arbeitszeitpolitik für Frauen und Männer

Philosophische Matinee im Kepler Salon (10.06. 2012) mit Katharina Schwabedissen zum Thema "Arbeitszeit" und "Vier-in-einem-Perspektive"

Katharina Schwabedissen ist Mutter zweier Söhne, gelernte Krankenschwester, studierte Philosophin und Landessprecherin der Partei 'DIE LINKE' in Nordrhein-Westfalen. Zudem ist sie fasziniert von Frigga Haugs Konzept der „Vier-in-einem-Perspektive“, eine Art linkspolitische Vision, die die vier wichtigsten Arbeitsbereiche menschlichen Lebens miteinander in Einklang bringen und gerecht aufteilen möchte. Dabei sind folgende Bereiche gemeint: Erwerbsarbeit (also z.B. als Krankenschwester tätig sein), Reproduktionsarbeit (z.B. Kinder groß ziehen), Selbstentwicklung und Muße (z.B. Philosophie studieren) sowie politisches Engagement.

Mitte Juni (9./10. Juni) war Katharina Schwabedissen zu Besuch in Linz, um mit Sendungsmacherinnen und Sendungsmachern von Radio FRO einen Workshop zum Thema „Arbeitszeit“ und „Vier-in-einem-Perspektive“ zu veranstalten.

Auch der „Kepler-Salon Linz“ hatte sie bei dieser Gelegenheit eingeladen, um das Konzept der „Vier-in-einem-Perspektive“ sowie die Möglichkeiten einer realpolitischen Umsetzung vorzustellen, und im Anschluss an einen kurzen Vortrag mit dem Publikum darüber zu diskutieren. Radio FRO war ebenfalls zugegen und hat das Geschehen dokumentiert.

Musik: CC Anitek „Reflection“ ('Instrumentals Vol. 4')

Bild: commons.wikimedia.org

Link: www.kepler-salon.at

Video auf dorf tv

Ein Beitrag von Christoph Srubar

 

Im zweiten und dritten Teil der Radio FRO-Sendereihe „Oh du liebe Zeit!“ wenden sich Julia Kulczycki und Rupert Franz Kurz der 'praktischen Seite' der Thematik zu, und gehen der Frage nach, wie es um die Verteilung (bzw. Ungleichverteilung) der vier haug'schen Lebensbereiche im Lebensalltag verschiedener Linzerinnen und Linzer steht.

 

 

 

Zuletzt geändert am 28.07.12, 00:00 Uhr

Verfasst von Christoph Srunar

zur Autorenseite
Gesendet am Fr 03. Aug 2012 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.